Recknagel
SolarWorld AG, BSW-Solar
Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar, warnt vor Panikmache in der Branche aufgrund des Insolvenzantrags der SolarWorld AG. (Quelle: BSW-Solar)

BSW-Solar: Die Insolvenz von SolarWorld ist nicht das Ende der Branche

Die SolarWorld AG hat am 10.05.2017 bekannt gegeben, dass sie Insolvenz anmelden muss. Der Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) warnt diesbezüglich aber vor voreiligen Schlüssen und Panikmache in der Branche.

SolarWorld AG

Die Insolvenz von SolarWorld ist bitter. Doch das ist nicht das Ende der Solarenergie in Deutschland, die Energiewende geht weiter. Der globale Wettbewerb ist hart, die Photovoltaik-Preise sind in wenigen Jahren auf einen Bruchteil gesunken. Der Betrieb von Solaranlagen ist dadurch so attraktiv wie schon lange nicht mehr und die Photovoltaik-Nachfrage zieht derzeit spürbar an, im ersten Quartal 2017 um 65 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dieser Trend wird sich fortsetzen

, so Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

Kehrseite des harten Wettbewerbs

Die Kehrseite des harten Wettbewerbs sei, der starke Druck auf die Margen einiger Hersteller. Deutschland verfüge aber weiterhin über erfolgreiche Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, vom Rohstoff Silizium über den Maschinen- und Anlagenbau über die Systemtechnik bis hin zu den Batteriespeichern. Ein attraktiver Heimatmarkt sei eine unverzichtbare Basis für den weiteren Erfolg heimischer Premium- und Systemanbieter. Deutschland habe die Energiewende maßgeblich auf den Weg gebracht. Damit verbundene wirtschaftliche Chancen sollten jetzt nicht anderen überlassen werden.

Körnig fordert:

Bund und Länder sollten sich engagierter für einen Erhalt von Produktions- und Forschungsstruktur einsetzen. Das Tempo der Energiewende muss erhöht und die Solarenergie-Ausbauziele an die Pariser Klimaschutzziele angepasst werden. Die Bremsen müssen jetzt gelöst und bürokratische Hemmnisse für die preiswerte solare Selbst- und Mieterstromversorgung abgebaut werden.

Hintergrund

Der Vorstand der SolarWorld AG ist nach umfassender Prüfung zu der Überzeugung gelangt, dass im Zuge des aktuellen Geschäftsverlaufs und der weiter voranschreitenden Preisverwerfungen keine positive Fortbestehensprognose mehr für das Unternehmen besteht, die Gesellschaft damit überschuldet ist und somit eine Insolvenzantragspflicht besteht. Für die Tochtergesellschaften der SolarWorld AG wird vor diesem Hintergrund die jeweilige Insolvenzantragspflicht geprüft. Der Vorstand wird vor diesem Hintergrund unverzüglich einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht (Insolvenzgericht) stellen. (fei)

Verwandte Themen
Real Estate und Integrale Gebäudetechnik
Neuer Bachelor-Studiengang für Facility Management ab 2018 in Frankfurt a. M. weiter
Energiespeicher
DGS/VDE bieten neuen Lehrgang zur zertifizierten Fachkraft für Energiespeicher weiter
Polystyrol, Dämmung, Fassade, Brandschutz
Architekten und Planer fordern generelles Verbot von Polystyrol-Dämmungen weiter
Contracting
VfW hat seine Contracting-Musterverträge aktualisiert weiter
Light + Building 2018, Gebäudeautomation, Sicherheitstechnik
Light + Building 2018 rückt Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik in den Mittelpunkt weiter
Bauordnungsrecht, Bauprodukte
Deutsche Baubranche übt scharfe Kritik an Novelle des Bauordnungsrechts weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr