Recknagel
Berlin Energy Transition Dialogue
Berlin Energy Transition Dialogue: Erneuerbare Energien als Gewinn für Wirtschaft und Klimaschutz, darum soll es auf der internationalen Konferenz am 26. und 27. März in Berlin gehen. (Quelle: bilderstoeckchen/ Fotolia.de)

1. Berlin Energy Transition Dialogue: Energiewende im Fokus

Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel haben im Auswärtigen Amt den ersten Berlin Energy Transition Dialogue eröffnet. Ziel des internationalen Energiewendedialoges vom 26. bis 27. März 2015 ist es, die deutsche Energiewende vorzustellen sowie Erfahrungen und nächste Schritte mit internationalen Partnern zu diskutieren.

Die Konferenz bringt erstmalig in Berlin Vertreter aus über 60 Staaten zusammen, Außen- und Energieminister und hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Bei diesem Austausch sollen – auch mit Blick auf die Weltklimakonferenz COP21 in Paris – Anregungen für künftige politische Weichenstellungen weltweit entwickelt werden.

Dazu erklärt Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier in Berlin: „Deutschland ist ein globaler Vorreiter für Energiesysteme der Zukunft. Wir zeigen, dass Klimaschutz, Energieversorgungssicherheit und wirtschaftliches Wachstum zusammen passen und einander nicht ausschließen. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Firmen im Energiebereich, Märkte im Ausland für innovative, effiziente und klimaschonende Produkte zu erschließen. Gemeinsam mit unseren Partnern aus aller Welt wollen wir Wege zu einer nachhaltigen, sicheren und kostengünstigen Energieversorgung entwickeln.“

Deutschland: Energiewende wird zum Markenzeichen

Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Ressourcen- und Klimaschutz sind die zentralen Herausforderungen der Energieversorgung weltweit. Die Bedeutung erneuerbarer Energien nimmt deshalb zu. Immer mehr Länder setzen auf den Ausbau dieser nachhaltigen und klimaschonenden Energielieferanten. Deutschland hat sich ehrgeizige Ziele für den Ausbau erneuerbarer Energien, die Steigerung der Energieeffizienz und die Reduzierung von klimaschädlichen Treibhausgasen gesetzt. Die Energiewende ist zu einem Markenzeichen geworden, das weltweit Interesse weckt. Das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellen internationalen Partnern daher im Rahmen der Konferenz den deutschen Ansatz vor.

„Die Energiewende in Deutschland, basierend auf den zwei zentralen Säulen erneuerbare Energien und Energieeffizienz, ist eines der zentralen Zukunftsprojekte Deutschlands. Hiermit wollen wir die Abhängigkeit von Öl- und Gasimporten verringern und zugleich unsere Klimaschutzziele erreichen. Und schließlich entwickeln wir mit der Energiewende neue Technologien, mit denen wir auch auf den Weltmärkten erfolgreich sind. Damit unser Weg gelingt, brauchen wir für eine erfolgreiche Energiewende eine enge Abstimmungen mit unseren europäischen und internationalen Partnern. Hierfür bildet der erste ‚Berlin Energy Transition Dialogue‘ eine sehr gute Plattform", so Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

Berlin Energy Transition Dialogue: Austausch mit Partnern stärken

Der Weg hin zu einer aus erneuerbaren Quellen gespeisten Energieversorgung ist nicht ohne Hürden. Die Bundesregierung versteht sich als Mittler und Ideengeber in Energiefragen. Wichtiges Element der deutschen Außenpolitik ist, Netzwerke für eine nachhaltige Energieversorgung zu schaffen. Die Bundesregierung möchte mit dieser Konferenz diese Netzwerke stärken und im Dialog mit den internationalen Partnern den Weg zu einer globalen Energiewende ebnen, der zugleich die spezifischen und oft sehr unterschiedlichen Herausforderungen der einzelnen Staaten berücksichtigt. Deutschland ist Vorreiter bei der Entwicklung zukunftsweisender Energietechnologien. Die Bundesregierung unterstützt mit dem „Berlin Energy Transition Dialogue“ die Innovationstreiber in Industrie und Forschung bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland.

Auf der Konferenz sprechen unter anderem:

  • Der Bundesminister des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier
  • Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel
  • Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks
  • Der Generaldirektor der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA), Adnan Amin
  • Der Ökonom Jeremy Rifkin
  • Der Vizepräsident des Bundesverbandes Erneuerbarer Energien, Hermann Albers

Die Konferenz findet auf Englisch stat, mehr Informationen finden Sie unter: http://www.energiewende2015.com.

In den Sozialen Medien können Sie sich an der Diskussion um den Berlin Energy Transition Dialogue mit dem Hashtag #energiewende2015 beteiligen. (gra)

Verwandte Themen
FGK, 11. KLIMA-TAG, Smart Building, Raumlufttechnik
Das Programm für den 11. FGK-KLIMA-TAG steht fest weiter
HBCD, Dämmung, HBCD-haltige Abfälle
DUH fordert Rückkehr zu umweltgerechter Entsorgung HBCD-haltiger Dämmstoffe weiter
Energiewende
Die Energiewende – ein soziales Problem? weiter
BTGA – Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V.
BTGA ehrt Josef Oswald mit dem Rietschel-Diplom weiter
Brennwertheizungen
BMWi stoppt Förderung für Ölheizungen – so reagiert die Branche weiter
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“
Ideen zu Gebäuden und Quartieren der Zukunft dringend gesucht! weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr