Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Motiv Aquerea

Zunächst: Die meistverwendeten Wärmepumpen sind elektrisch betriebene Wärmepumpen. Es gibt Luft-Wasser Wärmepumpen, Erdwärmepumpen und Wasser Wärmepumpen. Entscheidend bei  Wärmepumpen um den höchsten Wirkungsgrad zu erreichen ist die COP Zahl, die den Energiebedarf bestimmt.

Eine Erd- oder Wasser-Wärmepumpe hat höhere COP Zahlen, der Grund: Sie greifen auf beständige Energiequellen zu.

Der Einbau und die Genehmigungen sind jedoch kostenintensiver  - bis zu 20.000 Euro können die Mehrkosten zu einer Luft-Wasser Wärmepumpe betragen.

Luft-Wasser Wärmepumpe

Eine Luft-Wärmepumpe ist dabei einfach zu installieren und kostet in der Regel bei einem Einfamilienhaus rund 8000 Euro - hinzu kommen Montage Speicher Rohre Isolierung Pumpen und Regeleinheiten aber auch der Ausbau der vorhandenen Heizung inkl. Tanks. So kann das Ganze im Sanierungsbereich Altbau nochmal ca 12.000 Euro mehr kosten.

Wer seine Heizung gegen eine Wärmepumpe ersetzen will hat genau den richtigen Zeitpunkt gewählt - der Staat fördert mit hohen Subventionen - bis zu 45 % aktuell 2020 den Ersatz der Öl oder Gasheizung mit einer Wärmepumpe.

Wärmepumpen nutzen die Kraft und Energie aus Luft Wasser oder Erde und machen mit geringer Stromenergie nutzbare Heizungsenergie, wie sie es bereits gewohnt sind. Sie senkendabei enorm Ihre  Energiekosten.

Mit Solar, PV oder Photovoltaik kann ein großer Teil der Grundenergie der Wärmepumpe erzeugt werden. Eine solche Solaranlage kostet ab 6000 Euro aufwärts und kann den Haushalt zudem mit Strom versorgen. 

Quelle: iKratos Solar und Energietechnik GmbH

0
0
0
s2smodern