Recknagel

GtV-Bundesverband Geothermie: Geothermie ist als fester Bestandteil des Klimaschutzes unverzichtbar

Der dritte und letzte Teil des 5. IPCC-Sachstandsberichts ist in der Grundaussage eindeutig. Wenn das anvisierte 2-Grad-Ziel erreicht werden soll, ist schnelles und entschiedenes Handeln nötig. Dem Umbau der Energieversorgung kommt nach den Empfehlungen des Weltklimaberichts entscheidende Bedeutung zu. Eine wichtige Rolle kann hierbei die Geothermie spielen.

Der dritte und letzte Teil des 5. IPCC-Sachstandsberichts ist in der Grundaussage eindeutig. Wenn das anvisierte 2-Grad-Ziel erreicht werden soll, ist schnelles und entschiedenes Handeln nötig. Dem Umbau der Energieversorgung kommt nach den Empfehlungen des Weltklimaberichts entscheidende Bedeutung zu.

Eine wichtige Rolle kann hierbei die Geothermie spielen. Die Potenziale der Technologie sind immens. Durch Geothermie allein könnte nach der TAB-Studie des deutschen Bundestages das 600-fache des deutschen Jahresstrombedarfs erzeugt werden. Das Wärmepotenzial liegt noch höher. Wie wichtig verstärkte Anstrengungen sind, zeigt eine Studie von Dr. Joachim Nitsch, früherer Hauptautor der Leitszenarien des Bundesumweltministeriums. Der Energieforscher hat anhand der Ausbaupfade der Bundesregierung errechnet, dass bis 2020 nur 29 bis 32 Prozent der klimaschädlichen Gase eingespart werden. Angestrebt sind – im Vergleich zum Jahr 1990 – Einsparungen von über 40 Prozent.

Erwin Knapek, Präsident des GtV-Bundesverbandes Geothermie, hofft daher auf noch stärkere Anstrengungen durch die Bundesregierung. „Was der Klimawandel für die Menschheit bedeuten wird, können wir nur erahnen. Damit wir die Folgen auf einem möglichst erträglichen Niveau halten, benötigen wir einen beschleunigten Ausbau Erneuerbarer Energien“, sagt Knapek. Dabei betont der oberste Repräsentant der Geothermiebranche die Bedeutung des Energiemixes. „Die Ziele sind ambitioniert. Um den Zeitplan einhalten zu können, benötigen wir alle sauberen Energieformen, die uns zur Verfügung stehen. Das schließt auch die Geothermie ein.“ Geothermische Energie steht jederzeit, nahezu überall und unabhängig von Wetter und Brennstoffproduktion zur Verfügung. Zudem erhöht Geothermie die Unabhängigkeit von fossilen Energieimporten. „Derzeit sehen wir am Beispiel des Ukraine-Konflikts, wie unsicher die Gasimporte aus Russland sein können.“ Daher ist sich Knapek sicher, dass die junge Technologie eine große Zukunft haben wird.

Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sieht Deutschland in einer besonderen Verantwortung. „Wir müssen jetzt alles daran setzen, im Klimaschutz beherzt voranzugehen. Deutschland kann dabei eine wichtige Rolle spielen, wenn wir der Welt am praktischen Beispiel zeigen, dass Klimaschutz in einem Industrieland funktioniert“, wird die Bundesumweltministerin in einer Pressemitteilung des Ministeriums zitiert.

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
getAir, Wohnraumlüftung
Experten-Interview: Dezentrale Wohnraumlüftung auf dem Vormarsch weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche