Recknagel
dena Abwärmenutzung KUM
Abwärmenutzung: Energieberatung ist für mittelständische Unternehmen förderfähig. (Quelle: dena)

Abwärmenutzung: Auch für kleine Unternehmen rentabel

Seit 1. Januar 2015 sind Konzepte zur Abwärmenutzung förderfähig. Daher rät die Deutsche Energie-Agentur (dena) kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit hohem Prozesswärmebedarf zu einer Energieberatung mit Fokus auf Abwärmenutzung.

Die Beratungskosten sind für KMU seit Jahresanfang bis zu 80 Prozent förderfähig. Die Bundesregierung bezuschusst erstmals die Erstellung von Konzepten zur Abwärmenutzung im Rahmen einer geförderten Energieberatung, um auch in KMU Abwärmepotenziale besser zu erschließen. Entsprechende Anträge können Unternehmen ab 1. Januar 2015 über das Förderprogramm „Energieberatung im Mittelstand“ beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellen.

Abwärmenutzung: Berechnungstool der dena

Einen Einstieg in das Thema Abwärmenutzung bietet die Initiative EnergieEffizienz der dena unter www.stromeffizienz.de/abwaermenutzung. Mit einem kostenfreien Online-Tool können Unternehmen ihre Abwärmepotenziale berechnen. Eine Gratis-Broschüre mit detaillierteren Informationen steht dort ebenfalls zum Download bereit.

„Wärme spielt im industriellen Produktions- und Verarbeitungsprozess eine entscheidende Rolle“, sagt Annegret-Cl. Agricola, Leiterin des Bereichs Energiesysteme und Energiedienstleistungen der dena. Rund 64 Prozent (460 Terawattstunden) ihres Energieverbrauchs haben Industrieunternehmen in Deutschland 2013 für die Erzeugung von Prozesswärme aufgewendet. „Ein wesentlicher Teil der erzeugten Energiemengen geht jedoch häufig in Form von Abwärme verloren. Obwohl diese weiter genutzt werden könnte, sind in jedem zweiten Unternehmen die Abwärmepotenziale unbekannt“, so Agricola weiter. 

Über das Projekt: Abwärmenutzung in Industrie und Gewerbe

Das Projekt „Abwärmenutzung in Industrie und Gewerbe“ hat die Initiative EnergieEffizienz mit Unterstützung der Projektpartner Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU), AGO AG Energie und Anlagen, Bosch KWK Systeme GmbH, CONPOWER Technik GmbH & Co. KG, Orcan Energy GmbH und Wolf GmbH realisiert. Die Initiative EnergieEffizienz ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne, die Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und private Verbraucher über Vorteile und Chancen der effizienten Energienutzung informiert. Sie wird getragen von der dena und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auf Beschluss des Deutschen Bundestages.

Weitere Informationen erhalten Sie hier. Das Informationsblatt zu Praxisbeispielen für erfolgreiche Abwärmenutzung können Sie hier downloaden. (gra)

Verwandte Themen
SHK-Handwerk, Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg
Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk erwirtschaftet 2016 ein Plus von 3,6 Prozent weiter
Energieeffizienzlabel für Heizungen und Heizungssysteme
Diese Angaben finden Sie auf dem Effizienzlabel für neue Heizungsanlagen weiter
Energiespeicher, Energiewende
TZE der Hochschule Landshut startet Projekt zu innovativen Energiespeichern weiter
HLK-Sensoren, Belimo
Neues Sensor-Sortiment von Belimo weiter
EU-Projekt „SmartFlex Solarfacades“, Solarfassade
EU-Projekt SmartFlex: Solarfassade besteht Testbetrieb weiter
Energieeinsparung, Energieeffizienz
Energieeffizienz weiterhin Topthema in der Baubranche weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr