Recknagel

Bundesregierung lehnt Quotenmodell zur Förderung der Erneuerbaren Energien ab und will das EEG beibehalten

In einer Stellungnahme zum Sondergutachten der Monopolkommission „Energie 2013 - Wettbewerb in Zeiten der Energiewende“ weist die deutsche Bundesregierung den EU-Kommissionsvorschlag zur Umstellung des Fördersystems für Erneuerbare Energien auf ein Quotenmodell zurück. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit seinen Vorrang- und Förderregelungen sei weiterhin grundsätzlich geeignet, um die Ausbauziele für Erneuerbare Energien kosteneffizient umzusetzen, heißt es in der Stellungnahme der Bundesregierung.

Das EEG ist nach Auffassung der Bundesregierung weiterhin grundsätzlich geeignet, um die Ausbauziele für erneuerbare Energien kosteneffizient umzusetzen.

In einer Stellungnahme zum Sondergutachten der Monopolkommission weist die deutsche Bundesregierung den EU-Kommissionsvorschlag zur Umstellung des Fördersystems für Erneuerbare Energien auf ein Quotenmodell zurück.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit seinen Vorrang- und Förderregelungen sei weiterhin grundsätzlich geeignet, um die Ausbauziele für Erneuerbare Energien kosteneffizient umzusetzen, heißt es in der Stellungnahme der Bundesregierung.  

Quotenmodelle mit hohen Kosten verbunden; Planungs- und Investitionssicherheit würde geringer

Erfahrungen mit Quotenmodellen in Ländern wie Großbritannien und Italien hätten gezeigt, dass bei ehrgeizigen Ausbauzielen hierdurch, zumindest in der Anfangsphase, hohe Kosten entstehen können, so die Bundesregierung. Auch die geringere Planungs- und Investitionssicherheit für Investoren erhöhe die Kosten und könne dazu führen, dass der Ausbau der Erneuerbaren hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Die politische Durchsetzbarkeit eines Quotenmodells werde selbst von der Monopolkommission in Frage gestellt.  

EEG 2014 macht Ausbau der Erneuerbaren für alle Akteure der Energiewirtschaft planbarer

Stattdessen sehe das EEG 2014 verbindliche Ausbauziele und automatische Anpassungen der Fördersätze vor, wenn die Zielvorgaben über- oder unterschritten werden. Damit werde der Ausbau der Erneuerbaren für alle Akteure der Energiewirtschaft planbarer als dies bislang der Fall war, heißt es in der Stellungnahme der Bundesregierung.  

„Energie 2013 - Wettbewerb in Zeiten der Energiewende“

Quelle: Bundesregierung | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

Verwandte Themen
SHK-Handwerk, Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg
Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk erwirtschaftet 2016 ein Plus von 3,6 Prozent weiter
Energieeffizienzlabel für Heizungen und Heizungssysteme
Diese Angaben finden Sie auf dem Effizienzlabel für neue Heizungsanlagen weiter
Energiespeicher, Energiewende
TZE der Hochschule Landshut startet Projekt zu innovativen Energiespeichern weiter
DIN 4109 zum Schallschutz im Hochbau, Richtlinienentwurf VDI 2081
Schallschutz und Akustik: Neubearbeitung der DIN 4109 und neuer Richtlinienentwurf VDI... weiter
HLK-Sensoren, Belimo
Neues Sensor-Sortiment von Belimo weiter
EU-Projekt „SmartFlex Solarfacades“, Solarfassade
EU-Projekt SmartFlex: Solarfassade besteht Testbetrieb weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr