Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Anzeige

Seccua Mann+Hummel

Seccua, seit Jahren Technologieführer auf dem Gebiet standardisierter, smarter Membranfiltrationsanlagen zur Entfernung von Krankheitserregern und Mikroorganismen aus Trinkwasser, hat mit MANN+HUMMEL einen namhaften Partner und Investor gewonnen. Zum strategischen Ausbau ihres Vertriebsnetzes in Europa und den USA und zur Finanzierung weiteren Wachstums war Seccua auf der Suche nach passenden Industriepartnern. Nun konnte mit der Unternehmensgruppe MANN+HUMMEL aus Ludwigsburg ein potenter Partner gewonnen werden, der selbst weltweit führender Experte für Filtration ist. Mit der strategischen Partnerschaft will man gemeinsam das Produktportfolio im Bereich Trinkwasserhygiene erweitern und langfristig die Marktführerschaft im Endkundenmarkt für Trinkwasserfiltration erreichen. Dabei bleibt Seccua als eigenständiges Unternehmen bestehen.

Seccua ist globaler Innovations- und Technologieführer bei standardisierten Kleinanlagen zur dezentralen Wasseraufbereitung. Über 3.000 installierte Seccua-Filter für den Point of Entry- und Point of Use-Bereich im deutschen Sprachraum, den USA, Kanada, China und anderen Ländern weltweit sind ebenso Ausweis der Expertise des oberbayerischen Unternehmens wie zahlreiche bedeutende internationale und nationale Referenzen. Zu den Kerneinsatzgebieten der Seccua-Produkte zählen die nachhaltige Entfernung von Legionellen vor dem Eintritt in Leitungsnetze von Gebäuden und Arztpraxen, aber auch die Verbesserung von Geschmack und Hygiene des Trinkwassers in Privathaushalten.

Mit seinem Produktportfolio zielt Seccua auf stark wachsende Märkte. Das weltweite Marktpotenzial für Wasseraufbereitung im privaten Sektor liegt gemäß einer Studie von Grandview Research bis 2025 bei circa 30 Milliarden Euro. Rund ein Viertel davon entfällt dabei auf die Filtration. Ob öffentliche und gewerbliche Immobilien oder Privathäuser und Wohnungen: die Notwendigkeit, sich mit der Trinkwasserqualität auseinanderzusetzen, steigt. Selbst in westlichen Industrienationen wie Deutschland werden nicht alle gesundheitsgefährdenden Verunreinigungen erfasst und somit auch nicht überwacht, dazu gehören beispielsweise viele Parasiten, Viren, Arzneimittelrückstände oder auch Mikroplastik. Trinkwasseraufbereitung zu Hause ist deshalb weltweit ein milliardenschwerer Zukunftsmarkt mit Wachstumsraten von acht Prozent und mehr. Um diesen erschließen zu können, suchte Seccua einen starken Partner, den es nun in der Unternehmensgruppe MANN+HUMMEL gefunden hat. MANN+HUMMEL ist ein weltweit führender Experte für Filtration und möchte durch das Investment in Seccua sein Angebotsportfolio im Bereich der Membranfiltration für die Bereiche Point of Entry/Point of Use abrunden.

Zukunftsmarkt gemeinsam erobern

Mit seinen standardisierten Lösungen zur Trinkwasserentkeimung ist Seccua seit Jahren erfolgreich in unterschiedlichen Marktsegmenten vertreten. Neben dem Geschäftsbereich Public Water & Industry, also öffentlichen Trinkwasserversorgungen und der Industrie, sind das vor allem Building Technology (Gebäudetechnik: Legionellen- und Keimschutz in öffentlichen und Wohngebäuden), Commercial (Hygienesicherung im Gewerbe, Gastronomie, Hotels) und Residential (Privathaushalte) bzw. Private Wells (Einzelwasserversorger aus Brunnen, Quellen und Zisternen) sowie der Sektor Medical (Arztpraxen und Krankenhäuser). Das „Lexikon der deutschen Weltmarktführer”, (Langenscheidt, 2015) führt Seccua als ‚Hidden Champion‘ im Bereich der „standardisierten Ultrafiltrationsanlagen zur Trinkwasserentkeimung“ auf.

Um die wachsende Nachfrage nach Filtrationslösungen flächendeckend im deutschen Sprachraum abdecken zu können, war es nötig, die Vertriebs- und Marketingaktivitäten des Unternehmens entsprechend auf- und auszubauen. „Die Partnerschaft mit MANN+HUMMEL erlaubt es uns, nachhaltig in Wachstumsmärkte zu investieren. Hierzu werden wir die Vertriebsstruktur unserer Produkte für Privathaushalte in Europa und den USA weiter ausbauen“, erklärt Michael Hank, Vorstandsvorsitzender der Seccua Holding AG und Gründer der Seccua GmbH. Dabei soll das Lösungsangebot für Trinkwasseranwendungen im Point of Entry- (d.h. am Ort des Eintritts des Leitungswassers ins Gebäude) und Point of Use-Bereich (d.h. am Ort der Entnahme) ausgeweitet werden. Dazu arbeiten die Entwicklungsabteilungen von Seccua und MANN+HUMMEL zukünftig eng zusammen. „Außerdem wollen wir gezielt in den weltweiten Markt der Legionellenbekämpfung expandieren und dort zum führenden Anbieter standardisierter Lösungen in Europa und den USA werden“, so Hank weiter. „Mit unserer gemeinsamen Erfahrung und unserem Know-how wollen wir nun den nächsten Wachstumsschritt verwirklichen und die milliardenschweren Zukunftsmärkte der Trinkwasseraufbereitung am Point of Entry/Point of Use erschließen.“

Die Unternehmensgruppe MANN+HUMMEL mit Sitz in Ludwigsburg ist selbst ein weltweit führender Experte für Filtration und entwickelt neben Lösungen für Kraftfahrzeuge, saubere Luft im Innenraum und industriellen Anwendungen auch solche zur nachhaltigen Wassernutzung. Seit der Akquisition von MICRODYN-NADIR in 2015 ist MANN+HUMMEL in der Membranbranche mit Schwerpunkt Wasser-, Abwasser und Prozessfiltration tätig. Der Konzern, der zu den weltweit größten Filterherstellern gehört, beschäftigt mehr als 20.000 Mitarbeiter an über 80 Standorten und erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von rund 4 Milliarden Euro weltweit.

Starke Prozesse als Basis für Wachstum

Seccua verfügt über starke Alleinstellungsmerkmale, da seine Technologien gesundheitliche und ökologische Vorteile bieten. Zudem besitzt das Unternehmen geschütztes Know-how, dazu zählen Patente und Marken ebenso wie firmeninternes Wissen und die langjährige Erfahrung des Managements. In den Marktsegmenten Residential (Privathaushalte), Private Wells (Einzelwasserversorger) und Commercial (Gewerbe) besitzt Seccua sehr gute Ausgangspositionen für zukünftiges Wachstum. „In den vergangenen Jahren haben wir die Gelegenheit genutzt, die erforderlichen Vertriebsstrukturen unserer Zielmärkte kennenzulernen, standardisierte und bewährte Verkaufsprozesse zu etablieren und eine Infrastruktur aufzubauen, die es uns ermöglicht, große Verkaufsressourcen zu implementieren. So sind wir nun für den nächsten Wachstumsschritt gemeinsam mit MANN+HUMMEL gut gerüstet“, so Michael Hank. Bernhard Schalk, Vertriebsvorstand für die Vertriebs- und Marketingaktivitäten der Seccua in Europa, ergänzt: „Wir wissen, was zu tun ist: im Prinzip werden wir unsere bewährten Vertriebsstrukturen, die wir bisher regional sehr erfolgreich praktizieren, skalieren und flächendeckend replizieren. Wir sind uns sicher, dass wir so unsere Technologieführerschaft auch in Marktführerschaft umsetzen können.“

Seccuas innovative Technologien sind der Schlüssel zur zukünftigen Wasseraufbereitung

Seccua, gegründet 2005, entwickelt, produziert und vertreibt ein innovatives Produktportfolio auf Basis modernster High-Tech-Lösungen zur Bereitstellung sicheren und hygienisch unbedenklichen Trinkwassers zu Hause, im gewerblichen und kommunalen Umfeld. Seccua-Filter entfernen sämtliche Krankheitserreger und Sedimente durch Membranfiltration aus der Medizintechnik mit Filterporen von nur 0,002 Mikrometern, und das bei niedrigstem Energiebedarf. Die chemikalienfreie Seccua AntiCal®-Technologie verhindert zudem die Verkalkung von Rohrsystemen und trägt so dazu bei, dass wasserberührende Flächen von Installationen glatt bleiben und weniger Besiedelungsmöglichkeiten für Bakterien und Mikroorganismen bieten. Die Seccua BioFilter AntiTox® & AntiArsenic® entfernen gelöste Inhaltstoffe wie Arzneimittelrückstände, Hormone, Weichmacher und Pestizide. Seccua verfügt über fundierte Kenntnisse in der Herstellung von Membranfiltern, die Patronenkonfigurationen sind in der EU und den USA patentiert. Aber nicht nur die Konfiguration der Seccua-Filter, sondern auch deren Steuerung und Überwachung sind herausragend. Intelligente Steuerungstechnik auf IoT-Basis sorgt für hohe Funktionalität, maximale Zuverlässigkeit und komfortable Bedienung. Seccua-Filter bieten heute einzigartigen Kundennutzen, wie beispielsweise die vollautomatische Überprüfung der gesetzlich geforderten Entfernungsleistung für Krankheitserreger.

Auch bei der Legionellenbekämpfung ist Seccua führend. In zahlreichen Anlagen unterschiedlicher Größe hat Seccua seine Technologie in den letzten fünf Jahren unter Beweis gestellt. Legionellen sind zwar natürlicher Inhaltsstoff des Trinkwassers, doch sie vermehren sich bei entsprechenden Temperaturen und Voraussetzungen sprunghaft. 7.000 Legionellose-Fälle gibt es in der EU jedes Jahr, die identifiziert und gemeldet werden und zu 441 Todesfällen führen. Experten des European Center of Disease Control gehen von einer Dunkelziffer von mehr als 50.000 Fällen in der EU aus. Seccua Filtration wirkt dagegen wie eine Firewall und hält Legionellen und andere Krankheitserreger fern. Dabei erwies sich die Seccua-Lösung selbst in Gebäuden mit schweren Legionellenproblemen als wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Bekämpfung von Legionellenbefall. Derzeit erarbeiten die deutschen Regulierungsbehörden deshalb technische Standards für den Einsatz der Membranfiltration zur Legionellenbekämpfung.

Quelle: Seccua Holding AG

0
0
0
s2smodern