Recknagel
BITZER, Hubkolbenverdichter
BITZER: Die CO2-Hubkolbenverdichter der Serie CME sind für die flexible Anwendung als Booster oder in wassergekühlten Systemen der Tief- und Normalkühlung ausgelegt. (Quelle: BITZER)

Experten-Interview: BITZER zu den Konsequenzen der neuen F-Gase-Verordnung

Seit Anfang 2015 gilt EU-weit die neue F-Gase-Verordnung Nr. 517/2014. Doch was genau bedeutet das für die Kälte-, Klima- und Wärmepumpentechnik? Dr. Heinz Jürgensen (Direktor Anwendungstechnik und Sonderprojekte) und Hermann Renz (Technical Programs Manager) von BITZER, Hersteller von Kältemittelverdichtern, geben Antworten auf die wichtigsten Fragen.

F-Gase, Bitzer, Kältemittel
Phase-Down: Mengenbegrenzung der eingesetzten F-Gase. Bis 2030 wird die Produktion und Einfuhr in die EU von F-Gasen stufenweise auf 21 Prozent des Wertes von 2015 gesenkt. Die Berechnung erfolgt auf Grundlage des GWP und der Kältemittelmenge. (Quelle: BITZER)

1. Das Thema F-Gase ist wegen der neuen EU-Verordnung gerade brandaktuell. Doch was sind F-Gase eigentlich?

Hermann Renz: F-Gase sind synthetisch erzeugte fluorierte Kohlenwasserstoffe. Die chemische Industrie hat eine breite Palette als Kältemittel für Kompressionskälteanlagen entwickelt und dabei Wert auf hohe thermodynamische Effizienz sowie einfache Anwendbarkeit gelegt. Die überwiegend verwendeten F-Gase sind weder toxisch noch brennbar – das verringert die Sicherheitsanforderungen und vereinfacht ihre Handhabung erheblich.

Dr. Heinz Jürgensen: Ein weiterer Vorteil bei der Nutzung von F-Gasen ist, dass diese eine hohe thermische und chemische Stabilität besitzen. Kälteanlagen, in denen sie Verwendung finden, sind deshalb langlebig und wartungsfreundlich. Das ist wichtig, weil die Mittel unter ganz unterschiedlichen Bedingungen eingesetzt werden. Außerdem werden F-Gase in weiteren Anwendungen genutzt, beispielsweise als Treibmittel für Sprühdosen, als Isolationsgas in Hochspannungsschaltanlagen, als Schaumtreibmittel und als Feuerlöschmittel.

2. Und was genau ändert sich durch die neue F-Gase-Verordnung?

Hermann Renz: Mit der Verordnung wird die Menge an verfügbaren Kältemitteln mit hohem Treibhauspotenzial (GWP, Global Warming Potential) stark reduziert – teilweise kommt es sogar zu Verboten. Als Berechnungsgrundlage dient nun nicht mehr allein die Füllmenge, sondern auch das CO2-Äquivalent ‒ als Produkt von Füllmenge und jeweiligem GWP. Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial dürfen deshalb in größeren Mengen verwendet werden als solche mit hohem GWP. Viele F-Gase haben aber ein hohes GWP. Das hängt mit ihrer chemischen Stabilität zusammen, sodass sie auch in der Atmosphäre eine lange Lebensdauer aufweisen.

3. Wie sieht denn der Zeitplan der EU-Verordnung aus?

Dr. Heinz Jürgensen: Die Zeitvorgaben der EU sind sehr anspruchsvoll, allein bis 2018 muss die Industrie die Gesamtmenge der eingesetzten F-Gase um 37 Prozent reduzieren. Bis 2030 dürfen es dann nur noch 21 Prozent des Wertes von 2015 sein – so fordert es der „Phase-Down“. Zudem ist von 2020 an EU-weit der Einsatz des wichtigen Kältemittels R404A in vielen stationären Anlagen verboten. Mit seinem hohen GWP von 3.922 liegt R404A nämlich deutlich über dem dann zulässigen Höchstwert von 2.500. Bis zu ihrer vollständigen Umsetzung im Jahr 2030 wird uns die Verordnung deshalb in Atem halten. Es kommen sogar noch Verschärfungen bei Dichtheitskontrollen sowie strengere Zertifizierungen von Personal, Dokumentationen und Verwaltung auf uns zu.

4. Warum verschärft die EU die Vorschriften bezüglich der F-Gase?

Hermann Renz: Die seit 2007 geltende erste F-Gase-Verordnung sollte die Emission der Kältemittel vermindern, indem sie eine verbesserte Anlagendichtheit und eine optimierte Rückgewinnung vorschrieb. Doch das Einsparpotenzial dieser Maßnahmen ist nicht ausreichend, um die ambitionierten Klimaziele der EU zu erreichen. Dabei kann der Einsatz von Kältemitteln mit niedrigerem GWP einen wichtigen Beitrag leisten. Hinzu kommt, dass vielfach mit den F-Gasen unsachgemäß umgegangen wurde, gerade weil sie ungefährlich sind. Deshalb hat sich die EU entschlossen, in der neuen F-Gase-Verordnung auch verschärfte Anforderungen hinsichtlich der regelmäßigen Dichtheitskontrolle vorzuschreiben.

5. Was sind denn die Kältemittel der Zukunft?

Dr. Heinz Jürgensen: Wir rechnen fest damit, dass teilfluorierte ungesättigte Kohlenwasserstoffe (HFO), HFO/HFKW-Gemische und natürliche Kältemittel zunehmend an Bedeutung gewinnen und vermehrt eingesetzt werden, denn sie alle haben ein niedriges Treibhauspotenzial. Sehr wichtig ist beispielsweise CO2 (R744). BITZER bietet bereits seit mehr als 15 Jahren CO2-Verdichter sowohl für trans- als auch für subkritische Anwendungen an, die sich inzwischen sehr erfolgreich im Markt etabliert haben. Unterdessen wurde das Produktprogramm für CO2 noch deutlich erweitert. Insbesondere in der Supermarktkälte stellt es eine gute Alternative dar. Doch wir haben natürlich auch Produkte für Ammoniak- und Propananwendungen im Portfolio.

Verwandte Themen
Kältemittel R-32
Neuer Kältemittelfüllmengen-Rechner: Daikin „R32echner“ weiter
Energieeffizienz, Energy Efficiency Award 2017
Energy Efficiency Award 2017: Das sind die Preisträger weiter
Heizungstechnik, Heizspiegel 2017, energetische Sanierung
Neuer Heizspiegel zeigt: Verbraucher zahlen 2017 wohl mehr weiter
Lüftungstechnik
TZWL und DMT bieten neue Lufthygieneprüfungen für Wohnungslüftungsgeräte weiter
Heizungstechnik, Lüftungstechnik
Bundesverband für Wohnungslüftung (VfW) ist neues VdZ-Mitglied weiter
BIM
BIM im Gebäudebetrieb: Neue Initiative will Standardisierung fördern weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche