Recknagel
Die Fujisawa Sustainable Smart Town soll nahezu ohne CO2-Emissionen auskommen und sich weitgehend selbst mit Energie versorgen. (Quelle: Panasonic)

Panasonic Smart City in Japan eröffnet

Die Fujisawa Sustainable Smart Town nahe Tokio ermöglicht ihren Bewohnern einen nachhaltigen Lebensstil in allen Bereichen.

Nach nur zwei Jahren Bauzeit wurde die Fujisawa Sustainable Smart Town von Panasonic in der Nähe von Tokio eröffnet. Bereits Anfang 2014 sind die ersten von insgesamt 3.000 Bewohnern in die nachhaltige Stadt eingezogen. Am 27. November wurde auch der zentrale Platz der Stadt in einer feierlichen Zeremonie eingeweiht. „Das Projekt Smart City erreicht eine neue Stufe – jeder bei Panasonic verfolgt gespannt, wie die Stadt sich immer weiter mit Leben füllt“, erklärt Michael Langbehn, Manager PR, CSR und Sponsoring bei Panasonic Deutschland. Die Panasonic Corporation hat die Stadt gemeinsam mit acht Partnern entwickelt und gebaut. Das ambitionierte Ziel der Planer: Die Stadt soll mindestens für die nächsten 100 Jahre nachhaltig sein.

Smarter Lifestyle in allen Bereichen

Neu bei der Entwicklung der Fujisawa Smart City ist, dass die Konstrukteure einen intelligenten und komfortablen Lebensstil für die Bewohner in den Mittelpunkt der Planung gestellt haben. Darauf wurden das Design und die technische Infrastruktur der Stadt abgestimmt. „Fujisawa ist ein Gesamtkonzept für alle Lebensbereiche. In dieser Stadt können die Bewohner die ersten sein, die einen rundherum nachhaltigen und intelligenten Lebensstil ausprobieren. Ich war selbst gerade vor Ort und konnte mich von dieser gelebten Zukunftsvision überzeugen“, so Langbehn.

Angebote und Services in den Bereichen Umweltschutz, Energie, Mobilität, Gesundheit, Kommunikation und Sicherheit finden die Bewohner von Fujisawa City am zentralen Platz der Stadt. So gibt es eine Anlaufstelle für Energieverkauf und -einkauf sowie eine Informations- und Leihstelle für umweltfreundliche Pkw und Elektroräder. Zudem werden Seminare für Umweltbildung oder im Handwerken angeboten. Auch viele kulturelle Veranstaltungen werden hier künftig stattfinden.

Umweltfreundliche Mobilität 

Gemanagt wird die Stadt von der Fujisawa SST Management Company gemeinsam mit weiteren Unternehmen. Aktuell geht es in die zweite Vermarktungsphase für Wohnungen in einem autofreien Viertel, in dem die Bewohner bei Bedarf auf Leihwagen oder das städtische Car-Sharing-Modell zurückgreifen können. Um das Wachstum der Stadt und neue Ideen voranzutreiben, setzt Fujisawa auf Entwicklungs- und Forschungslabore, so zum Beispiel das Car Life Lab. Hier sollen ab September Testfahrten und Untersuchungen mit Elektroautos stattfinden.

Fujisawa Sustainable Smart Town auf einen Blick:

  • Ort: Fujisawa City, im Bezirk Kanagawa 50 km westlich von Tokio, Japan
  • Betreiber: Fujisawa SST Management Corporation
  • Beteiligte Unternehmen: Accenture, Mitsui & Co., Ltd., Mitsui Fudosan Co., Ltd., Nihon Sekkei, Inc., ORIX Corporation, PanaHome Corporation, Sumitomo Trust & Banking Co., Ltd. and Tokyo Gas., Ltd.
  • Größe: 190.000 m2
  • Bewohner: 3.000 (geplant)
  • Einrichtungen: 1.000 Wohnungen, Gewerbeeinrichtungen, öffentliche Gebäude
  • Baubeginn: 2012
  • Fertigstellung: 2018 (geplant)
  • Kosten: rund 420 Milliarden Euro

Über Fujisawa Sustainable Smart Town:

Die Fujisawa Sustainable Smart Town liegt 50 Kilometer westlich von Tokio auf einem ehemaligen Fabrikgelände von Panasonic. Die Stadt wird nahezu ohne CO2-Emissionen auskommen und sich weitgehend selbst mit Energie versorgen. Hintergrund ist das vierteilige Konzept des Erzeugens, Speicherns, Verwaltens und Sparens von Energie – alles innerhalb der smarten Stadt. Dabei kommt das gesamte Angebot an Energielösungen und intelligenten Elektrogeräten von Panasonic zum Einsatz: Zum Beispiel Solarzellen, Wärmepumpen, Lithium-Ionen-Akkus, LEDs sowie energieeffiziente Waschmaschinen und Kühlschränke.

Verwandte Themen
Energieversorgung, Energienetze
Simulation von Energienetzwerken – Szenarien für die zukünftige Energieversorgung weiter
Heizungstausch, Wärmepumpe
Heizungstausch mit Wärmepumpe: Expertentelefon des BWP am 05.10.2017 weiter
Heizungstechnik, Förderung, Energieeffizienz, Wärmewende
Verbände fordern, die Förderung für neue Brennwertheizungen beizubehalten weiter
Flüssiggas, Emissionen, Heizungsanlagen
Neue Studie belegt: Weniger Emissionen mit Flüssiggas weiter
Wärmewende, Energiepolitik
Bundestagswahl 2017: Erwartungen des VfW an die künftige Energiepolitik weiter
GebäudeEnergetik, Energy
Hannover Messe erweitert Energiebereich um die GebäudeEnergetik weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr