Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Heinz-Josef Rehms, CEO der Rehms Gruppe

Ein Interview mit Heinz-Josef Rehms, Geschäftsführer der Rehms Gruppe

Skizzieren Sie uns doch bitte kurz, was wir uns unter der Rehms Gruppe vorzustellen haben? Für was steht Rehms und wie ist das Unternehmen strukturiert?

Die Rehms Gruppe hat ihren Firmensitz in Borken und versteht sich als Komplett-Anbieter im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung. Und mit „komplett“ meinen wir tatsächlich „komplett“, denn wir erbringen alle erforderlichen TGA-Leistungen: Von Heizung, Lüftung, Sanitär, über Kältetechnik bis hin zu Messsteuerungs- und Reglungstechnik sowie Stark- und Schwachstromanlagen. Diesen Anforderungen stellen wir uns mit über 900 Mitarbeitern und aktuell 9 Tochterunternehmen. All unsere Leistungen führen wir außerdem mit unseren eigenen Mitarbeitern aus, auf deren Qualifikationen wir sehr bedacht sind und die wir regelmäßig in unserer hausinternen Rehms Akademie weiterbilden. Jedes Bauvorhaben – egal in welchem Regelprozess sich dieses befindet – kann also von Rehms professionell begleitet werden. Dabei betreuen wir den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie – also von der Planung über die Ausführung bis hin zu Service und Wartung. Dabei ist es uns wichtig, unsere Auftraggeber bereits während der Projektentwicklung durch unsere eigenen Ingenieurbüros zu begleiten, um frühzeitig auf den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Einfluss nehmen zu können.

Augenscheinlich sucht Rehms nun verstärkt die öffentliche Wahrnehmung. Welche Motivation steckt dahinter? Was sind die mittel- und langfristigen Zielsetzungen von Rehms?

Wir sind in den letzten Jahren unglaublich stark gewachsen und haben uns von einem Einzel-Handwerksunternehmen zu einer starken Gruppe entwickelt. Dabei ist die Rehms Gruppe primär durch ihre handwerklichen Leistungen positiv „aufgefallen“ – anders ausgedrückt: Wir haben einfach unseren Job gut gemacht. Doch auch wenn die Auftragsbücher bisher immer voll waren, vor dem Hintergrund einer in den nächsten Jahren zu erwartenden Abkühlung des Wirtschaftswachstums ist es einfach unerlässlich, sich in Zukunft verstärkt bundesweit zu orientieren und das Neukundengeschäft entsprechend auszubauen. Da reicht eine regionale Performance – mag sie noch so stark sein – nicht mehr aus. Auf der anderen Seite ist für uns natürlich in diesem Kontext auch das Thema „Recruiting“ relevant. Wir bieten potenziellen Mitarbeitern ein interessantes Aufgabenfeld und spannende Herausforderungen in einer wachsenden Unternehmensgruppe. Diese öffentliche Botschaft einer attraktiven Arbeitgebermarke ist unerlässlich, um auch in Zukunft kompetente Fachkräfte für Rehms gewinnen zu können.  

Auch wenn sich Rehms als Komplettdienstleister in der TGA-Gebäudeausstattung bezeichnet, gibt es sicherlich besondere Leistungsstärken. Welche Kompetenzsegmente im Portfolio von Rehms würden Sie hervorheben?

Wir erneuern und perfektionieren unser Leistungsprofil kontinuierlich. So verfügen wir beispielsweise seit 2015 über eine eigene Schaltschrankbaufertigung. Inzwischen hat sich daraus eine eigene Abteilung entwickelt, welche Schaltschränke komplett aufbaut, bestückt und auf der Baustelle installiert. Das bietet in der TGA-Branche ansonsten kein anderer Marktpartner an. Auch eine eigene Vorfertigungswerkstatt können wir vorweisen: Hier werden unter anderem Bäder vorgerüstet und dann beispielsweise in Studentenwohnheimen oder Hotelketten installiert. Also überall dort, wo normierte Raumgrößen in hoher Stückzahl gefordert sind. Dadurch ergeben sich natürlich erheblich kürzere Ausführungszeiten für den Auftraggeber. Wobei wir uns in der Vorfertigung ganz bewusst nicht nur auf Bäder konzentrieren, sondern auch Installationsschächte, Armaturengruppen, Heizungs- und Kälteverteileraufbauten oder sogar komplette Heiz- und Kältezentralen zu unserem Vorfertigungsspektrum gehören. Weitere Spezialbereiche bei Rehms sind eine intelligente IT- & Datensicherheit für die inzwischen sehr komplexen TGA-Steuerungssysteme, ebenso haben wir eine intelligente Beleuchtungssteuerung entwickelt, die den Einfluss von Lichtfarben abhängig vom Tagesverlauf regelt.

Eines unserer Alleinstellungsmerkmale ist außerdem, dass wir unseren Kunden die gesamte technische Gebäudeausrüstung anbieten und somit auch den kompletten Planungsprozess begleiten können. Bei uns wird also nicht – so wie sonst zumeist üblich – jedes Gewerk eigenständig entwickelt. Stattdessen bieten wir ein einheitliches Gesamtkonzept an, mit dem wir gewerkübergreifend den gesamten Ausführungsprozess begleiten können.

Welche Anforderungen werden heute vom Markt an einen TGA-Komplettdienstleister gestellt? Und wie stellt sich Rehms diesen Markterwartungen?

Von einem TGA-Komplettdienstleister wird erwartet, dass die Schnittstellen der einzelnen TGA-Gewerke überwunden werden und die Erstellung der Arbeitsleistung als Gesamtwerk wahrgenommen wird. Sozusagen „Integrale Planung“ in Reinkultur. Dabei dürfen natürlich die Interessen des Auftraggebers zu keinem Zeitpunkt des Projektes aus den Augen verloren werden. Dazu gehört auch, dass Unstimmigkeiten im Bauablauf die Gesamtkonzeption nicht stören dürfen. Durch den von der Rehms Gruppe konzipierten Wertschöpfungsprozess von der Planung über die Ausführung der TGA-Gewerke bis hin zum Wartungs- und Servicebereich, begleiten wir den Bauherrn bereits während der Projektierungsphase und können hier jederzeit rechtzeitig auf kostenintensive technische Ausführungen hinweisen und diese im Sinne des Investors entschärfen. Durch eine gewerkeübergreifende Gesamtbetrachtung können wir alle technischen Gewerke steuerungstechnisch zusammenzufassen und damit mögliche Wechselwirkungen in der Errichtung der Einzelgewerke ausschließen.

Welche aktuellen Trends sehen Sie in den TGA Planungs- und Ausführungsdienstleistungen? Und wie stellt sich Rehms diesen Herausforderungen?

Zum einen sehe ich die Digitalisierung sowie das Internet of Things als großen Trend in der TGA-Branche. Sogenannte Smart Buildings mit einer intelligenten Vernetzung und Steuerung werden immer wichtiger und sind gefragter denn je. Zum anderen spielen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle: In diesem Bereich haben wir energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme entwickelt, welche in das Gesamt-TGA-Konzept eingebunden werden. Dies ist durch die Realisierung eines abgestimmten Regel- und Steuerungssystems in Abhängigkeit zum Gebäude-Nutzungskonzept möglich. Auch das Thema Sicherheit erfährt immer mehr Aufmerksamkeit, wir entwickeln in diesem Bereich beispielsweise Brandschutzlösungen und Einbruchmeldeanlagen. Als weiteren Trend in der TGA-Branche ist das modulare Bauen zu verzeichnen, wodurch sowohl der Zeit- als auch der Kostenaufwand erheblich minimiert werden können. In diesem Zusammenhang kommen die von mir bereits erwähnte eigens entwickelte Vorfertigungsstraße ebenso wie eine eigene Schaltschrankbaufertigung besonders zum Tragen.

Ein Bauprojekt endet bekanntermaßen nicht mit der Schlüsselübergabe an den Bauherrn. Welche Bedeutung hat für Rehms der Wartungs- und Serviceaspekt?

Für uns ein enorm wichtiger Leistungsaspekt. Denn wir beobachten seit vielen Jahren, dass dieses Thema in der Praxis leider von vielen Dienstleistern – egal ob Handwerksunternehmen oder Komplettanbieter – vernachlässigt wird. Für uns dagegen ist es selbstverständlich, dass wir als Rehms Gruppe auch nach Bauabschluss weiterhin der Ansprechpartner für Wartung und Service bleiben. Um diesem Anspruch auch voll und ganz gerecht zu werden, sind wir gerade dabei, eine eigene flächendeckende Wartungsgesellschaft aufzubauen, damit wir über unsere Niederlassungen jederzeit und flexibel nah am Kunden sein können.

Auch die Anforderungen an die technisch-handwerklichen Ausführungsarbeiten im TGA-Bereich wachsen kontinuierlich an – Stichworte wie Digitalisierung, BIM oder ökologische Effizienz seien hier beispielhaft genannt. Was unternimmt Rehms, um den Ausbildungsstand seiner Mitarbeiter zu optimieren?

Bereits in der Vergangenheit haben wir uns stets um die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter bemüht. Dabei sehen wir insbesondere die Jugend als Zukunft unseres Unternehmens. Unsere ca. 900 Mitarbeiter werden regelmäßig in unserer hauseigenen Rehms Akademie geschult. Dabei hat unsere Akademie ein ganz klares Ziel: Die Mitarbeiter der Rehms Gruppe sollen für die anspruchsvollen Anforderungen unserer Kunden sensibilisiert und geschult werden. Weil für uns im Praxisalltag nur die besten Lösungen in Frage kommen, arbeiten wir in der Akademie herstellerunabhängig. Wir bieten unter anderem Arbeitssicherheitsschulungen, Hubarbeitsbühnenschulungen oder Gabelstaplerschulungen an. Und das ist nur ein Bruchteil unseres Angebots. Mit der Rehms Akademie haben wir deshalb ein Leuchtturm-Projekt geschaffen. Natürlich muss der Ausbildungsstand auch bei allen Rehms Tochterunternehmen gleich sein. Durch unser Intranet können wir Webinare anbieten, an denen dann jeder Mitarbeiter teilnehmen kann. Derzeit entwickeln wir außerdem Einzelseminare, für diejenigen Mitarbeiter, die eine höhere Lohnstufe erreichen wollen, die also beispielsweise vom Monteur zum Obermonteur aufsteigen möchten. Wichtig ist mir dabei, dass das Schulungsprogramm auf unsere Mitarbeiter und unseren Bedarf zugeschnitten ist. Also steht eher die Frage im Vordergrund: Welche Unterstützung braucht ein Projektleiter oder Bauleiter um sein Tagesgeschäft effizient zu erledigen? Ich denke hier an sehr praxisbezogene Unterstützungen, beispielsweise „Wie lese ich eine Ausführungszeichnung richtig“, oder „Wie erstelle ich ein Aufmaß?“ Zudem unterstützen wir unsere Mitarbeiter bei ihrer Weiterbildung durch finanzielle Förderprogramme wie z.B. Stipendien bei der Ausbildung zum Meister oder Techniker, Weiterbildung in kaufmännischen Berufen oder auch bei dualen Studiengängen.

Die Zahl der Komplettanbieter für TGA-Dienstleistungen hat sich in den letzten Jahren doch erheblich gesteigert. Bewerten Sie das als einen sich manifestierenden Trend in der SHK- bzw. TGA-Branche? Inwieweit könnte sich dadurch das Bild der SHK-Branche nachhaltig ändern?

Ich persönlich denke, es wird immer Unternehmen geben, die sich auf bestimmte Bereiche spezialisieren. Die Rehms Gruppe entwickelt sich jedoch schon seit mehreren Jahren entgegen diesem Trend: Wir spezialisieren uns nicht, sondern stellen uns bewusst mit einem breit gefächerten Leistungsprofil auf. Dabei sind wir eines der wenigen Unternehmen, die tatsächlich alle Gewerke unter einem Dach vereinen. Wir sind als Rehms Gruppe der Ansprechpartner für alle Bereiche, weil wir uns in allen Gewerken wohl fühlen. Viele große Unternehmen scheitern in dieser Branche. Mit kleineren leistungsfähigen Betrieben, die in einer großen Gruppe zu Hause sind, kann man dagegen schnell auf die Marktentwicklungen reagieren. Aus unserer Sicht kann man nur in einer solchen Konstellation auf die individuellen Wünsche der Kunden schnell, flexibel und kompetent reagieren.

Herr Rehms, wir danken Ihnen vielmals für das angenehme und aufschlussreiche Gespräch!

Das Interview wurde geführt von: Sage & Schreibe Public Relations GmbH

Quelle: Rehms Building Technology GmbH

0
0
0
s2smodern