Recknagel
Smart Home Viessmann
Smart Home: LAN Modul IU140-A10 von Viessmann erhält das VDE-Zeichen für hohe Informationssicherheit in der Heizungssteuerung. (Quelle: Viessmann)

Smart Home von Viessmann: VDE-zertifizierte Informationssicherheit für das LAN Modul IU140-A10

Das VDE-Institut in Offenbach hat während der ISH 2015 an die Viessmann Elektronik GmbH erstmals das VDE-Zeichen für Informationssicherheit und Datenschutz für das LAN Modul IU140-A10 vergeben: Die intelligente Heizungssteuerung und Überwachung von Viessmann hat die Prüfungen des VDE-Instituts erfolgreich bestanden.

Die VDE-Sachverständigen untersuchten die Kommunikationsschnittstellen der LAN Schnittstelle und der Kommunikationspakete mit dem Backend sowie die Informationssicherheit während des Betriebs von der Inbetriebnahme bis zur Deinstallation und Prüfung des Update-Verhaltens, so dass die Heizungssteuerung aus der Ferne verwaltet und überwacht werden kann. Damit ist die Viessmann Elektronik GmbH berechtigt, für ihr LAN-Modul IU140-A10 das markenrechtlich geschützte Zeichen „VDE Informationssicherheit geprüft“ zu nutzen.

LAN-Modul IU140-A10: Datensicherheit und Vertraulichkeit

Dabei umfasste die Prüfung verschiedene Aspekte. Die Ingenieure testeten beispielsweise, ob nur Befugte Zugriff auf die Daten haben und die Systeme nicht manipulierbar sind. Denn nur dann sind die Privatsphäre der Nutzer und die Vertraulichkeit der Informationen geschützt. Hierzu führte das VDE-Institut gezielt Angriffe auf das LAN-Modul aus. Um die implementierten Sicherheitsmaßnahmen auf Vollständigkeit zu kontrollieren, begutachteten die Prüfer zusätzlich Entwicklungsdokumente. Im Ergebnis stellten die Experten des VDE keine kritischen oder hohen Sicherheitsrisiken fest. Grundlage für die Prüfung waren die VDE-Prüfbestimmungen VDE-PB-0004:2014-12 und VDE-PB-0005:2014-12.

Das Prüfzeichen, das laut VDE 67 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Mehr als 100.000 Geräte pro Jahr unterziehen die unabhängigen Prüfingenieure der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH einem Härtetest bevor sie das VDE-Prüfzeichen erhalten. Rund um den Globus überwachen die VDE-Experten mehr als 7.000 Fertigungsstätten. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 50 Ländern sorgen dafür, dass die vom VDE-Institut durchgeführten Prüfungen international anerkannt sind. Weltweit tragen 200.000 Produkttypen mit einer Million Modellvarianten das VDE-Zeichen. Die gemeinnützige VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH beschäftigt in Offenbach rund 500 Mitarbeiter. (gra)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Buderus-Katalog 2017
Der neue Buderus-Katalog 2017 liefert Produktinfos inklusive F-Gas-Werten weiter
Testreferenzjahr-Datensätze 2017
Neue ortsgenaue Klimadaten ermöglichen besser abgestimmte TGA-Planung weiter
Richtlinienreihe VDI 3814, Gebäudeautomation
Neue VDI 3814 führt Planungsansätze für Anlagen- und Raumautomation zusammen weiter
LEVS – Low-Emission-Verbrennungssystem
Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen weiter
Heizölverbraucheranlagen
Neue Regeln für Heizölverbraucheranlagen: Das müssen Fachbetriebe wissen weiter
Netzwerk European Energy Retailers (EER), Europäischer Energiemarkt
bne gründet europäisches Netzwerk „European Energy Retailers“ weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr