Recknagel
Energetische Sanierung
Die Studienmacher fordern, die steuerliche Förderung energetischer Gebäudemodernisierung unverzüglich umzusetzen. (Quelle: FVV/BF)

Neue Studie zeigt: Fenster-Sanierung könnte 14,1 Millionen Tonnen CO2 verhindern

Die Studie „Mehr Energie sparen mit neuen Fenstern“ des Verbands Fenster + Fassade (VFF) und des Bundesverbands Flachglas (BF) zeigt ein Einsparpotenzial von rund 14,1 Millionen Tonnen CO2 durch neue Fenster auf.

Die neue Studie präsentiert die aktualisierten Zahlen der Vorgängerstudie „Im neuen Licht: Energetische Modernisierung von alten Fenstern“, die zuletzt 2014 veröffentlicht wurde.

Allein für die immer noch rund 17 Millionen Fenstereinheiten aus Einfachglas beträgt gegenwärtig das Einsparpotenzial rund 1,9 Millionen Tonnen CO2. Insgesamt könnten durch neue Fenster sogar 14,1 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden

, erklärt VFF-Geschäftsführer Ulrich Tschorn.

Entwicklung der Wärmeschutzqualität

Die Studie baut auf den aktuellen Fenstermarktzahlen auf und unterscheidet fünf Fenstertypen, die die Entwicklung der Wärmeschutzqualität nach dem zweiten Weltkrieg im deutschen Fensterbau spiegeln:

  • Fenster mit Einfachglas
  • Verbund- und Kastenfenster
  • Fenster mit unbeschichtetem Isolierglas
  • Fenster mit Zweischeiben-Wärmedämmglas
  • Fenster mit Dreischeiben-Wärmedämmglas

Im Laufe dieser Entwicklung haben sich laut der Studienautoren die Wärmedämmeigenschaften um über das Vierfache verbessert. Zudem hätten sich auch die solaren Gewinne, die ebenfalls in die Berechnung einfließen, verbessert.

Energetisches Sanierungspotenzial

Auf dieser Basis errechnet die Studie das energetische Sanierungspotenzial von Fenstern im Jahr 2017. Weiterhin erläutert sie die Wirtschaftlichkeit neuer Fenster, die sich aus der Differenz von Kosten und Einspareffekten ergibt. Hier kommt die Studie zu einer positiven wirtschaftlichen Bilanz der Vollkosten beim Austausch alter durch neue Fenster, egal welchen Rahmenmaterials. Interessant ist auch die Erläuterung der Wirtschaftlichkeit von Mehrkosten für energieeffizientere Fenster bei ohnehin geplantem Fenstertausch. Auch hier ist Wirtschaftlichkeitsbewertung positiv. Von unmittelbarem Nutzen zur Berechnung der Einsparpotenziale neuer Fenster ist eine ausführliche Tabelle zum Abschluss der Studie, gegliedert nach Fenster- und Glastyp, Rahmenmaterial sowie Produktionsjahr. (fei)

Verwandte Themen
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
getAir, Wohnraumlüftung
Experten-Interview: Dezentrale Wohnraumlüftung auf dem Vormarsch weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
erneuerbare Energien, Netzintegration
Integration von erneuerbaren Energien: VDE|FNN legt Fahrplan vor weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche