Recknagel

Neue Publikation zur FVLR-Richtlinie 10: Natürliche Lüftung großer Räume

Wie Arbeitgeber ein optimales Raumklima schaffen und was sie dabei beachten sollten, erklärt der Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e. V. (FVLR) in seiner neu aufgelegten Broschüre zur Richtlinie 10: „Natürliche Lüftung großer Räume“.

Die FVLR-Richtlinie 10 wird nun durch eine zugehörige Broschüre ergänzt.

Frische Luft mit ausreichend Sauerstoff – ein angenehmes Raumklima ist nicht nur im privaten Wohnbereich wichtig. Auch am Arbeitsplatz, beispielsweise in Großraumbüros, ist es Voraussetzung für den Erhalt der Gesundheit und fördert darüber hinaus die Leistungsfähigkeit. Beides wirkt sich positiv auf die Produktivität aus. Die Broschüre enthält neben der Theorie im Anhang eine praktische Checkliste für die Planung und Auslegung natürlicher Lüftungsanlagen.

Acht Stunden – mal mehr, mal weniger verbringen Berufstätige an ihrem Arbeitsplatz. Damit sie in dieser Zeit möglichst produktiv und leistungsfähig sind, brauchen Mitarbeiter eine hohe Luftqualität und ausreichend Sauerstoff. Da sich letzterer je nach Raumgröße und Zahl der Arbeitskollegen, die in dem Raum tätig sind, mit der Zeit entsprechend reduziert, sollte ein regelmäßiger Luftaustausch stattfinden. Dies kann zum Beispiel durch eine natürliche Lüftung in Form einer Stoß- oder einer Querlüftung geschehen, wodurch wieder mehr Sauerstoff in die Räume gelangt. Damit Arbeitgeber dieser Forderung nachkommen können, hat der FVLR als Orientierungshilfe die Richtlinie 10 zur natürlichen Lüftung großer Räume erstellt.

Neben den negativen Auswirkungen mangelhafter Lüftungsverhältnisse thematisiert die Richtlinie auch die schlechterer Temperaturgegebenheiten, denn: Schon ab einer Raumtemperatur von 20°C sinkt die Produktivität, ab 24°C mindert sich die Leistung noch deutlicher. Luftqualität und -temperatur haben darüber hinaus großen Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden und die Reaktionsfähigkeit – mit der Folge, dass unter ungünstigen Bedingungen die Zahl der Arbeitsunfälle und der Fehler zunimmt. Eine natürliche Be- und Entlüftung über Dachoberlichter in Form von Lichtkuppeln und -bändern kann dem entgegenwirken. Beide verbessern kostengünstig und wirkungsvoll die Luftverhältnisse am Arbeitsplatz.

Da die Berechnung einer natürlichen Lüftung durch Lichtkuppeln, Dachlichtbänder oder Jalousien sehr umfangreich und komplex ist, sollte ein Fachberater hinzugezogen werden. Die Mitgliedsfirmen des FVLR bieten kompetente Beratung und Unterstützung. Damit der erste Schritt zu einem besseren Raumklima möglichst schnell gelingt, findet sich in Anhang 3 der FVLR-Richtlinie eine nützliche Checkliste. Wer für sein Objekt eine unverbindliche Projektierung einer natürlichen Gebäudelüftung benötigt, füllt einfach die Liste aus und sendet sie an eines der Mitgliedsunternehmen des Fachverbands. Weitere Informationen zu dem Thema sowie die aktuell erschienene Broschüre zur FVLR-Richtlinie 10 mit dem Titel „Natürliche Lüftung großer Räume“ gibt es auf www.fvlr.de.

Verwandte Themen
ebm-paps
Neues Entwicklungszentrum: ebm-papst investiert 41 Millionen Euro weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
getAir, Wohnraumlüftung
Experten-Interview: Dezentrale Wohnraumlüftung auf dem Vormarsch weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
erneuerbare Energien, Netzintegration
Integration von erneuerbaren Energien: VDE|FNN legt Fahrplan vor weiter
raumlufttechnische Anlagen, Lüftungstechnik
Fachbeitrag: Änderungen in VDI 2052 Bl. 1 zur Raumlufttechnik in Küchen kaum... weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche