Recknagel

VBI: Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung begrüßt

Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) begrüßt die im aktuellen Papier der AG Energie der laufenden Koalitionsverhandlungen enthaltenen Ansätze zum Energiemanagement, zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung und der damit verbundenen besseren Energieeffizienz. Bei den zuständigen Fachgremien besteht jedoch die Sorge, dass der Ausbau der Verteilnetze zugunsten der bestehenden Großkraftwerke (Kohle und Gas) und gegen den Ausbau der dezentralen Strukturen betrieben werden soll.

Der Verband Beratender Ingenieure (VBI) begrüßt die im aktuellen Papier der AG Energie der laufenden Koalitionsverhandlungen enthaltenen Ansätze zum Energiemanagement, zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung und der damit verbundenen besseren Energieeffizienz. Bei den zuständigen Fachgremien besteht jedoch die Sorge, dass der Ausbau der Verteilnetze zugunsten der bestehenden Großkraftwerke (Kohle und Gas) und gegen den Ausbau der dezentralen Strukturen betrieben werden soll.

Wie aus dem Papier hervorgeht, soll bis zum Jahr 2020 der KWK-Anteil auf 25 % der Stromerzeugung in Deutschland ausgebaut werden. Weiterhin wird dort geregelt, dass die Energieeffizienz auch darüber hinaus zu steigern ist und über ein Energiemanagement nachhaltig gestaltet werden soll. Der ebenfalls festgeschriebene Grundsatz des sogenannten energiepolitischen Dreiecks aus Klima- und Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit für alle sei ein ausgesprochen positiver Ansatz, so der VBI.

Unverständlich sei aus Sicht der Fachingenieure jedoch die Aussage, dass die Dezentralisierung nicht zu Abstrichen bei der Versorgungssicherheit führen darf. Hier dränge sich der Eindruck auf, dass das vorgeschobene Argument der Grundlastsicherung aus Großkraftwerken zum verzögerten Ausbau der Netze führen könnte. Die dezentrale Energieerzeugung ist die Garantie für eine hocheffiziente Energiegestehung und ein wesentlicher Baustein zur Umsetzung der EU-Vorgaben zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Ingenieurtechnisch müsse Deutschland Vorreiter der „Smart-Grid-Technologie“ bleiben, erklären die VBI-Energieexperten.

Verwandte Themen
Dank üppiger Zuschüsse sind Heizungsmodernisierungen für Neu-und Bestandsbauten finanziell kein K.O.-Kriterium mehr
Erschwingliche Brennstoffzellen für Neubau und Gebäudebestand weiter
Der BEE (Bundesverband Erneuerbare Energien) fordert mehr Mut für innovative KWK-Konzepte.
BEE: Mehr innovative Kraft-Wärme-Kopplung wagen weiter
Brennstoffzellen, KWK
Forscher steigern Effizienz von Brennstoffzellen und KWK weiter
HBCD-haltige Dämmstoff-Abfälle, Dämmung
Neue AG engagiert sich für Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoff-Abfällen weiter
Brandschutzschalter
Brandschutzschalter-Regel: Holzbau Deutschland will neue DIN VDE 0100-420 nicht anerkennen weiter
Energieversorger, erneuerbare Energie
Von wegen grün: Energieversorger schummeln bei Stromherkunft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr