Recknagel
Solarthermie: Die Dämmung der Rohrleitungen ist nach EnEV strikt geregelt. (Quelle: AEROLINE TUBE SYSTEMS Baumann GmbH)

Solarthermie: Rohrleitungen müssen nach EnEV gedämmt werden

Rohrleitungen zwischen Solarthermie-Kollektoren und Wärmespeichern in Solarthermie-Anlagen müssen zu 100 Prozent nach den Vorschriften der Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) gedämmt werden.

Das habe die Projektgruppe EnEV der Bauministerkonferenz auf Anfrage des Dämmstoff-Experten AEROLINE TUBE SYSTEMS Baumann GmbH (Ulm) ausdrücklich bestätigt, berichtet das Unternehmen.

Die Projektgruppe verweist in dem Schreiben auf eine frühere Stellungnahme, wonach Solar-Leitungen ebenso wie Heizungsverteilleitungen mit 100 Prozent der in der EnEV festgelegten Dämmstärke isoliert werden müssen. Für Rohrleitungen mit 22 mm Durchmesser ergibt sich daraus bei einer Kautschuk-Dämmung mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0.04 W/mK eine Dämmdicke von 26 mm. Details hierzu sind in der Anlage 5 der EnEV 2014 beschrieben.

Solarthermie-Anlagen: Wärmedämmung amortisiert sich in kurzer Zeit

Um Geld zu sparen, werden Solarthermie-Leitungen in der Praxis oft mit einer Wärmedämmung ausgestattet, die nur halb so dick ist wie vorgeschrieben. Die EnEV sieht eine Befreiung von der Dämmpflicht allerdings nur dann vor, wenn sich die Kosten für die Dämmung nicht innerhalb der Nutzungszeit wieder einsparen lassen. Bei Solarthermie-Anlagen greife dieses Argument nicht, betont die EnEV-Projektgruppe in ihrer Stellungnahme.

In die Berechnung der Wärmekosten müssten schließlich auch die Anschaffungs- und Wartungskosten der Solarthermie-Anlage einbezogen werden. Wer eine Solarthermie-Anlage nachlässig dämme, verschenke bereits bei einer gewöhnlichen Brauchwasser-Solaranlage mit 4 bis 5 Quadratmetern Kollektorfläche die Wärme aus 0,4 Quadratmetern Sonnenkollektoren. „Eine gute Wärmedämmung an einer Solarthermie-Anlage rechnet sich daher innerhalb von zwei bis drei Jahren“, erklärt Roland Baumann, Geschäftsführer der AEROLINE TUBE SYSTEMS Baumann GmbH.

Fehlende Dämmung: Reklamationen und Bußgeld

Die Energie-Einsparverordnung ist eine gültige Rechtsvorschrift. Eine korrekte Dämmung ist somit an einer Solarthermie-Anlage vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Fehlt die Wärmedämmung, handelt es sich um einen Anlagenmangel. Der Installationsbetrieb ist seinem Kunden gegenüber verpflichtet, diesen Mangel zu beseitigen. Schlimmstenfalls können sogar Bußgelder fällig werden. (gra)

Verwandte Themen
Dezentrale RLT-Geräte, Raumlufttechnische Geräte
Neue VDI 3803 Blatt 2: Bauliche und technische Anforderungen an dezentrale RLT-Geräte weiter
Heizungstechnik, Förderung, Energieeffizienz, Wärmewende
Verbände fordern, die Förderung für neue Brennwertheizungen beizubehalten weiter
Flüssiggas, Emissionen, Heizungsanlagen
Neue Studie belegt: Weniger Emissionen mit Flüssiggas weiter
Wärmewende, Energiepolitik
Bundestagswahl 2017: Erwartungen des VfW an die künftige Energiepolitik weiter
GebäudeEnergetik, Energy
Hannover Messe erweitert Energiebereich um die GebäudeEnergetik weiter
Radon, Strahlenschutzgesetz
Neues Strahlenschutzgesetz gegen Radongas weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr