Recknagel

Rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Lemke zur EEG-Reform: Eigenstrom für Industriebetriebe und Mittelstand muss weiter von der Umlage befreit bleiben

„Für den Industriestandort Rheinland-Pfalz genauso wie für die vielen betroffenen Industrieunternehmen ist es von extrem hoher Bedeutung, dass die hocheffiziente Eigenstromerzeugung über Kraft-Wärme-Kopplung oder aus Erneuerbaren Energien (z.B. mit Photovoltaik) auch künftig nicht in die EEG-Umlage einbezogen wird“, betonte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am 17.02.2014 in Mainz.

„Für den Industriestandort Rheinland-Pfalz genauso wie für die vielen betroffenen Industrieunternehmen ist es von extrem hoher Bedeutung, dass die hocheffiziente Eigenstromerzeugung über Kraft-Wärme-Kopplung oder aus Erneuerbaren Energien (z.B. mit Photovoltaik) auch künftig nicht in die EEG-Umlage einbezogen wird“, betonte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am 17.02.2014 in Mainz.

Die Wirtschaftsministerin hatte vor allem mittelständische Industrieunternehmen aus unterschiedlichen Industriebranchen des Landes zu einem Spitzengespräch in das Wirtschaftsministerium eingeladen, um sich gemeinsam mit den Unternehmen einen Überblick darüber zu verschaffen, wie stark der Industriestandort Rheinland-Pfalz betroffen ist.

Lemke: Mittelstand darf nicht im Nachhinein bestraft werden

Die Ministerin unterstrich, dass sie sich in Berlin auch weiterhin mit Nachdruck für die Befreiung der Eigenstromerzeugung von der EEG-Umlage einsetzen werde.

„Es kann nicht sein, dass sich unser Mittelstand im Land in vorbildlicher Weise auf den Weg gemacht hat, eine Vielzahl innovativer energie- und ressourceneffizienter Lösungen entwickelt hat und nun hierfür im Nachhinein bestraft werden soll“, so die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin.

„Der Vertrauensschutz ist einer der wesentlichen Standortvorteile, die Deutschland hat und darf hier nicht ausgehebelt werden“, ergänzte Lemke.

Die Mehrheit dieser Betriebe stehe zudem im internationalen Wettbewerb, so dass deren Wettbewerbsfähigkeit erheblich in Mitleidenschaft gezogen werde, wenn die Vorschläge der Bundesregierung beim Eigenstrom so umgesetzt würden.

„Wir müssen die Energiewende so ausgestalten, dass Deutschland weiterhin ein wettbewerbsfähiger Industriestandort bleibt und die Industrie auch in Zukunft ein Eckpfeiler von Wohlstand und Beschäftigung in unserem Lande bleibt“, so die stellvertretende Ministerpräsidentin abschließend.

Bild: Eveline Lemke, Ministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. „Der Vertrauensschutz ist einer der wesentlichen Standortvorteile, die Deutschland hat.“

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html

Verwandte Themen
CIGS-Solarzellen
Deutsch-französische Kooperation zur CIGS-Dünnschichtphotovoltaik weiter
Fortschritte für Energiewende
Europäisches Parlament forciert Fortschritte in der Energiewende weiter
Regler Flow-R verteilt Strom im Netz
Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz weiter
Ältere Wohnhäuser benötigen ab Juli neue Energieausweise weiter
VDI Richtlinie 6022 überarbeitet
Raumlufttechnik: Überarbeitung der Richtlinienreihe VDI 6022 ermöglicht gesamtheitliche... weiter
Sondierungsgespräche: Das sind die für die Branche relevanten Ergebnisse weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche