Recknagel
erneuerbare Energie, Solar
Brüstungen mit integrierter Stromerzeugung. (Quelle: Balco Balkonkonstruktionen GmbH)

Brüstungen mit integrierter Stromerzeugung

Der Balkonsystemhersteller Balco bietet jetzt ein System, das Fassadenflächen zur Energiegewinnung nutzbar macht. Statt der üblichen Installation auf der Dachfläche werden Photovoltaik-Elemente in die Brüstung integriert.

Die Brüstungsverkleidung des Balkons besteht aus Solarzellen in Prismenglas. Das Prismenglas wirkt sich positiv auf den Stromertrag aus, da es die Sonnenstrahlen direkt auf die Solarzellen lenkt. Das Solarpaneel wird aus zwei Glasscheiben angefertigt, die in einem Laminiervorgang miteinander verklebt werden. Dazwischen befinden sich die Photovoltaik-Elemente. Eine spezielle Folie schützt die Zellen vor schädlicher UV-Strahlung sowie Witterungseinflüssen. Eingefasst sind die Brüstungselemente in eine vorgefertigte Grundkonstruktion aus Aluminium, die den Balkon bildet. In der Regel sind die Module semi-transparent, sodass etwas Tageslicht hindurch fällt, und dennoch Sichtschutz gewährleistet ist.

Vielfältiger Einsatz

Das System bietet sich vor allem im Rahmen einer Sanierung an, wenn neue Balkone oder Balkonverkleidungen vorgesehen sind. Auch sind die Brüstungen mit Photovoltaik eine Lösung, wenn das Dach bereits mit einer Solaranlage belegt oder die Ausrichtung des Daches nicht optimal ist.

Besonders wirtschaftlich ist das System, wenn die Balkone eine südliche Ausrichtung aufweisen. Berücksichtigt werden sollte dabei, dass die Elemente möglichst nicht durch Vorbauten, Bäume oder Nachbargebäude verschattet werden

, erklärt Linus Ralling, Geschäftsführer von Balco in Deutschland.

Einsatz-Beispiele

Zum Einsatz kommt das System beispielsweise in einer Wohnanlage in Schweinfurt. Im Rahmen einer Sanierung erhielt das Gebäude 66 verglaste Balkone von Balco, die mit Photovoltaik-Elementen zur Stromerzeugung versehen wurden. Um der Fassade ein lebendiges Erscheinungsbild zu verleihen, wurden die Brüstungen der Balkone in jeweils vier Felder aufgeteilt und die Photovoltaik-Elemente in drei verschiedenen Farbgebungen angefertigt. Das Ergebnis ist ein lebendiger Wechsel aus hellblauen, gelbgrünen und bräunlichen Flächen.

Der aus den Brüstungselementen gewonnene Strom – kann wie bei einer klassischen Photovoltaik-Anlage – in ein städtisches Netz eingespeist werden. (fei)

Verwandte Themen
Kamin- und Kachelöfen
Strengere Grenzwerte für alte Kamin- und Kachelöfen weiter
Condair, BlowerPack, Direktraumbefeuchtern
Dampfluftbefeuchter werden zu Direktraumbefeuchtern weiter
Pleiten, Pech und Pannen auf deutschen Baustellen? - Ein Gespräch mit dem VQC-Vorsitzenden... weiter
CIGS-Solarzellen
Deutsch-französische Kooperation zur CIGS-Dünnschichtphotovoltaik weiter
Regler Flow-R verteilt Strom im Netz
Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz weiter
Ältere Wohnhäuser benötigen ab Juli neue Energieausweise weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche