Recknagel

Umfrage: Deutsche unterschätzen Energiespar-Potenzial bei Heizungsanlagen und Warmwasserbereitung

Nur jeder vierte Deutsche erwartet in seinem Haushalt die höchsten Einsparungsmöglichkeiten bei der Wärmeversorgung. Dass damit der Anteil der Wärme am Energiebedarf unterschätzt wird, belegt eine aktuelle Befragung von infratest dimap im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

Nur jeder vierte Deutsche erwartet in seinem Haushalt die höchsten Einsparungsmöglichkeiten bei der Wärmeversorgung. Dass damit der Anteil der Wärme am Energiebedarf unterschätzt wird, belegt eine aktuelle Befragung von infratest dimap im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar).

 

Laut statistischem Bundesamt entfallen 83 Prozent des realen Energieverbrauchs im Haushalt auf die Raumheizung und Warmwasserbereitung. Wärme hat damit den größten Anteil am Energiemix und bietet daher die besten Möglichkeiten Energie einzusparen, betont der BSW-Solar.

 

BSW-Solar-Geschäftsführer Mayer: Heiztechnik muss auf den Prüfstand

 

„Wer seine Haushaltsausgaben verringern möchte, sollte daher bei der Wärmeversorgung ansetzen. Neben dem sparsamen Umgang mit Heizung und Warmwasser sollte auch die Technik auf den Prüfstand gestellt werden. Langfristig günstig heizen Hausbesitzer mit Wärmetechniken, bei denen keine oder nur geringe laufende Kosten anfallen. Eine Kombianlage aus Solarwärme mit Holzpellets macht Hausbesitzer unabhängiger von steigenden Energiekosten“, sagt Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSW-Solar.

 

Sparpotenzial mit Photovoltaik-Anlage und hohem Solarstrom-Eigenverbrauch

 

Weitere 29 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie bei der Stromversorgung das größte Sparpotenzial sehen. Kostenbewusste Hausbesitzer können diese Ausgaben durch eine Photovoltaik-Anlage mit einem hohen Eigenverbrauchsanteil verringern. Durch den Einbau eines Stromspeichers kann die Einsparung von Netzstrom sogar verdoppelt werden.

 

Woche der Sonne informiert über Solarstrom, Energiespeicherung, Solarwärme und Holzpellets

 

Weitere Informationen zum Sparpotenzial bei Wärme und Strom gibt die Internetseite www.woche-der-sonne.de. Vom 9. bis 18. Mai informieren im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „Woche der Sonne“ Energieexperten auf über 4.400 Veranstaltungen über Solarstrom, Energiespeicherung, Solarwärme und Holzpellets. Hausbesitzer können im Online-Veranstaltungskalender unter www.woche-der-sonne.de gezielt nach Veranstaltungen in ihrer Nähe suchen.

 

Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. organisiert die Aktionswoche in Kooperation mit dem Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband e.V. jährlich im Mai. Partner sind u.a. die Handwerksverbände, der Bundesverband Erneuerbare Energien, die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Städte- und Gemeindebund.

 

Bild: „Eine Kombianlage aus Solarwärme mit Holzpellets macht Hausbesitzer unabhängiger von steigenden Energiekosten“, sagt Jörg Mayer, Geschäftsführer des BSW-Solar.

 

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft | solarserver.de © Heindl Server GmbH

 

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

 

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Wärmepumpe
Heiztechnik der Zukunft: Feldtests bestätigen hohes Potenzial von Wärmepumpen weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche