Recknagel
Die Werte umfassen den Verbrauch von Erdgas, Heizöl und Fernwärme. Angaben in kWh pro m2 Wohnfläche. (Quelle: Techem)

Norddeutschen Küstenregionen mit höchstem Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser

Unter den zehn Städten mit dem höchsten Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser in Mehrfamilienhäusern kommen 2013 allein acht aus den norddeutschen Küstenregionen.

Das zeigen Auswertungen des Energiemanagers Techem. Die Stadt Husum in Schleswig-Holstein liegt dabei mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 184,42 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter Wohnfläche an der Spitze. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Itzehoe (183,86 kWh/m2) und Flensburg (182,89 kWh/m2). Aus dem süddeutschen Raum sind dagegen lediglich Bad Homburg und Heidenheim unter den zehn Städten mit dem höchsten Verbrauch: Heidenheim ist mit 177,89 kWh/m2 auf Platz sieben und Bad Homburg mit 173,21 kWh/m2 auf Platz zehn.

Weniger eindeutig zeigt sich das Bild bei den niedrigsten Verbräuchen in 2013. Hier liegt Rostock mit 111,57 kWh/m2 an der Spitze, gefolgt von Pforzheim (118,15 kWh/m2) und Schweinfurt (121,96 kWh/m2). Der Energieverbrauch wird hauptsächlich von den klimatischen Verhältnissen, der Bausubstanz und energetischen Qualität der Gebäude, der Heizungsanlagentechnik sowie dem Verbrauchsverhalten der Bewohner beeinflusst.

Einsparung nur in Potsdam und Schwerin - Mehrverbrauch bis zu 13,5 Prozent

Während in der Vergangenheit in etlichen Städten der Energieverbrauch in Mehrfamilienhäusern im Vorjahresvergleich sank, geschah dies 2013 nur in zwei Fällen: In Potsdam ging der Energieverbrauch um 2,73 Prozent zurück, die Schweriner verbrauchten 0,36 Prozent weniger. In Herford blieb der Energieverbrauch konstant. Deutlich über dem Vorjahr lag der Energieverbrauch dagegen in Neumünster (+13,5 Prozent), Oberhausen (+ 13,37 Prozent) und Leverkusen (+ 12,31 Prozent).

Richtiges Heizen spart Energie

Die Auswertungen von Techem zeigen auch, dass das Verbrauchsverhalten der Bewohner den Energieverbrauch noch immer massiv beeinflusst. Dabei kann schon das Einhalten einiger weniger Grundregeln dabei helfen, den Verbrauch optimal zu gestalten. Dazu zählt das Schließen von Zimmertüren und das Herunterdrehen der Heizung in wenig genutzten Räumen, kurzes Stoßlüften mit weit geöffnetem Fenster anstatt dauerhaften Lüftens mit gekippten Fenstern, das Verringern der eingestellten Heizungstemperatur bei längerer Abwesenheit und eine individuelle Temperierung einzelner Räume: So reichen im Schlafzimmer 18 Grad für einen behaglichen Schlaf, im Wohnbereich liegt die optimale Raumtemperatur bei 20 Grad. Jedes überflüssige Grad kann den Heizenergieverbrauch einer Wohnung auf Dauer um bis zu sechs Prozent erhöhen.

Die Verbrauchswerte der Städte sind Teil der Analysen des Energiemanagers Techem im Rahmen der aktuellen Energiekennwerte-Studie 2014. Um die Vergleichbarkeit zu den Vorjahreswerten sicherzustellen, wurden bei der Analyse nur Abrechnungseinheiten berücksichtigt, die im vergangenen Jahr und in diesem Jahr von Techem abgerechnet wurden. Den Energiekennwerten zugrunde liegen die Werte aus rund 1,5 Millionen Wohnungen in 125.000 Mehrfamilienhäusern, die im Zuge der Verbrauchsabrechnungen in Mehrfamilienhäusern für das Jahr 2013 bundesweit anonymisiert erhoben wurden.

Verwandte Themen
Belimo Energy Valve, Luftaufbereitungsanlagen
Energieüberwachung und -regelung mit dem Belimo Energy Valve im Krankenhaus weiter
Planungshilfen, varmeco, Heizanlagen, Warmwasseranlagen
varmeco bietet neue Planungshilfen für Heiz- und Warmwasseranlagen weiter
VDI 3922 Blatt 3, Grundlagen zur Planung der Gebäudeenergetik
Neue VDI 3922 Blatt 3 legt Grundlagen zur Planung der Gebäudeenergetik fest weiter
Solarthermieanlage
Neuer Online-Leitfaden: Schritt für Schritt zur Solarthermie weiter
Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel, Hochwasserschutzgesetz II
Neues Hochwasserschutzgesetz II: Wasserdichte Hauseinführungen jetzt auch bei Bodenplatten weiter
BDEW, Digitalisierung, Online-Tool Digital@EVU
Neuer Digitalisierungs-Check für Energieversorger deckt Optimierungspotentiale auf weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr