Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Forum Building Green 2019 Kopenhagen

Die „Building Green“, die renommierte skandinavische Konferenz, Messe und Netzwerk-Plattform rund um nachhaltige Architektur und energieeffizientes Bauen, kommt nach Deutschland.

Am 3./4. Juni 2020 wird sie in Hamburg erstmals ihre Pforten öffnen, am 14./15. Oktober 2020 dann nochmals in München. Seit 2011 findet die Building Green bereits mit großem Erfolg in Kopenhagen, Aarhus und Oslo statt. „Wir haben viele deutsche Referenten und Aussteller auf unseren skandinavischen Events, sie sagen uns seit Jahren, dass ein Format wie unseres in Deutschland fehlt“, sagt Sarah Elhauge, Leiterin Business Development des dänischen Konferenzveranstalters Insight Events. Sie hat die Building Green zusammen mit einer Kollegin ins Leben gerufen. Mit dem Mix aus Ausstellung, Vorträgen von nationalen und internationalen Referenten sowie Podiumsdiskussionen bietet die Building Green Architekten, Planern, Bauingenieuren sowie Entscheidern zum Beispiel aus dem öffentlichen Auftragswesen eine Plattform, sich mit aktuellen Themen des nachhaltigen Bauens auseinanderzusetzen und zu netzwerken. Dies in einem ansprechenden Ambiente: In Hamburg findet die Building Green in der Fischauktionshalle am Hamburger Hafen statt, im München im MVG Museum, einer beliebten Event-Location inmitten der Münchner Nahverkehrsgeschichte.

„Es ist eine große Herausforderung und Aufgabe für die Baubranche, CO2-Emssionen so schnell wie möglich deutlich zu reduzieren“, sagt Elhauge. „Unser Ziel ist es, eine Community zu schaffen, in der die Anbieter von nachhaltigen und energieeffizienten Lösungen mit den Entscheidern im Bauwesen zusammenkommen.“ Viel mehr als eine reine Messe oder Konferenz soll die Building Green eine „nachhaltige Gemeinschaft“ sein, so die Veranstaltungschefin, eine Gemeinschaft, die sich für nachhaltige Architektur einsetzt und klimafreundliches Bauen konsequent umsetzt.

Unterstützung von Hamburger Umweltbehörde und Architektur-Verbänden

Für ihre Veranstaltungen in Deutschland haben Elhauge und ihr Team bereits Unterstützung von namhaften Organisationen und Schlüssel-Akteuren in der Baubranche gefunden. So sind die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und der Verband Deutscher Architekten (VDA) Kooperationspartner für beide Veranstaltungen. In München unterstützen zudem die Bayerische Ingenieurekammer-Bau und der Landesverband Bayern des Bundes Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure die Building Green. In Hamburg ist die Behörde für Umwelt und Energie Kooperationspartner.

Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg, kommentiert: „Im Baubereich steckt ein großes Potential für den Klimaschutz. Hier lassen sich Energie und Kosten einsparen, gleichzeitig CO2-Emissionen vermeiden, ohne dass man später auf Komfort oder Wohlbefinden verzichten muss. Die Verwendung nachhaltiger Materialien ist ein wichtiger Baustein dafür. Zwischen moderner Architektur und ökologischem Bewusstsein im Bausektor können sich tolle Symbiosen entwickeln, die auch dem Klima helfen. Wir freuen uns daher, mit Building Green eine Veranstaltung unterstützen zu können, die sich seit 2011 immer weiter entwickelt und im kommenden Jahr auch nach Hamburg kommt. Die Veranstaltung kann für Fachleute und die Hamburgerinnen und Hamburger einen spannenden Austausch ermöglichen und Impulse setzen.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir gleich zum Start die Unterstützung dieser renommierten Partner gewonnen haben“, sagt Sarah Elhauge. „Das beweist, dass es einen Bedarf an einer Veranstaltung zum Community Building im nachhaltigen Bauen gibt.“

Die Themen werden eine große Bandbreite abdecken: von nachhaltigen Baumaterialien und Innenraumklima über Wohn- und Lebensqualität in Gebäuden und Gebäudeästhetik bis hin zur sozialen Nachhaltigkeit, Städteentwicklung und Kreislaufwirtschaft.

Eine der Keynote-Speaker in Hamburg und München wird Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB), sein.

Quelle: Building Green

0
0
0
s2smodern