Recknagel
REHAU, Nea Smart System, Regelungssystem
REHAU Nea Smart System: Eine Ethernet-Schnittstelle ermöglicht die Integration ins Heimnetzwerk und den weltweiten Zugriff über das Internet. (Quelle: REHAU)

REHAU: Neues Regelungssystem Nea Smart

REHAU hat auf der ISH 2015 das System Nea Smart vorgestellt, ein neues, universelles Einzelraum-Regelungssystem für Heiz- und Kühlanwendungen. Es verfügt über eine serienmäßige Ethernet-Schnittstelle, die die Integration ins Heimnetzwerk und den weltweiten Zugriff über das Internet ermöglicht.

Erhältlich ist Nea Smart als Funk- und verdrahtete Lösung. Für die verdrahtete Lösung werden nur zwei adrige Kabel benötigt, es können hierfür die flächendeckend verfügbaren NYM und ISTY Kabel verwendet werden. So lassen sich bestehende Leitungen eines Regelsystems, das ausgetauscht werden soll, nutzen, falls diese Kabeltypen vorliegen. Durch die zahlreichen Ein- und Ausgänge sowie Mess-, Steuer- und Regelungsfunktionen wird ein energieeffizientes Zusammenwirken mit externen Geräten ermöglicht. Das System ist für den Einsatz in Ein- und Mehrfamilienhäusern und für den Gewerbebau gleichermaßen geeignet.

Nea Smart System: Wirtschaftlich und umweltschonend

Das Nea Smart System ermöglicht laut REHAU eine Energieeinsparung von bis zu 20 Prozent. Denn die genaue und intelligente Regelung verhindert effektiv eine Überversorgung und damit unnötigen Energieverbrauch. Das System besteht aus den Nea Smart Raumreglern, der Nea Smart Basis sowie den Stellantrieben UNI. Eine Nea Smart Basis kann acht Räume verwalten, wobei jeder Raum individuell auf das installierte Heiz-/Kühlsystem angepasst werden kann. Durch die Kaskadierung von bis zu sieben Nea Smart Basen können bis zu 56 Räume pro Regelungssystem verwaltet werden.

Ethernet-Schnittstelle: Integration ins Heimnetzwerk

Über die Ethernet-Schnittstelle kann die Nea Smart Basis in das Heimnetzwerk integriert werden. Die Bedienoberfläche des Nea Smart Managers erlaubt einen Zugriff auf alle Einstellungen und Funktionen des Systems per PC, Laptop oder Smartphone im laufenden Betrieb. Die im Webserver hinterlegte Smartphone-Applikation erlaubt zusätzlich den mobilen Zugriff auf Komforteinstellungen, wie die Urlaubs- und Partyfunktion.

Optional kann der Gebäudenutzer dem zuständigen Heizungsfachbetrieb die Möglichkeit der Fernwartung einräumen. Dies ermöglicht im Bedarfsfall die Anpassung von Regelungseinstellungen vom Büro aus. Erhältlich ist das Nea Smart System ab Juni 2015. (fei)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Regenerative Energie, Energiekonzepte für Wohngebäude
Forscher vergleichen nachhaltige Energiekonzepte für Wohngebäude weiter
Energieversorgung, Energienetze
Simulation von Energienetzwerken – Szenarien für die zukünftige Energieversorgung weiter
Heizungstausch, Wärmepumpe
Heizungstausch mit Wärmepumpe: Expertentelefon des BWP am 05.10.2017 weiter
Heizungstechnik, Förderung, Energieeffizienz, Wärmewende
Verbände fordern, die Förderung für neue Brennwertheizungen beizubehalten weiter
Flüssiggas, Emissionen, Heizungsanlagen
Neue Studie belegt: Weniger Emissionen mit Flüssiggas weiter
Wärmewende, Energiepolitik
Bundestagswahl 2017: Erwartungen des VfW an die künftige Energiepolitik weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr