Recknagel
Energetisches Sanieren
Energetisches Sanieren: Der Steuerbonus würde laut Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Anreize zum Sanieren setzen. (Quelle: maho/Fotolia.com)

Energetische Gebäudesanierung: IG BAU fordert Festhalten am Steuer-Bonus

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) appelliert an die Politik, sich an den bereits verabredeten Steuer-Bonus bei der energetischen Gebäudesanierung zu halten.

"Investoren wie Eigennutzer brauchen Planungssicherheit", sagte der Stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. "Es ist zwar wichtig, pro und contra von politischen Entscheidungen im Vorfeld abzuwägen. Aber es braucht gewichtige Gründe, um getroffene Vereinbarungen kurzfristig über den Haufen zu werfen."

Der Steuer-Bonus für energetische Gebäudesanierung war Ende vergangenen Jahres vom Kabinett beschlossen worden. Seit Ende Februar steht die Regelung jedoch wegen der offenen Finanzierung wieder in Frage. Dabei ist es Ziel der Bundesregierung, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 zu verringern. Gebäude sind dabei ein wichtiger Faktor. Rund 40 Prozent der in Deutschland verbrauchten Energie entfällt auf Immobilien. Mit moderner Dämmung lässt sich deren Energiebedarf um bis zu 80 Prozent reduzieren. Jedoch liegt die Sanierungsrate von Wohnungen derzeit bei nicht einmal einem Prozent. Für den Rückzieher der Bundesregierung hagelte es Kritik von Seiten der TGA-Repräsentanz, des BDEW und des BEE.

"Wir brauchen Anreize für Eigennutzer wie für Investoren, um die energetische Sanierung voranzubringen. Der Steuer-Bonus ist dafür der Königsweg. Er darf aber nicht auf dem Rücken des Handwerks erkauft werden. Deshalb ist es richtig, ungeschmälert am Handwerker-Bonus festzuhalten", sagte Schäfers. "Vier Fünftel aller Wohnungen werden entweder von den Eigentümern selbst genutzt oder gehören privaten Kleinvermietern. Ein Steuer-Bonus setzt für diese Gruppe einen besonders hohen Sanierungsanreiz." Nach den bisherigen Plänen hätten Immobilieneigentümer bis zu einem Viertel der Sanierungskosten von ihrer Steuerlast abziehen können. (gra)

Verwandte Themen
HBCD-haltige Dämmstoff-Abfälle, Dämmung
Neue AG engagiert sich für Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoff-Abfällen weiter
Baubranche, Bauunternehmer, Fachkräftemangel
Die Baubranche boomt – Tut endlich etwas gegen den Fachkräftemangel! weiter
Brandschutzschalter
Brandschutzschalter-Regel: Holzbau Deutschland will neue DIN VDE 0100-420 nicht anerkennen weiter
Energieversorger, erneuerbare Energie
Von wegen grün: Energieversorger schummeln bei Stromherkunft weiter
erneuerbare Energien
Deutschland versagt beim Ausbau der erneuerbaren Energien weiter
Baunormen: Nach dem Willen der Bundesregierung sollen die lückenhaften Bauvorschriften der EU gekippt werden.
Klage gegen EU-Kommission wegen lückenhafter Baunormen weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr