Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Sanha Trinkwasser

Werden öffentlich und gewerblich genutzte Gebäude nach einer Pause sukzessive wieder in Betrieb genommen, bildet die Trinkwasserhygiene einen hochsensiblen Bereich. Sanha als Spezialist für Rohrleitungssysteme weist darauf hin, dass der Start nach einem solchen Shutdown – wie aktuell bei Corona – unter größter Vorsicht durchzuführen ist.

Damit steht das Essener Unternehmen ganz an der Seite der Experten, etwa dem Deutschen Verein der qualifizierten Sachverständigen für Trinkwasserhygiene e.V. DVQST. Dieser hat in einer aktuellen Fachpublikation erläutert, wie die Wiederinbetriebnahme auszuführen ist.

Fehlender regelmäßiger Austausch des Trinkwassers in den Leitungen, Stagnation und unangemessene Temperaturen können den Trinkwasseranlagen zusetzen. Um gesundheitlichen Schädigungen vorzubeugen, müssen die Betreiber je nach Situation verschiedene Schritte ausführen, damit wieder eine sichere Trinkwasserversorgung gewährleistet ist. Dazu zählen beispielsweise  die Reinigung von peripheren Bauteilen, Spülungen oder thermische Desinfektion (> 60 °C).

Diese Rückführung in den Normalbetrieb gelingt besser und schneller, wenn das Trinkwassersystem bis in die Details exakt geplant wurde und hochwertiges Material zum Einsatz kam. Sanha bietet genau solche Lösungen, etwa antimikrobielle Kupferinstallationen, trinkwasserhygienisch einwandfreien Edelstahl oder die vollständig bleifreien Fittings aus Siliziumbronze. Zudem stellt der Spezialist für Rohrleitungssysteme seinen Planungsservice zur Verfügung. Damit unterstützt er Bauträger, Planer und Verarbeiter bei der zügigen Abwicklung von Projekten.

Quelle: SANHA GmbH & Co.KG

0
0
0
s2smodern