Recknagel

Messgerät erfasst Energiekosten und Stand-by-Verbrauch von TV und Co.

Wer sind die Stromfresser im Haushalt, und wo wird unnötig Energie verbraucht? Antworten darauf soll ein Tool des ELV Elektronikversandhauses liefern können. Das Energiekosten-Messgerät Energy Master Basic zeichnet den Verbrauch sowie die daraus resultierenden Kosten der Geräte im Wohnraum auf. Damit lassen sich Stand-by-Verbrauchswerte von Fernseher, Stereoanlage und Co. messen.

Wer sind die Stromfresser im Haushalt, und wo wird unnötig Energie verbraucht? Antworten darauf soll ein Tool des ELV Elektronikversandhauses liefern können. Das Energiekosten-Messgerät Energy Master Basic zeichnet den Verbrauch sowie die daraus resultierenden Kosten der Geräte im Wohnraum auf. Damit lassen sich Stand-by-Verbrauchswerte von Fernseher, Stereoanlage und Co. messen.

Steigende Energiekosten veranlassen Haus- und Wohnungsbesitzer dazu, vermehrt Energie zu sparen. Dabei ist es hilfreich, die Verbräuche genau zu kennen und eventuell vorhandene kostspielige Stromfresser zu finden. Mit dem Energy Master Basic sind Nutzer in der Lage, den aktuellen Energieverbrauch eines Kühlschranks, einer Waschmaschine oder jedes anderen mit dem Stromkreis verbundenen Geräts zu messen. Dafür steckt der Anwender das Messgerät in eine Steckdose und verbindet ein Gerät mit dem Energy Master.

Anschließend wird der aktuelle Strompreis in das Messgerät eingegeben. Daraufhin können die Kosten (in Euro) und der Verbrauch (in Kilowattstunden) des angeschlossenen Geräts pro Tag, Woche, Monat und Jahr auf dem Display abgelesen werden.

Eine „Energiefalle“ im Haushalt sind Stand-by-Geräte wie Fernseher oder Stereoanlagen. Werden sie ausgeschaltet, gehen sie in den Stand-by-Modus, in dem sie weiterhin Energie verbrauchen. Erst beim Herausziehen des Netzsteckers sind die Geräte endgültig vom Stromkreis getrennt. Der Energy Master Basic liefert Bewohnern Informationen über die von Stand-by-Geräten verursachten Stromkosten. Das Tool ist in der Lage, den Stand-by-Verbrauch ab 0,1 Watt zu messen.

Das Messgerät erfasst, berechnet und prognostiziert:
- die Netzspannung,
- den Leistungsfaktor,
- die Wirk-, Blind- und Scheinleistung,
- die Frequenz,
- die Kilowattstunden
- und den äquivalenten Kohlendioxidausstoß.

Die einzelnen Werte werden auf dem Display angezeigt. Hier können ebenfalls die Jahresausstoßmenge in Kilogramm pro Kohlendioxid (CO²) oder die aktuellen Leistungsaufnahmen in Watt abgelesen werden. Der Energy Master selbst hat einen Eigenverbrauch von 0,4 Watt.

Verwandte Themen
HLK-Sensoren, Belimo
Neues Sensor-Sortiment von Belimo weiter
Gebäudemanagement, Honeywell, Outcome Based Service
Neues intelligentes Serviceangebot für Wartung und Betrieb von vernetzten Gebäuden weiter
Energie, Energieflexibilität , FlAixEnergy
Studien-Teilnehmer gesucht: Welche Rolle spielt Energieflexibilität für KMU? weiter
Bitzer, Kältemittelverdichter, Produktpiraterie
Bitzer warnt vor gefälschten Ölen aus Asien weiter
Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V., Entrauchung
FVLR: Entrauchungs-Software „SmokeWorks“ jetzt aktualisiert weiter
Facility Services, ökologischer Gebäudebetrieb
Facility Services: Neues Whitepaper zu ökologischem Gebäudebetrieb veröffentlicht weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr