Recknagel

EEG-Novelle: Gabriel zeigt sich hinsichtlich der Solarstrom-Eigenverbrauchsbelastung kompromissbereit

Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck besuchte Bundeswirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel Nordhessen. Im Zentrum der Veranstaltung in den Räumen der SMA Solar Technology AG (SMA) standen die von der Bundesregierung geplanten Änderungen am Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG).

Auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck besuchte Bundeswirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel Nordhessen. Im Zentrum der Veranstaltung in den Räumen der SMA Solar Technology AG (SMA) standen die von der Bundesregierung geplanten Änderungen am Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG).

 

Unterstützt von Vertretern der regionalen Energiewirtschaft sowie von EUROSOLAR forderten SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon und Generalbevollmächtigter Dr. Günther Häckl den Minister auf, die geplante Belastung des Eigenverbrauchs von Strom aus erneuerbaren Energiequellen mit einer Umlage im Zuge der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch einmal zu überdenken.

 

Forschungsförderung soll internationale Technologieführerschaft der deutschen Photovoltaik-Industrie sichern

Darüber hinaus regten sie an, die Forschung stärker zu fördern, um der deutschen Photovoltaik-Industrie den Ausbau ihrer internationalen Technologieführerschaft zu ermöglichen.

 

„Damit das gigantische Projekt Energiewende gelingt und Deutschland seine Vorreiterrolle behält, brauchen wir eine mutige und zukunftsgerichtete Politik. Wichtig ist, dass die Welt uns als Innovatoren wahrnimmt, als Ermöglicher von Fortschritt und Veränderung“, betonte Urbon.

 

Deutschen Photovoltaik-Markt mit hoher installierter Basis weiterentwickeln

 

SMA habe die technische Dimension der Energiewende früh erkannt und die Systemtechnik für Photovoltaik konsequent weiterentwickelt. Jetzt gehe es darum, die Kosten durch innovative Technologien noch weiter zu senken, um wettbewerbsfähig zu bleiben und den deutschen Photovoltaik-Markt mit seiner hohen installierten Basis weiterzuentwickeln.

 

„Wir brauchen deshalb eine Forschungsförderung, die uns dabei unterstützt, noch günstigere Wechselrichter zu entwickeln, die nicht nur den zukünftigen Anforderungen einer dezentralen Energieversorgung gerecht werden, sondern auch die Zukunft der deutschen Industrie im Wettbewerb mit den Asiaten sichern“, so Urbon weiter.

 

Dr. Günther Häckl: „Eigenverbrauchsanlagen sind die Vorhut des flexibilisierten Energieversorgungssystems der Zukunft“

 

Dr. Günther Häckl unterstrich die Bedeutung des Eigenverbrauchs von erneuerbaren Energien: „Eigenverbrauchsanlagen sind sozusagen die Vorhut des flexibilisierten Energieversorgungssystems der Zukunft. Sie ermöglichen dezentrales Energiemanagement und sorgen für einen lokalen Ausgleich von Erzeugung und Verbrauch. Sie erbringen wichtige Systemdienstleistungen und lassen sich, insbesondere in Verbindung mit Speichern, auch zur Sicherstellung der Netzstabilität durch die Netzbetreiber nutzen.“

 

„Arbeitsplätze sind nicht nur in der energieintensiven Industrie bedroht“

 

Der Technologievorsprung, den sich die Branche im Bereich der Systemtechnik im internationalen Wettbewerb erarbeitet habe und der für ihre Exportchancen wichtig sei, würde durch die geplante Belegung des Eigenverbrauchs mit einer Umlage stark gefährdet. Auch die Umsetzung der intelligenten Stromnetze (Smart Grids) insgesamt und damit weit über die Erneuerbaren hinausgehende Teile der deutschen Elektroindustrie wären von einer solchen Entwicklung stark betroffen. „Arbeitsplätze sind nicht nur in der energieintensiven Industrie bedroht“, mahnte Häckl.

 

Eigenverbrauch von Solarstrom soll mit Umlage belegt werden, Gabriel bezüglich der Höhe kompromissbereit

 

Sigmar Gabriel erklärte in seiner Replik, die Energiewende stehe kurz vor dem Scheitern und müsse nun besser geplant und im Einklang mit dem Stromnetzausbau koordiniert werden. Dies solle unter anderem durch das geplante Ausschreibungsmodell für Erzeugungsanlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien erfolgen. Der Minister verteidigte seine Pläne, den Eigenverbrauch von Solarstrom mit einer Umlage zu belegen, zeigte sich aber bezüglich der Höhe der Umlage kompromissbereit. Die derzeitige Planung sieht eine Belegung des PV-Eigenverbrauchs mit 50 Prozent der EEG-Umlage vor. Offen stand Gabriel auch der geforderten Forschungsförderung gegenüber.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung übergaben die rund 200 geladenen Gäste aus der nordhessischen SPD Sigmar Gabriel Ihre Anregungen und Wünsche für eine zukunftsgerichtete Energiepolitik, die die weitere erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in der Region und in der gesamten Bundesrepublik vorantreibt.

Bild: Der Minister verteidigte seine Pläne, den Eigenverbrauch von Solarstrom mit einer Umlage zu belegen.

Quelle: SMA | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

 

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
erneuerbare Energien, Netzintegration
Integration von erneuerbaren Energien: VDE|FNN legt Fahrplan vor weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche