Recknagel

Umfrageergebnisse belegen attraktives Ausbildungsumfeld in der Gebäudetechnik-Branche

Die Ausbildungsquote in der Technische Gebäudeausrüstung (TGA) liegt bei knapp über 10 Prozent und damit weit über dem Bundesdurchschnitt von rund 5,7 Prozent (BIBB, Bundesinstitut für Berufsbildung). Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Ausbildungsumfrage, die der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. bei seinen Mitgliedsunternehmen durchgeführt hat.

Die Ausbildungsquote in der Technische Gebäudeausrüstung (TGA) liegt bei knapp über 10 Prozent und damit weit über dem Bundesdurchschnitt von rund 5,7 Prozent (BIBB, Bundesinstitut für Berufsbildung). Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Ausbildungsumfrage, die der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. bei seinen Mitgliedsunternehmen durchgeführt hat.

"Die überdurchschnittliche Ausbildungsquote belegt das Engagement der Gebäudetechnik für den beruflichen Nachwuchs. Deutlich wird auch, dass die Unternehmen dieser Branche ein attraktives Ausbildungsumfeld anbieten, das bei den Jugendlichen auf Zuspruch stößt", kommentiert Günther Mertz, Hauptgeschäftsführer des BTGA.

Zur Erläuterung

Die Ausbildungsquote gibt an, wie groß der Anteil der Auszubildenden an der Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist. Es handelt sich um einen Bewertungsmaßstab für die Beteiligung von Betrieben und Wirtschaftszweigen an der beruflichen Ausbildung Jugendlicher.

Die Ausbildungsquote in der Gebäudetechnik-Branche könnte noch höher sein als in der Umfrage festgestellt, wenn alle vorhandenen Lehrstellen besetzt werden könnten. Bei rund jeder zwanzigsten Ausbildungsstelle war dies nicht der Fall. Hier zeigt sich die auch in der Gebäudetechnik vorhandene Nachwuchsproblematik als Folge der demographischen Entwicklung. Vor diesem Hintergrund hat der BTGA die Nachwuchskampagne "beTGA - Berufe mit Zukunft" gestartet (www.betga.de).

Ein weiteres Umfrageergebnis ist, dass die Ausbildung zum Anlagenmechaniker SHK (Handwerkskammer) mit rund 38 Prozent an erster Stelle bei den befragten Unternehmen liegt. Den zweiten Platz nehmen Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik mit 16 Prozent ein. Auf dem dritten Platz, mit insgesamt 11 Prozent, landet der Technische Systemplaner (Technischer Zeichner).

Bild: Anlagenmechanikerin in der Ausbildung/Quelle: Caverion Deutschland GmbH.

Verwandte Themen
SHK-Handwerk, Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg
Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk erwirtschaftet 2016 ein Plus von 3,6 Prozent weiter
BTGA, REHAU
REHAU ist neues Fördermitglied des BTGA weiter
HBCD, Dämmung, HBCD-haltige Abfälle
DUH fordert Rückkehr zu umweltgerechter Entsorgung HBCD-haltiger Dämmstoffe weiter
TU Darmstadt, Energiezentrale
TU Darmstadt: Neue Energiezentrale mit BHKW und moderner Kälteanlage weiter
Schwank GmbH,Prof. Bernd H. Schwank
Die Branche trauert um Prof. Bernd H. Schwank weiter
Gewinner des Energy Efficiency Award 2016
Jetzt für den Energy Efficiency Award 2017 bewerben! weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr