Recknagel
BAU 2015, Energie- und Ressourceneffizienz, Fraunhofer-Allianz Bau
BAU 2015: Die Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme in München erfreut sich international immer größerer Beliebtheit. 72.000 Besucher kamen aus dem Ausland. (Quelle: Messe München/BAU 2015)

BAU 2015: Neuer Besucherrekord

Auf die BAU 2015, Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme in München, kamen an sechs Messetagen 251.200 Besucher, das sind über 16.000 mehr als 2013. Es kamen zwar auch mehr Besucher aus Deutschland, der deutliche Zuwachs ist aber den internationalen Gästen zu verdanken.

Rund 72.000 Besucher kamen aus dem Ausland, das entspricht einem Plus von 20 Prozent. China hat sich mit 2.083 Besuchern in den Top-Ten-Besucherländern der BAU etabliert, ebenso wie Russland (2.474). Auch aus Nahost, insbesondere aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten kamen erheblich mehr Besucher als 2013. Die Türkei liegt mit 3.694 Besuchern hinter Italien auf Platz vier der besucherstärksten Länder.

Traditionell starke EU-Länder wie Österreich, Belgien, die Niederlande, Slowenien, Polen, die Tschechische Republik und Großbritannien legten ebenfalls noch einmal deutlich zu.

BAU 2015: International beliebt

Dass die BAU international noch einmal dazu gewonnen hat, geht auch aus der vom Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführten Ausstellerbefragung hervor. 90 Prozent der Aussteller, sieben Prozent mehr als vor zwei Jahren, bewerteten die Internationalität der Besucher mit „ausgezeichnet bis gut“. Auch die Besucherfrequenz wurde von den Ausstellern noch besser gesehen als 2013.

Energie- und Ressourceneffizienz: Ein Leitthema auf der BAU

Begleitend zu den Präsentationen der Aussteller wurden die Leitthemen der BAU 2015 (Intelligent Urbanization – Energie- und Ressourceneffizienz – Mensch und Gebäude) in mehreren Sonderschauen thematisiert. Die BAU arbeitete dabei mit der Fraunhofer-Allianz Bau (Hier stellen wir Ihnen die Innovationen und Forschung für mehr Energie- und Ressourceneffizienz der Fraunhofer-Allianz Bau vor), der DGNB Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, dem ift Rosenheim sowie der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik zusammen.

BAU IT: Building Information Modeling

Das eine große Thema gab es diesmal auf der BAU nicht. Im Vordergrund standen Produkt- und Systemlösungen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz, Umwelt und Ressourcen schonende Materialien und Technologien sowie im Bereich BAU IT das Top-Thema „Building Information Modeling“ (BIM) (Lesen Sie hier alles über die neue BIM-Initiative Bauen Digital GmbH). Abseits technologisch-funktionaler Themen ging es vor allem darum, wie man das Wohnen, Leben und Arbeiten in der Stadt der Zukunft gestaltet.

Die nächste BAU findet vom 16. bis 21. Januar 2017 auf dem Gelände der Messe München statt. (fei)

Verwandte Themen
Belimo Energy Valve, Luftaufbereitungsanlagen
Energieüberwachung und -regelung mit dem Belimo Energy Valve im Krankenhaus weiter
Planungshilfen, varmeco, Heizanlagen, Warmwasseranlagen
varmeco bietet neue Planungshilfen für Heiz- und Warmwasseranlagen weiter
VDI 3922 Blatt 3, Grundlagen zur Planung der Gebäudeenergetik
Neue VDI 3922 Blatt 3 legt Grundlagen zur Planung der Gebäudeenergetik fest weiter
Solarthermieanlage
Neuer Online-Leitfaden: Schritt für Schritt zur Solarthermie weiter
GBIS integral, 3D-Trinkwassernetz-Planung, Revit, DIN 1988-300
BIM: 3D-Planen von Trinkwassernetzen nach DIN 1988-300 weiter
Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel, Hochwasserschutzgesetz II
Neues Hochwasserschutzgesetz II: Wasserdichte Hauseinführungen jetzt auch bei Bodenplatten weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr