Recknagel
Dämmstoffe, Förderung
Bezuschussung und Förderung von Dämmstoffen sind eine willkommene finanzielle Unterstützung (Quelle: Bernd Kasper/pixelio)

Förderung von Naturfaser-Dämmstoffen durch Kommunen

Einige Städte bezuschussen den Einsatz zertifizierter Dämmstoffe mit einem Bonus, um Ressourcenschonung und umweltschonende Produkte zu unterstützen.

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass unter die Förderung auch viele Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen fallen.

Düsseldorf

In Düsseldorf wird im Rahmen des Förderprogramms: Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf“, gültig ab 7.7.2016, die Dämmung von Außenwänden und Dächern bei Bestandsbauten bezuschusst. Voraussetzung ist, dass die Dämmstoffe mit dem Blauen Engel oder natureplus zertifiziert sind. Die Förderungshöhe liegt bei 10 –25 EUR pro Quadratmeter. 

Hamburg

In der Hansestadt wird die Dämmung von  Fassaden (außer Kerndämmung),Flachdächern, obersten Geschossdecken, Kellerdecke / Sohle im Rahmen von Modernisierungen gefördert. Mindestens 80 Volumenprozent des wärmedämmenden Bauteilaufbaus müssen dabei aus dem nachhaltigen Dämmstoff bestehen. Sanierungswillige Immobilienbesitzer können von einer Förderung in Höhe von 10 EUR pro Quadratmeter profitieren. Auch hier sind die Zertifikate Blauer Engel oder natureplus Voraussetzung. Die Bezeichnung des Förderprogramms lautet: „Wärmeschutz im Gebäudebestand“ Förderrichtlinie für die energetische Modernisierung von Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern mit bis zu zwei vermieteten Wohneinheiten, gültig ab 1.1.2017 „Zusatzförderung nachhaltiger Dämmstoffe“

Hannover

Die Dämmung von Dach und Außenwand im Rahmen von Modernisierungen wird in Hannover mit 5 EUR pro Quadratmeter bezuschusst. Das Förderprogramm „proKlima -Förderprogramm 2017“ setzt natureplus als Zertifikat für die Dämmstoffe voraus.

Münster

Auch Münster gewährt einen Bonus, wenn Dach, oberste Geschossdecke, Außen-/Innenwände, Kellerdecken im Rahmen von Altbausanierungen mit Produkten deämmt werden, die das Siegel von Blauer Engel oder natureplus tragen. Das "Förderprogramm Energieeinsparung und  Altbausanierung in der Stadt Münster" trägt mit 10 EUR pro Quadratmeter zu den Kosten bei.

München

Das Münchner Förderungsprogramm Energieeinsparung (FES), gültig ab 1.9.2016, begünstigt Dämmstoff-Anwendungen, die mindestens zu 80 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Außerdem gilt, dass der Rohstoff in Deutschland oder maximal 400 km von München entfernt geerntet worden sein muss oder eine FSC,-PEFC-oder Naturland-Zertifizierung aufweist. Sind die VOraussetzungen erfüllt, bezuschusst die bayerische Landeshauptstadt Dämstoffe mit 0,30 EUR pro Kilogramm.

Der geförderte Anwendungsbereichs erstreckt sich auf  Dach, Außenwand, unterer Gebäudeabschluss. Einsatz nachwachsender, Kohlenstoff  speichernder Baustoffe (regional oder zertifiziert) in und an der Gebäudehülle(neben Dämmstoffen auch Holzbau) bei Bestands -und Neubauten.


Das komplette Übersichts-PDF mit weiterführenden Links zum Download

Lesen Sie außerdem: Wie Forscher den Einsatz von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen steigern wollen

Verwandte Themen
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
Dämmung, Wärmebrückennachweis
WDVS-Planungsatlas: Wärmebrückennachweis jetzt für gesamtes Gebäude möglich weiter
Solar, Stromspeicher
Solarstromspeicher: BSW fordert Abbau von Marktbarrieren weiter
Energieoptimierte Gebäude
Berechnungsmethoden: Wie wirtschaftlich sind energieoptimierte Gebäude? weiter
Heizungstechnik
Heizungsexperte im Interview: „Ich warne vor Internetkäufen" weiter
Energetische Sanierung
Neue Studie zeigt: Fenster-Sanierung könnte 14,1 Millionen Tonnen CO2 verhindern weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche