Recknagel
Brennwertheizungen
Brennwertheizungen bieten einen schnellen und bezahlbaren Einstieg in die Energiewende. Deshalb sollte die Förderung erhalten bleiben. In diesem Punkt sind sich viele Branchenvertreter einig. (Quelle: IWO)

BMWi stoppt Förderung für Ölheizungen – so reagiert die Branche

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 11.05.2017 eine neue Strategie für die Förderung von Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Quellen vorgestellt. Insbesondere für einen Punkt hagelt es Kritik aus der Branche.

Ziel der neuen Strategie ist eine Vereinheitlichung und Vereinfachung der Förderstrukturen. Die Umstrukturierung der Förderprogramme folgt im Zeitraum bis 2019. Gefördert werden danach auch weiterhin Hybridsysteme, die erneuerbare Quellen für Wärme einbeziehen, und – bis 2019 – auch Heizkessel, die ausschließlich fossile Energieträger verwenden. Ab 2020 sollen dann keine Öl- oder Gas-Heizungen mehr subventioniert werden – egal wie effizient sie sind.

Dass es hier Ärger geben wird, war vorprogrammiert. Aber erst einmal zur neuen Strategie es BMWi.

Zukünftig wird es vier Förderschwerpunkte geben

  • Energieberatung
  • energieeffiziente Gebäude
  • Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe
  • Wärmeinfrastruktur

Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm (KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren) und das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt sollen so beispielsweise zukünftig zur Fördersäule Energieeffiziente Gebäude zusammengefasst werden.

Zur Erleichterung des Zugangs zu Förderung plant das BMWi die Einrichtung eines One-Stop-Shops, der gebündelt über Angebote informiert und Bürger im Antragsprozess Schritt für Schritt begleitet. Dabei sollen die Angebote wie modular aufeinander aufbauende Bausteine auch kombinierbar sein. Erklärtes Motto der Förderpolitik ist „Je ambitionierter die Investition, desto attraktiver das Förderangebot“.

Zurück zum Stein des Anstoßes

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Rainer Baake erklärte im Zusammenhang mit der neuen Strategie:

Mit Ausstieg aus der Förderung von rein fossilen Heizungen in 2019 setzen wir zugleich eine wichtige Maßnahme des Klimaschutzplans 2050 um.

Reaktionen aus der Branche

Kritik des IWO

Gerade diesen Punkt kritisiert das Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO).

Statt die Anreize zur Effizienzverbesserung in den Heizungskellern zu erhöhen, plant man deren Streichung. Das ist nicht nachvollziehbar und wird die ohnehin noch zu niedrige Modernisierungsrate weiter drosseln. Die Umrüstung auf effiziente Brennwertkessel kann in erheblichem Umfang CO2-Emissionen einsparen. […] Diese Förderung nun mit einem Ablaufdatum zu versehen, ist viel zu früh, denn das Potenzial für Effizienzsteigerungen im Gebäudebereich ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft

, beklagt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO).

BDEW sieht falschen Ansatz

Auch der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) sieht ein Auslaufen der Förderung für rein fossile Heiztechnologien in 2019 kritisch.

Es ist der falsche Ansatz, bestimmte Heiztechnologien sukzessive aus dem Markt zu drängen. Gerade die Gasbrennwert-Technik ist eine vergleichsweise kostengünstige Möglichkeit, schnell CO2 im Heizungskeller einzusparen. Auch moderne Gas-Heiztechnologien lassen sich mit grünem Gas wie etwa Biogas oder Windgas betreiben. Die Politik sollte die großen Potenziale von Erdgas zur CO2-Reduktion nicht ignorieren. Dies wäre im Übrigen eine Politik am Kundenwunsch vorbei: Erdgas ist das Heizsystem Nummer eins der Deutschen, im Neubau entscheiden sich die Verbraucher weiterhin mit deutlicher Mehrheit für erdgasbasierte Heizsysteme. Es ist im Übrigen inkonsistent, das Biogas im Energierecht (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz) nicht gleichberechtigt als Erneuerbare Energie anerkannt wird. Es ließen sich bis 2020 jedes Jahr bis zu 45 Millionen Tonnen CO2 einsparen, wenn zehn Millionen veraltete Heizkessel durch moderne Erdgastechnik ausgetauscht und dabei zehn Prozent Bio-Erdgas verwendet würde

, sagt Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

dena fordert klare und attraktive Anreize

Und auch die Deutsche Energie-Agentur (dena) hält es für kontraproduktiv, die Förderung für neue und CO2-sparende Brennwertheizungen ohne gleichzeitige Installation erneuerbarer Energien wie angekündigt innerhalb von nur zwei Jahren auslaufen zu lassen.

Wir brauchen mehr Schlagkraft in der Förderung von Energieeffizienz. Eine klare Strategie ist dafür der richtige Ansatz

, fordert Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.

Vorschläge zu Beratungsangeboten sinnvoll

Für richtig hält es die dena, dass die Strategie im Wärmemarkt die Zusammenlegung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms und des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien vorsieht. Sinnvoll sei auch das Vorhaben, die verschiedenen Beratungsangebote modular aufeinander aufzubauen, den erst kürzlich vorgestellten individuellen Sanierungsfahrplan in den Einzelmaßnahmen zu berücksichtigen und ein zentrales Informationsangebot für Fördersuchende einzurichten.

In der weiteren Entwicklung der Förderstrategie muss aus Sicht der dena auch der Bereich Mobilität berücksichtigt werden. Denn gerade hier brauche es mehr Schwung für die Energiewende.

Verwandte Themen
Energieversorgung, Energienetze
Simulation von Energienetzwerken – Szenarien für die zukünftige Energieversorgung weiter
Heizungstausch, Wärmepumpe
Heizungstausch mit Wärmepumpe: Expertentelefon des BWP am 05.10.2017 weiter
Dezentrale RLT-Geräte, Raumlufttechnische Geräte
Neue VDI 3803 Blatt 2: Bauliche und technische Anforderungen an dezentrale RLT-Geräte weiter
Heizungstechnik, Förderung, Energieeffizienz, Wärmewende
Verbände fordern, die Förderung für neue Brennwertheizungen beizubehalten weiter
Flüssiggas, Emissionen, Heizungsanlagen
Neue Studie belegt: Weniger Emissionen mit Flüssiggas weiter
Wärmewende, Energiepolitik
Bundestagswahl 2017: Erwartungen des VfW an die künftige Energiepolitik weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr