Recknagel
Erneuerbare Energien, Spitzenverband der Gebäudetechnik VdZ
Tag der Erneuerbaren Energien: Bietet Einblicke in die technischen Möglichkeiten für die Energiewende. (Quelle: VdZ)

Energiewende im Heizungskeller: Tag der Erneuerbaren Energien am 25. April

Der deutschlandweite Tag der Erneuerbaren Energien am 25. April bietet Einblicke in die vielfältigen technischen Möglichkeiten für die Energiewende.

Hausbesitzer, die beim Heizen künftig auf erneuerbare Energien setzen wollen, erhalten für entsprechende Umbaumaßnahmen seit dem 1. April 2015 höhere staatliche Zuschüsse. Das Serviceportal www.intelligent-heizen.info stellt die unterschiedlichen Energieträger und dazugehörige Heizsysteme vor.

Wenn von der Energiewende die Rede ist, geht es häufig um Strom. Dabei eröffnen die erneuerbaren Energien auch alternative Wege beim Heizen. In diesem Bereich besteht nach wie vor ein großes Einsparpotenzial: Drei Viertel aller Heizungsanlagen in Deutschland gelten als veraltet. Sie verbrauchen im Vergleich zu modernen Systemen bis zu 40 Prozent mehr Energie. Wer seine Heizungsanlage modernisieren lässt und dabei auf erneuerbare Energien setzt, leistet deshalb einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Verschiedene Heizsysteme: VdZ informiert Verbraucher

Hausbesitzer haben dabei die Wahl zwischen verschiedenen Heizsystemen. Die natürliche Kraft der Sonne, die Energie des nachwachsenden Rohstoffes Holz oder die in Außenluft, Erdreich und Grundwasser gespeicherte Umweltwärme können über Solarthermieanlagen, Pelletkessel oder Wärmepumpen in Wärme umgewandelt werden. Der Spitzenverband der Gebäudetechnik VdZ informiert Verbraucher über diese und weitere Heizsysteme auf dem Serviceportal www.intelligent-heizen.info. Fossile und erneuerbare Energien lassen sich auch miteinander kombinieren, erläutert VdZ-Geschäftsführer Dr. Michael Herma: "Ein bestehender Gas- oder Öl-Brennwertkessel kann zu einer Hybridheizung erweitert werden, die auch erneuerbare Energien ins System einspeist. Hybridlösungen lassen sich ganz individuell an die Wohn- und Heizsituation anpassen."

Erneuerbaren Energien: Fördermöglichkeiten

Seit dem 1. April 2015 wird die Umstellung auf das Heizen mit erneuerbaren Energien noch stärker gefördert. Sowohl der Einbau einer neuen Heizung als auch Optimierungsarbeiten an bestehenden Anlagen werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Rahmen des sogenannten Marktanreizprogramms bezuschusst. Auskunft über weitere Fördermöglichkeiten des Bundes sowie der Länder und Kommunen erhalten Verbraucher über die Fördermitteldatenbank auf dem Portal www.intelligent-heizen.info. (fei)

Verwandte Themen
SHK-Handwerk, Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg
Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk erwirtschaftet 2016 ein Plus von 3,6 Prozent weiter
Energieeffizienzlabel für Heizungen und Heizungssysteme
Diese Angaben finden Sie auf dem Effizienzlabel für neue Heizungsanlagen weiter
Energiespeicher, Energiewende
TZE der Hochschule Landshut startet Projekt zu innovativen Energiespeichern weiter
HLK-Sensoren, Belimo
Neues Sensor-Sortiment von Belimo weiter
EU-Projekt „SmartFlex Solarfacades“, Solarfassade
EU-Projekt SmartFlex: Solarfassade besteht Testbetrieb weiter
Energieeinsparung, Energieeffizienz
Energieeffizienz weiterhin Topthema in der Baubranche weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr