Recknagel
Brennstoffzellen-Heizung: Innovative Ergänzung zu den Erneuerbaren Energien. (Quelle: Viessmann)

Brennstoffzellen-Heizung: Kooperation von Viessmann und E.ON

10.000 Euro plus Mehrwertsteuer Zuschuss pro Anlage von E.ON - zur Markteinführung des Brennstoffzellen-Heizgeräts Viessmann Vitovalor 300-P kündigten beide Unternehmen auf der BAU 2015 ein Förderprogramm an.

Vitovalor 300-P: Brennstoffzelle mit 750 Watt elektrischer Leistung und 1 kW Wärmeleistung. (Quelle: Viessmann)

Für die Subventionen zum Brennstoffzellen-Heizgerät können sich Immobilienbesitzer gemeinsam mit einem Viessmann Fachhandwerkspartner bewerben. Sie sollen zudem Sonderkonditionen von Viessmann für Vitovalor 300-P erhalten, das Unternehmen gewährleistet die fachgerechte Planung, Installation und Inbetriebnahme des Brennstoffzellen-Heizgeräts. Insgesamt vier Geräte werden im Rahmen der Aktion subventioniert.

Brennstoffzellen-Heizung: Nutzt Erdgas, erzeugt Wärme und Strom

Vitovalor 300-P von Viessmann ist das erste in Serie gefertigte Brennstoffzellen-Heizgerät auf dem europäischen Markt und wurde in Zusammenarbeit mit Panasonic entwickelt. Zum Einsatz kommt eine Panasonic Brennstoffzelle, eine Technik, die seit sechs Jahren in Japan eingesetzt wird. Das Brennstoffzellenmodul wird mit Erdgas betrieben, verfügt über eine elektrische Leistung von 750 Watt, und erzeugt pro Tag bis zu 15 Kilowattstunden Strom. Die Wärmeleistung des Brennstoffzellen-Moduls beträgt 1 Kilowatt und entspricht dem Grundbedarf des Gebäudes. Für eine komfortable Wärmeversorgung im Winter ist ein Viessmann Gas-Brennwertkessel in das System integriert, der sich bedarfsgerecht zuschaltet und bis zu 20 Kilowatt leistet.

Brennstoffzellen-Heizgerät: Erstmals in Europa

„Mit Viessmann verbindet uns seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft“, bestätigt Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer E.ON Energie Deutschland, bei der Vertragsunterzeichnung. „An der Brennstoffzellen-Technologie arbeiten Viessmann, aber auch E.ON bereits seit längerem. Die hohe Effizienz der Anlagen kann einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die Kombination mit Bio-Erdgas als Energieträger wäre dann eine perfekte Ergänzung für den Klimaschutz. Daher setzen wir uns für die Einführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten ein und fördern deren Markteintritt finanziell“.

Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland, hebt die Vorteile der dezentralen gleichzeitigen Erzeugung von Wärme und Strom hervor: „Die Kraft-Wärme-Kopplung kann einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Probleme zu lösen, die aus dem stark fluktuierenden Stromangebot aus Wind- und Sonnenenergie resultieren.“ (asc)

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
ebm-paps
Neues Entwicklungszentrum: ebm-papst investiert 41 Millionen Euro weiter
Wärmepumpe
Heiztechnik der Zukunft: Feldtests bestätigen hohes Potenzial von Wärmepumpen weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik bekommt neuen Vorsitzenden weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche