Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten

Das erfolgreiche HVRF-System aus der City Multi Baureihe von Mitsubishi Electric verbindet direkt verdampfende mit wassergeführten Systemen. Es bietet dabei die gleiche hohe Betriebssicherheit und das Maximum an Energieeffizienz wie ein rein kältemittelgeführtes 2-Leiter-System.

Das City Multi Hybrid VRF-System ermöglicht das Kühlen und Heizen ohne Kältemittel im Gebäude. Es wurde speziell für die Ansprüche moderner Gebäudearchitektur entwickelt. Der Nutzer kann dabei zwischen zwei Hybrid VRF-Systemvarianten für seinen spezifischen Anwendungsfall wählen.

Zum einen steht das Hybrid VRF-System als R2-Serie zum simultanen Kühlen und Heizen mit Wärmerückgewinnung zur Verfügung. Diese ermöglicht das Heizen und das Kühlen über ein Zweileitersystem und den sogenannten Hybrid BC-Controller. Jedes einzelne Innengerät des Hybrid VRF-Systems kann in der R2-Variante unabhängig im Heiz- oder Kühlmodus betrieben werden. Dabei wird die Wärme aus den zu kühlenden Räumen an anderer Stelle zum Heizen verwendet.

Alternativ steht das Hybrid VRF-System auch als Y-Serie zum Kühlen oder Heizen zur Verfügung. Diese ermöglicht den Kühl- oder den Heizbetrieb auf Basis der standardmäßig integrierten Wärmepumpenfunktion. Die Y-Serie nutzt hierzu eine Hydro Unit mit integriertem Plattenwärmetauscher zum Austausch der Energie zwischen Kältemittel und Wasser. Die Inverter geregelte Pumpe sorgt dann dafür, dass das temperierte Wasser bedarfsgenau zu den Innengeräten geleitet wird.

Ein Vorteil des Hybrid VRF-Systems besteht darin, innerhalb des Gebäudes weitestgehend ohne Kältemittel zu arbeiten. Möglich wird das durch den Hybrid BC-Controller (HBC) bzw. die Hydro Unit. Beide übernehmen den Wärmeaustausch zwischen kältemittelgeführtem Außenkreislauf und wasserbasiertem Innenkreislauf. Das verwendete Kältemittel fließt ausschließlich zwischen dem Außengerät und dem HBC-Controller oder der Hydro Unit, die innerhalb des Gebäudes, beispielsweise in einem Technikraum, untergebracht werden können. Von hier erfolgt eine Verteilung der Energie in Form von Wärme und/oder Kälte über das Medium Wasser.

Die HVRF-Außengeräte können wahlweise mit R410A oder alternativ mit dem Low GWP Kältemittel R32 betrieben werden. Aufgrund der Nutzung von Wasser als Wärmeträger kommt die DIN EN 378 in Einzelräumen nicht zum Tragen. Auch die kältetechnische Dichtheitsprüfung gemäß der F-Gase-Verordnung ist deutlich einfacher, da die Kontrolle an den Innengeräten entfällt.

Mit einer Vielzahl an Innengerätemodellen in unterschiedlichen Leistungsstufen lassen sich Räumlichkeiten mit dem HVRF-System optimal klimatisieren. Sowohl die 4-Wege-Deckenkassetten als auch die Kanaleinbau- und Truhengeräte zeichnen sich durch ihre kompakten Maße aus, die sich leicht in die unterschiedlichsten Einbausituationen einfügen. Neu hinzugekommen ist eine HVRF-kompatible PKFY-WL Wandgeräteserie.

Sie zeichnet sich wie die anderen Innengerätemodelle durch angenehme Behaglichkeit, einen leisen Betrieb und variable Luftstromregelungen sowie viele weitere Zusatzfunktionen für ein komfortables und energieeffizientes Klimatisieren aus. Durch das elegante Design lässt sich das Klimawandgerät mühelos in unterschiedliche architektonische Konzepte integrieren. Mit der neuen Geräteserie macht Mitsubishi Electric die Vielzahl der zur Verfügung stehenden Innengeräte in der HVRF-Serie komplett.

Quelle: Mitsubishi Electric

0
0
0
s2smodern