Recknagel
Eine effiziente Anlagentechnik trägt zu einer intelligenteren Energienutzung in Haus und Wohnung bei, das beweist das Duo aus Wärmepumpe und Photovoltaik (Quelle: WÄRME+/Dimplex).

Effizientes Umwelt-Duo: Wärmepumpe und Photovoltaik

Mit durchschnittlich rund 15 Prozent ist die Warmwasserbereitung direkt nach der Heizung der größte Verbrauchsposten im Haushalt. Da warmes Wasser das ganze Jahr über benötigt wird, ist das Einsparpotential in diesem Bereich besonders hoch. Wer sich für ein effizientes und umweltfreundliches System zur Warmwassererzeugung wie die Warmwasser-Wärmepumpe entscheidet, kann seine Haushaltskasse deutlich entlasten.

„Die Wärmepumpe nutzt größtenteils die in der Umgebungsluft vorhandene Abwärme als Energiequelle. Nur etwa ein Viertel muss als Strom hinzugefügt werden“, erklärt Sandy Schwedler von der Initiative WÄRME+. Die Wärmepumpe arbeitet vor Ort emissionsfrei und kann bei Nutzung von Öko- Strom sogar zu 100 Prozent mit regenerativen Energien betrieben werden.

Noch komfortabler und kostengünstiger ist die Kombination der Warmwasser-Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Denn wird der benötigte Betriebsstrom nicht vom Energieversorger, sondern von der Sonne geliefert, fällt die Gesamtbilanz sogar noch günstiger aus. Der so produzierte Strom treibt die Wärmepumpe an und Überschüsse lassen sich entweder gegen eine Vergütung ins öffentliche Stromnetz einspeisen oder im Haus selbst nutzen. Diese Kombination lohnt sich für den Verbraucher gleicht doppelt: Zum einen lassen sich die Kosten für warmes Wasser mit der Wärmepumpe reduzieren, zum anderen wird die Eigenverbrauchsquote der Photovoltaik-Anlage erhöht. “Durch die gesunkene Einspeisevergütung für PV-Strom ins öffentliche Stromnetz, ist es in vielen Fällen wirtschaftlicher den Strom selbst zu verbrauchen statt einzuspeisen”, so Schwedler.

Über Hausgeräte wie Waschmaschine und Trockner ist dieser Eigenverbrauch jedoch kaum zu erreichen, da diese Geräte nur vorübergehende Lastspitzen erzeugen. Die Warmwasser-Wärmepumpe hingegen sorgt für eine gleichmäßige und kontrollierte Lastabnahme, was die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaik-Anlage steigert. Die intelligente Regelung gewährleistet, dass die Wärmepumpe bevorzugt dann Wasser erwärmt, wenn der günstige, selbst produzierte Strom zur Verfügung steht. In sonnenreichen Stunden erzeugt die Wärmepumpe dann “auf Vorrat” warmes Wasser, das im Speicher gelagert und während sonnenarmer Stunden oder nachts genutzt werden kann.

Verwandte Themen
Der BEE (Bundesverband Erneuerbare Energien) fordert mehr Mut für innovative KWK-Konzepte.
BEE: Mehr innovative Kraft-Wärme-Kopplung wagen weiter
Brennstoffzellen, KWK
Forscher steigern Effizienz von Brennstoffzellen und KWK weiter
DIN V 18599 (Vornorm), energetische Bewertung von Gebäuden
Fachbeitrag: Die überarbeitete DIN V 18599 weiter
Hackschnitzel-Heizungen
Neuauflage der Marktübersicht „Hackschnitzel-Heizungen“ jetzt erschienen weiter
Energieversorger, erneuerbare Energie
Von wegen grün: Energieversorger schummeln bei Stromherkunft weiter
erneuerbare Energien
Deutschland versagt beim Ausbau der erneuerbaren Energien weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr