Recknagel
Dezentrales Netzmanagement, Photovoltaik, Wärmepumpen, Elektromobilität, Energieversorgung
Dezentrales Netzmanagement: Kombination von Photovoltaik, Wärmepumpen und Elektromobilität bei der Energieversorgung eines Dorfes. (Grafik: ZSW)

Photovoltaik-Netzintegration und Power-to-Gas: ZSW und Universität Gifu arbeiten zusammen

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Gifu in Japan wollen künftig in der Energieforschung eng zusammenarbeiten. Im Fokus stehen Projekte zur intelligenten Netzintegration der Photovoltaik, Erzeugungsprognosen und die Ökostromspeicherung mit Power-to-Gas (P2G).

Der wissenschaftliche Austausch soll den Technologietransfer in beiden Ländern beschleunigen und den Umbau der Energieversorgung nach Fukushima erleichtern.

„Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem ‚Zentrum für Energien der nächsten Generation’ der Universität Gifu“, sagt Prof. Dr. Frithjof Staiß, geschäftsführender Vorstand am ZSW. „Die Zusammenarbeit erleichtert den Erfahrungsaustausch und schafft bessere Bedingungen für einen effizienten Transfer der Forschungsergebnisse in die Wirtschaft.“

Zukunft der Energieversorgung: Photovoltaik-Netzintegration

Ein Beispiel für die Kooperation soll das Netzmanagement sein: Im vergangenen Jahr erlebte Japan einen Boom bei der Photovoltaik, rund 23.000 Megawatt waren Ende 2014 insgesamt installiert. Die dortigen Energieversorger stehen der schnell wachsenden Zahl an Photovoltaikanlagen noch kritisch gegenüber, da sie Stabilitätsprobleme in ihren Netzen fürchten. Hier setzen die japanischen Forscher auf den Schulterschluss mit dem deutschen Institut, um von den Erfahrungen in Deutschland zu lernen. Hierzulande liegt die installierte Leistung um 16.000 Megawatt höher, die Einbindung des Solarstromanteils in das Verteilnetz gelingt.

Auch zuverlässige Prognosen der Stromerzeugung aus Sonne und Wind gehören zu den gemeinsamen Arbeitsfeldern. Die Vorhersagen sind ein wesentliches Element für den stabilen und effizienten Betrieb eines auf fluktuierenden Energiequellen basierenden elektrischen Energiesystems. Mit ihren jeweiligen Arbeiten zu Wetter- und Erzeugungsprognosen ergänzen sich die Universität Gifu und das ZSW gut. Die Partner wollen durch gemeinsame Projekte die Genauigkeit der Modelle weiter verbessern.

Brennstoffzellen: Steigende Anzahl erhöht Nachfrage nach Wasserstoff

Die Ökostromspeichertechnologie P2G soll ebenfalls zum Themenaustausch gehören. In Japan erhöht die steigende Anzahl von Brennstoffzellen die Nachfrage nach Wasserstoff, mit dem die Energiewandler betrieben werden. Klimaneutral hergestellt werden kann Wasserstoff durch Elektrolyse aus erneuerbarem Strom und Wasser, ein Teilschritt der maßgeblich am ZSW entwickelten P2G-Technologie. Derzeit diskutiert die Universität Gifu den Aufbau einer Power-to-Gas-Anlage. Hier können die Wissenschaftler am Standort Stuttgart ebenfalls Hilfe leisten. (fei)  

Verwandte Themen
Energieberater
Neue VDI 3922 Blatt 2 zur Feststellung der Kompetenz von Energieberatern weiter
Energieversorgung, Regionale Virtuelle Kraftwerke
Zum Abschluss des Projektes „Regionales Virtuelles Kraftwerk – Feldtestphase“ weiter
Energieeffizienz von Gebäuden
Energetische Bewertung von Gebäuden: Nationale Ergänzungen zur DIN EN 12831 sind in Arbeit weiter
Aktueller Stand: Forschungsprojekt „Thermisch/Elektrisches Anlagen-EKG von Gebäuden und... weiter
CEGA – Congress für Experten der TGA
CEGA 2018: Call for Papers – Reichen Sie bis 15. Januar Ihren Vortragsvorschlag ein weiter
Smart Meter
Digitales Messwesen: EnBW, Netze BW und Minol-ZENNER wollen kooperieren weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche