Recknagel
Bereit für Smart Meter: Eckpunkte für die Einführung sind laut ZVEI überarbeitungsbedürftig. (Quelle:© kenneth-cheung/istockphoto.com)

Smart Meter Regelung: ZVEI kritisiert die Pläne

Um den künftigen Einsatz intelligenter Messsysteme (Smart Meter) gesetzlich zu regeln, hat das BMWi einen Eckpunkte-Plan vorgelegt. Für diesen fordert der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) nun Nachbesserungen.

Kurz nachdem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" zur Regelung von Smart Metering vorgestellt hat, äußert sich der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. dazu. Er bewertet das Vorhaben grundsätzlich positiv, bewertet die Details der Smart-Meter-Einführung aber kritisch.

“Dies ist endlich ein erster Schritt auf dem Weg zu einem Rechtsrahmen für das Smart Metering“, so der Vorsitzende der ZVEI-Geschäftsführung Dr. Klaus Mittelbach. „Positiv ist, dass zukünftig alle Verbraucher mit dem intelligenten Zähler einen direkten Zugang zu ihrem Energieverbrauch bekommen sollen und diesen so optimieren können“.

Smart Meter: Sollten früher kommen und kosteneffizienter sein

Kritik übt der Verband daran, dass der Einbau von intelligenten Messsystemen erst ab 2017 beginnen und gestaffelt erfolgen soll. Außerdem mangele es an Anreizen für Vorreiter in der Energiewirtschaft, die Smart Meter früher einsetzen wollen als nun vom Ministerium geplant. Zudem weist der ZVEI darauf hin, dass die vom BMWi 2013 präsentierte „Kosten-Nutzen-Analyse für den flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler“ von den nun zeitgleich zu den Eckpunkten vorgestellten Wirtschaftlichkeits-Analysen (PDF auf der Seite des BMWi) des Beratungsunternehmens Ernst & Young abweicht, die noch größere Einsparpotenziale für Nutzer ausmacht. „Es ist daher unverständlich, dass man mit den vorgelegten Eckpunkten sogar hinter den 2013 als optimal ermittelten Einbaufällen zurückbleiben möchte“, so Mittelbach. Für die Hersteller von Smart Metern schaffe die geplante Regelung laut ZVEI Verunsicherung angesichts der darin berücksichtigten Vorgaben für Sicherheit und Datenschutz des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). (asc)

Mehr zum Thema Smart Meter: Smart Metering 2.0. Vom intelligenten Gaszähler zu Smart Grid, Ulrich Wernekinck/Norbert Burger, 351 S., ISBN: 9783835632424

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
erneuerbare Energien, Netzintegration
Integration von erneuerbaren Energien: VDE|FNN legt Fahrplan vor weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche