Recknagel
Der Zeit voraus: Schütz Energy Systems produziert mit umweltfreundlichem HBCD-freiem Vormaterial (Quelle: Schütz GmbH).

Schütz-Systemplatten ohne Flammschutzmittel HBCD

In seiner Dämmplatten-Produktion verzichtet Schütz Energy Systems auf das umstrittene Flammschutzmittel HBCD (Hexabromcyclododecan). Schon seit August vergangenen Jahres – und damit bereits ein Jahr vor Inkrafttreten der neuen EU-Richtlinie – werden alle System- und Dämmelemente aus HBCD-freiem Vormaterial hergestellt.

„Mit dieser vorzeitigen und freiwilligen Umstellung kommen wir zudem unserem eigenen Nachhaltigkeitsanspruch an eine umwelt- und ressourcenschonende Produktion nach“, erläutert Alexander Muster, Bereichsleiter Schütz Energy Systems.

Wegen ihrer Umweltschädlichkeit war die Substanz HBCD, die über viele Jahre weltweit im Brandschutz eingesetzt worden war, in Verruf geraten. Vor allem beim Außeneinsatz in Fassadendämmplatten an Häusern werden die schädlichen Bestandteile über Regenwasser an die Umwelt abgegeben. Dort verweilen sie überdurchschnittlich lange und zerstören Gewässerorganismen wie beispielsweise Algen. Die positiven Eigenschaften des Mittels wurden bisher in der Kunststoff-Produktion genutzt: HBCD  kann Brände entweder ganz verhindern oder zumindest die Ausbreitung des Brandherdes verzögern. Es wird vor allem in Dämmstoffen aus Polystyrol für Gebäude (EPS und XPS) eingesetzt. Trotz seiner umstrittenen Eigenschaften wurde HBCD nach der CLP-Verordnung (Classification, Labelling and Packaging) nicht als akut toxisch für den Menschen eingestuft – die Produktion wird dennoch ab August 2015 verboten.

Sicherheit für Verbraucher und Umwelt  

Die Nutzung im Hause Schütz erstreckte sich bis zum Sommer 2014 ausschließlich auf Systemdämmplatten, die bei der Installation von Flächenheizungen und innovativen Heizsystemen zum Einsatz kommen. Dank fachkundiger Montage unter einer festen Bodenversiegelung angebracht, besteht seitens des Menschen zu diesen Dämmplatten nach dem Einbau keinerlei Kontakt mehr. Schütz-Systemplatten waren und sind für Verbraucher absolut unbedenklich.

Mit der Umstellung auf eine komplett HBCD-freie Produktion kommt Schütz Energy Systems den weltweiten Qualitätsanforderungen von zeitgemäßen, energieeffizienten und zugleich gesunden Produkten nach. Die Kriterien zur Umweltfreundlichkeit werden optimal und schnellstmöglich berücksichtigt – ganz im Sinne der über 50-jährigen Nachhaltigkeitsphilosophie der rund um den Globus agierenden Unternehmensgruppe. (gra)

Verwandte Themen
Kamin- und Kachelöfen
Strengere Grenzwerte für alte Kamin- und Kachelöfen weiter
Zentralverband Sanitär Heizung Klima, ZVSHK
Helmut Bramann wird neuer ZVSHK-Hauptgeschäftsführer weiter
Deckenstrahlplatten von Frenger
Deckenstrahlheizung von Frenger: Mit neuer Technologie Heizenergieverbrauch halbieren weiter
Erster passgenauer Drosselklappenantrieb für die HLK-Branche von Belimo weiter
Fördergeld für Pelletfeuerungen
Fördergeld für Pellet-Heizungen: Änderung seit 1. Januar 2018 weiter
Energieeffizienz, Ökodesign-Richtlinie
Was ist die Ökodesign-Richtlinie LOT 20 und was bedeutet sie für elektrische Heizgeräte? weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche