Recknagel
Wärmepumpen: Konnten 2014 kein Rekordjahr verzeichnen. (Quelle: Bundesverband Wärmepumpe e.V.)

Wärmepumpen: Verkaufszahlen 2014 unter Vorjahr

Der Absatz von Heizungswärmepumpen ging gegenüber 2013 um insgesamt 3,3 % zurück, Luftwärmepumpen und Warmwasserwärmepumpen legten aber zu. Das ergibt die Branchenstatistik des Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) e. V. und des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH).

58.000 Heizungswärmepumpen wurden 2014 verkauft. Bei den Warmwasserwärmepumpen stiegen mit 13.400 Exemplaren die Verkäufe gegenüber 2013 um 10,7 %. Beständig zeigt sich der Trend zur Luftwärmepumpe, die mit 39.500 verkauften Stück 1 % über 2013 lag.

Heizungswärmepumpen: Problem der Sanierungsquote

„Die Wärmepumpe ist nicht die einzige Technologie, die im letzten Jahr mit einer gewissen Investitionszurückhaltung zu kämpfen hatte, der Gesamtmarkt leidet unter dem hartnäckigen Sanierungsstau.“, so BWP-Geschäftsführer Karl-Heinz Stawiarski. Dass es vor allem der Neubausektor sei, der den Markt trage, könne man auch am Absatz von Split-Wärmepumpen ablesen. Während sich der Verkauf von Split-Geräten bis 10 kW, die eher in Neubauten zum Einsatz kommen, um 16,1 % steigerte, ging der Absatz der größeren Maschinen von 10 bis 20 kW um 5,7 % zurück - diese werden meist in der Sanierung eingesetzt.

Gründe hierfür sieht der Wärmepumpen-Experte neben dem Ölpreis-Verfall vor allem in der Verunsicherung der Verbraucher: „Die schwarz-rote Koalition ist angetreten mit der Ansage, die Sanierungsquote durch geeignete Maßnahmen verdoppeln zu wollen. Nun erwarten – im Wortsinne – Besitzer älterer Häuser, deren Heizung in die Jahre gekommen ist, dass die Bundesregierung ihr Versprechen einlöst“, so Stawiarski. Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) fordert daher die Bundesregierung auf, die geltenden Förderbedingungen zugunsten der Erneuerbaren Wärme auszubauen und auf den Preisverfall beim Heizöl zu reagieren, wenn sie ihre selbstgesteckten Ziele zur CO2- und Primärenergieeinsparung erreichen will.

Erdgekoppelte Wärmepumpen: Sinkender Marktanteil

Hier weist der Trend auf eine Verlagerung des Geschäfts auf Großprojekte: „Unsere Erdwärme-Planer und Bohrunternehmen berichten, dass sich die Projektanfragen verstärkt in Richtung großer Wohn- und Gewerbebauten verlagern, während die Nachfrage im Ein- und Zweifamilienhausbereich nach wie vor zurückgeht.“, so der BWP-Geologe Dr. Martin Sabel. Offenbar seien die Vorteile, etwa durch die besonders hohe Effizienz von erdgekoppelten Wärmepumpen, die Möglichkeit des passiven Kühlens und die über Generationen nutzbare Wärmequelle noch zu wenig bekannt. (asc)

Verwandte Themen
solarer Mieterstrom
EU-Kommission genehmigt neue Förderung von solarem Mieterstrom weiter
Heizungstechnik, Heizspiegel 2017, energetische Sanierung
Neuer Heizspiegel zeigt: Verbraucher zahlen 2017 wohl mehr weiter
Heizungstechnik, Lüftungstechnik
Bundesverband für Wohnungslüftung (VfW) ist neues VdZ-Mitglied weiter
Energieeffizienz von Gebäuden
Energetische Bewertung von Gebäuden: Nationale Ergänzungen zur DIN EN 12831 sind in Arbeit weiter
CEGA – Congress für Experten der TGA
CEGA 2018: Call for Papers – Reichen Sie bis 15. Januar Ihren Vortragsvorschlag ein weiter
Heizöllagerung
Neue Broschüre zur sicheren Heizöllagerung weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche