Recknagel

VDI sieht Verbesserungsbedarf bei Entwurf zur EEG-Novelle

Der VDI Verein Deutscher Ingenieure begrüßt, dass sich Bund und Länder bei wichtigen Fragen zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) einigen konnten. Dies zeigt sich deutlich im vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur EEG-Novelle.

Der VDI Verein Deutscher Ingenieure begrüßt, dass sich Bund und Länder bei wichtigen Fragen zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) einigen konnten. Dies zeigt sich deutlich im vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur EEG-Novelle.

„Das EEG hat in den letzten zwei Jahrzehnten dazu beigetragen, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien auf knapp ein Viertel am gesamten Stromverbrauch in Deutschland voranzutreiben. Damit nimmt Deutschland einen Spitzenplatz in Europa ein“, so VDI-Direktor Ralph Appel. Auch aufgrund der Impulse, die das EEG gesetzt hat, haben sich deutsche Unternehmen eine international führende Rolle bei innovativen Energietechnologien erarbeitet.


„Der VDI begrüßt daher, dass die Bundesregierung wesentliche Elemente des EEG beibehalten will“, so Appel weiter. Bewährt haben sich vor allem der vorrangige Netzanschluss und die Abnahmepflicht für regenerativen Strom sowie Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Auch der abgabenfreie Eigenverbrauch im Anlagenbestand, flankiert durch eine Weiterentwicklung der Direktvermarktung, sind wichtige Komponenten eines zukunftsfähigen EEGs, die im Kabinettsentwurf enthalten sind.


Kritisch hingegen sieht der VDI die Pläne der Bundesregierung, Eigenstromerzeuger künftig an der EEG-Umlage zu beteiligen. „Die Belastungen gefährden die Wirtschaftlichkeit neuer Anlagen. Sie stellen damit auch das Erreichen der Ausbauziele der Bundesregierung für die erneuerbaren Energien in Frage, ohne dass durch die Beteiligung der Eigenstromerzeuger an der EEG-Umlage die Stromkosten für End-verbraucher nennenswert sinken würden“, so der Direktor der VDI.

Zudem trägt der Gesetzentwurf nach Auffassung des VDI dem Systemgedanken nicht ausreichend Rechnung. „Das EEG ist bislang darauf ausgerichtet, durch Anreize die Technologieentwicklung zu unterstützen“, so Appel. Um die Effizienz des Energiesystems zu erhöhen, müssen zusätzlich auch systemische Zusammenhänge stärker berücksichtigt und die einzelnen Energiemärkte und -technologien besser miteinander vernetzt werden. Vor allem die Entwicklung und der Ausbau der Netze sowie der Speicher, die zentrale und dezentrale Energieerzeugung, das Lastmanagement sowie die Kopplung des Strom- mit anderen Energiesystemen, wie Gas- und Wärmenetze, sollen besser aufeinander abgestimmt werden.

Bild: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien: Der VDI begrüßt die Einigung bei wichtigen Fragen zur EEG-Reform von Bund und Ländern/Foto: Thomas Ernsting / LAIF.

Verwandte Themen
Legionellen
Legionellen: Meldepflicht für Verdunstungskühlanlagen kommt weiter
Smart Living, Smart Home
HEA beteiligt sich an der Wirtschaftsinitiative Smart Living weiter
Regelungskonzepte für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik, Mitsubishi Electric
Neue digitale Heiz- und Klimasysteme für Smart Buildings von Mitsubishi Electric weiter
Life Cycle Tower ONE, vernetztes Licht, Internet der Dinge
Fachinterview: Vernetzte Lichtlösungen – Rückgrat für das Internet der Dinge weiter
Energielabel
Neues einheitliches Hersteller-Energielabel des FVLR für Dachoberlichter weiter
ISH
ISH 2017: Verbände ziehen rundum positive Bilanz weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr