Recknagel

Wohnen und arbeiten im Gebäude der Zukunft: Kosten senken und die Energiewende voranbringen

Kosten senken und die Energiewende voranbringen: WennExperten verschiedener Gewerke ihre Kompetenzen bündeln, können Energieeffizienz, Produktivität, Komfort und Sicherheit in Gebäuden deutlich gesteigert werden. Fakten dazu und einen Einblick in die regionalen Forschungsaktivitäten zur intelligenten Gebäudeplanung bietet das Symposium „Intelligente Gebäudetechnologien, intelligent kooperieren“ am 25. Oktober 2012 am Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld.

Kosten senken und die Energiewende voranbringen: Wenn Experten verschiedener Gewerke ihre Kompetenzen bündeln, können Energieeffizienz, Produktivität, Komfort und Sicherheit in Gebäuden deutlich gesteigert werden. Fakten dazu und einen Einblick in die regionalen Forschungsaktivitäten zur intelligenten Gebäudeplanung bietet das Symposium „Intelligente Gebäudetechnologien, intelligent kooperieren“ am 25. Oktober 2012 am Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld.

Ziemlich genau ein Jahr nach der erfolgreichen Erstauflage kommen Fachleute aus Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik sowie dem Handwerk erneut zusammen, um den Weg zu einer besseren Vernetzung verschiedener Gewerke weiter zu gehen. Zentrale Fragestellung dieses Mal: „Wie sehen die Gebäude von heute und morgen für Industrie und Wohnen aus?“

Vieles wurde im vergangenen Jahr bereits auf den Weg gebracht. Das damals angeregte „Regionale Innovationsnetzwerk für Intelligente Gebäudetechnologien“ ist mittlerweile ebenso Realität wie das Entwicklungszentrum für Intelligente Gebäudetechnologien am Campus Minden (InteG), unter dessen Dach Forschungskompetenz ausgebaut und der Wissenstransfer in die Wirtschaft organisiert werden soll.

Dafür bietet der Campus Minden der FH Bielefeld in der Tat beste Voraussetzungen. So arbeiten dort die Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen sowie Technik zusammen und decken vielfältige Kompetenzen ab bis hin zu Projektmanagement oder Integralem Bauen.

Auf dem 2. Symposium erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer neben interessanten Fachbeiträgen die Möglichkeit, in Workshops ihre eigenen Kompetenzen vorzustellen und Ansätze zur Weiterentwicklung vorhandener Produkte und Ideen zu diskutieren. Im Rahmen eines regionalen Kooperationsprogramms 2013/14 können Fachleute aus den Ingenieurwissenschaften, Handwerker, Marketingspezialisten und Experten aus der Energiewirtschaft ihr Wissen und ihre Erfahrung aktiv einbringen.

Das Symposium ist ein Projekt im Rahmen des Programms „Fortschritt NRW“ und wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW gefördert. Es ist eingebunden in die gemeinsame Reihe von Dialog-Veranstaltungen „Innovation durch Kooperation im Bereich Umwelttechnologie“ des Clusters Umwelttechnologien.NRW und der InnovationsAllianz NRW.

Die Veranstaltung findet statt am Campus Minden der Fachhochschule Bielefeld, von 14 Uhr bis 18.30 Uhr im Audimax, Raum B60, Artilleriestraße 9. Mehr Informationen finden Sie hier.

Verwandte Themen
Pleiten, Pech und Pannen auf deutschen Baustellen? - Ein Gespräch mit dem VQC-Vorsitzenden... weiter
CIGS-Solarzellen
Deutsch-französische Kooperation zur CIGS-Dünnschichtphotovoltaik weiter
Regler Flow-R verteilt Strom im Netz
Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz weiter
Ältere Wohnhäuser benötigen ab Juli neue Energieausweise weiter
finanzielle Förderung von Photovoltaik-Anlagen
Solarstromspeicher werden auch 2018 finanziell gefördert weiter
Außentüren, Fenster und Sonnenschutz
Bautrends 2020: Weniger Wärmebrücken, mehr smarte Sicherheit weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche