Recknagel
Bitzer, Kältemittelverdichter, Produktpiraterie
Anwender sollten stets Originalöle verwenden. Diese sind speziell auf die Bitzer Verdichter abgestimmt und erfüllen die geforderten Standards. (Quelle: Bitzer)

Bitzer warnt vor gefälschten Ölen aus Asien

Bitzer warnt Anwender vor nachgemachten Ölen. In Vietnam und Korea sind Plagiate aufgetaucht, die teilweise Logo und Namen des Spezialisten für Kältemittelverdichter tragen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass der Einsatz dieser Fälschungen zu Verdichterschäden führen kann.

Produktpiraten verkaufen nicht nur gefälschte Verdichter, sondern bringen auch minderwertige Öle auf den Markt, warnt Bitzer. So hat ein vietnamesisches Unternehmen gerade Behältnisse mit minderwertigem Öl unerlaubt als Originalprodukte von Bitzer deklariert und verkauft. In den Gebinden sollten laut Beschriftung die Öle B320SH, BSE32, BSE170 und B100 enthalten sein. Tatsächlich befanden sich darin jedoch minderwertige Öle, deren chemische Formulierung stark von der Qualität der Originale abweicht. Bitzer hat die Fälschungen untersucht und warnt ausdrücklich vor den möglichen Risiken ihrer Anwendung. Sowohl bei der Viskosität als auch beim Feuchtegehalt und der chemischen Formulierung gäbe es große Unterschiede zu den Originalprodukten.

Bitzer, Kältemittelverdichter, Produktpiraterie
Aus der dampfdichten Verpackung (hier die in Europa verwendeten Deckel von BSE32 und BSE170) geht hervor, dass es sich um ein Originalöl von Bitzer handelt. (Quelle: Bitzer)
Bitzer, Kältemittelverdichter, Produktpiraterie
Die Warnhinweise sind immer besonders zu beachten. (Quelle: Bitzer)

Schäden vorprogrammiert

Der Einsatz des gefälschten Produkts kann in Verdichtern zu Schmierungsmangel, chemischer Reaktion, Schädigung von Elastomerteilen und damit zu großen Schäden führen. Bei einem gefälschten Öl des Typs BSE170 überstieg der Feuchtegehalt deutlich die zulässigen Werte. Er lag dreimal höher als der zulässige Grenzwert. Ein hoher Feuchtegehalt in Polyester-Ölen wie BSE170 ist besonders kritisch, weil er zu Hydrolyse mit der Folge von Säurebildung im Kältekreislauf führt. Diese wiederum verursacht Kupferplattierung und mögliche Schäden an beweglichen Teilen wie beispielsweise Wälzlagern. Außerdem kann es zu Motorausfällen kommen. Dementsprechend können sehr hohe Kosten für Verdichteraustausch und Maßnahmen zur Trocknung und Reinigung des Systems anfallen.

Kunden, die sich unsicher über die Herkunft ihres Schmierstoffes sind, werden gebeten, sich mit ihrem Bitzer Vertreter vor Ort in Verbindung zu setzen. (fei)

Verwandte Themen
Kältemittel R-32
Neuer Kältemittelfüllmengen-Rechner: Daikin „R32echner“ weiter
Gebäudetechnischer Brandschutz
Neue Planungshilfe: Viega Brandschutz-Konfigurator für abnahmesichere Schachtbelegung weiter
BIM
MagiCloud: Online-BIM-Bibliothek mit neuer erweiterter Produktsuche weiter
CEGA – Congress für Experten der TGA
CEGA 2018: Call for Papers – Reichen Sie bis 15. Januar Ihren Vortragsvorschlag ein weiter
Kältetechnik, Klimatechnik
Deutsche Kälte- und Klimatagung 2017 in Bremen weiter
Systemair GmbH, Lüftungstechnik
Neue Lüftungsgeräte der Geniox-Baureihe von Systemair jetzt verfügbar weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche