Recknagel

Nationaler Aktionsplan Energieeffizienz: Gabriel setzt auf das richtige Pferd

Der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) begrüßt die Inhalte des Entwurfs des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE).

Neben den geplanten Steueranreizen für energetische Sanierungsmaßnahmen sieht der führende Branchenverband der deutschen Klima- und Lüftungswirtschaft insbesondere die Fokussierung auf den Nichtwohngebäudebereich positiv. Ebenfalls positiv bewertet der FGK die Absicht, neben individuellen Sanierungsfahrplänen den Funktionen der Gebäude und den Bewohnern Rechnung zu tragen. Diese muss nun ebenso konkret mit Leben gefüllt werden wie die angekündigte Verbesserung beim Vollzug der Energieeinsparverordnung (EnEV).

FGK-Geschäftsführer Günther Mertz kommentiert den NAPE-Entwurf wie folgt: „Mit der Erhöhung der Energieeffizienz von Nichtwohngebäuden setzt Bundeswirtschaftsminister Gabriel auf das richtige Pferd. Denn in den rund 1,8 Millionen Büros, Schulen, Krankenhäusern und anderen Nichtwohngebäuden in Deutschland werden enorme Mengen an Energie eingesetzt – oftmals noch ineffizient. Die Maßnahmen im NAPE sind dazu geeignet, dies zu ändern. Dabei muss zwingend berücksichtigt werden, dass Gebäude nicht nur zum Energiesparen errichtet werden. Deshalb müssen der Ankündigung, den Funktionen von Gebäuden und den Bewohnern Rechnung zu tragen, nun Taten folgen. Auch die Strategie „Klimafreundliches Bauen und Wohnen“ des Bundesumweltministeriums will vermeidbare gesundheitliche Risiken, z.B. durch Schadstoffe in der Innenraumluft, beachten. Nichts wäre dazu geeigneter, als ein verpflichtendes Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 in der EnEV zu verankern.“  

Der NAPE-Entwurf sieht vor, als Sofortmaßnahme ein KfW-Förderprogramm für den Neubau und die Sanierung energieeffizienter Nichtwohngebäude einzuführen und dafür rund 200 Millionen Euro jährlich bereitzustellen. Dabei soll unter anderem ein Förderstandard „Effizienzhaus Plus“ etabliert werden. Die noch auszuarbeitende „Energieeffizienzstrategie Gebäude (ESG)“ soll neben individuellen Sanierungsfahrplänen für Wohn- und Nichtwohngebäude „auch den Funktionen der Gebäude und den Bewohnern Rechnung tragen“. Im Zuge der ESG soll außerdem das Energieeinsparrecht weiterentwickelt werden, heißt es im NAPE-Entwurf. Es sieht dazu etwa einen Abgleich des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) mit der EnEV vor. Gemeinsam mit den Ländern soll auf eine Verbesserung des EnEV-Vollzugs hingewirkt werden. Dieser findet insbesondere in Nichtwohngebäuden mit Hinblick auf die energetische Inspektion von Klimaanlagen nach § 12 EnEV kaum statt, wie eine Studie im Auftrag des FGK ergeben hatte. Das Bundeskabinett will den NAPE am 3. Dezember verabschieden, danach werden sich Bundestag und Bundesrat damit befassen.  

Verwandte Themen
Real Estate und Integrale Gebäudetechnik
Neuer Bachelor-Studiengang für Facility Management ab 2018 in Frankfurt a. M. weiter
Energiespeicher
DGS/VDE bieten neuen Lehrgang zur zertifizierten Fachkraft für Energiespeicher weiter
Polystyrol, Dämmung, Fassade, Brandschutz
Architekten und Planer fordern generelles Verbot von Polystyrol-Dämmungen weiter
Contracting
VfW hat seine Contracting-Musterverträge aktualisiert weiter
ebm-papst, Ventilator
ebm-papst: Gerhard Sturm übergibt Beiratsmandat an seinen Sohn weiter
Light + Building 2018, Gebäudeautomation, Sicherheitstechnik
Light + Building 2018 rückt Gebäudeautomation und Sicherheitstechnik in den Mittelpunkt weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr