Recknagel
Geschulte KfW-Sachverständige des Handwerks „Altersgerecht Umbauen“.

Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima qualifiziert zum Sachverständigen

Die Erste Schulung zum KfW-Sachverständigen „Altersgerecht Umbauen“ hat im November begonnen. Außerdem hat der ZVSHK gemeinsam mit der KfW-Bankengruppe eine Check-App „Altersgerecht Umbauen“ entwickelt.

Seit Anfang November können sich öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks zum Sachverständigen für die Umsetzung des KfW-Programms „Altersgerecht umbauen“ qualifizieren. Damit reagiert das Bundesbauministerium (BMUB) auf die Forderungen des Zentralverbandes Sanitär, Heizung, Klima (ZVSHK), die Gruppe des Handwerks als Sachverständige anzuerkennen. „An dieser Stelle werden wir einmal mehr unserer politischen Rolle als Mitgestalter des demografischen Wandels gerecht“, weist Elmar Esser, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK, auf die federführende Rolle des Verbandes in dieser Sache hin.

Hintergrund

Seit Oktober 2014 gibt es von der KfW wieder die Zuschussförderung innerhalb des Programmes „Altersgerecht Umbauen“. Das bedeutet, dass Menschen, die in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben wollen, dazu jedoch ihr Heim altersgerecht umbauen müssen, ein Anrecht auf Zuschüsse bis zu 5.000 Euro haben. Um an diese Fördermittel zu kommen, bedarf es verpflichtend eines Sachverständigen, der die ordnungsgemäße Durchführung der förderfähigen Maßnahmen attestiert. Gleiches gilt für den altersgerechten Umbau im Rahmen des Altersvorsorge-Verbesserungsgesetzes (Wohnriester). Dies gilt aber nur bei Erreichung des kompletten KfW-Standards „Altersgerechtes Haus“. Einzelne Förderbausteine benötigen keinen Sachverständigen.

Diese Begutachtung kann jetzt von entsprechend qualifizierten Sachverständigen des Handwerks durchgeführt werden. Die Inhalte der vierstufigen Weiterqualifizierung hat der ZVSHK maßgeblich mitgestaltet. Die Schulung fand erstmals vom 5. bis 8. November in Berlin statt. Sie ist zunächst öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen des Handwerks vorbehalten. Ein Folgeseminar ist für das Frühjahr 2015 vorgesehen.

Zudem hat der ZVSHK gemeinsam mit der KfW-Bankengruppe eine Check-App „Altersgerecht Umbauen“ für Tablet PCs entwickelt. Sie soll helfen, die Beratungskompetenz des Handwerks zum KfW-Programm weiter zu verbessern. Die App wird unter der Bezeichnung „Check AU“ Anfang Dezember 2014 über die entsprechenden Anbieterplattformen auffindbar und kostenfrei downloadbar sein.

Verwandte Themen
Der BEE (Bundesverband Erneuerbare Energien) fordert mehr Mut für innovative KWK-Konzepte.
BEE: Mehr innovative Kraft-Wärme-Kopplung wagen weiter
HBCD-haltige Dämmstoff-Abfälle, Dämmung
Neue AG engagiert sich für Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoff-Abfällen weiter
Brandschutzschalter
Brandschutzschalter-Regel: Holzbau Deutschland will neue DIN VDE 0100-420 nicht anerkennen weiter
Baunormen: Nach dem Willen der Bundesregierung sollen die lückenhaften Bauvorschriften der EU gekippt werden.
Klage gegen EU-Kommission wegen lückenhafter Baunormen weiter
Offizielle Lieferantenverzeichnis 2016/17, BTGA, Gebäudetechnik
BTGA-Lieferantenverzeichnis 2016/17 erschienen weiter
Neuer Arbeitskreis für BIM und Gebäudeautomation im VDMA AMG weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr