Recknagel
Brennstoffzelle: Weltweit sind bereits Multi-Megawatt Anlagen im Einsatz, wie hier in Südkorea dieser 59-MW-Brennstoffzellenpark. (Quelle: Fuelcell Energy, Inc.)

Fuelcell Energy: Rekord-Brennstoffzellen-Stack auf der E-world 2015

Auf der Europäischen Leitmesse der Energiewirtschaft in Essen präsentiert der US-Brennstoffzellenhersteller den längsten Brennstoffzellen-Stack der Welt.

Dank der in den vergangenen Jahren gestiegenen Leistungsfähigkeit der Brennstoffzellen sind bereits weltweit Brennstoffzellen-Kraftwerke mit Nennleistungen im Megawatt-Bereich zur kombinierten Strom- und Wärmeerzeugung im Einsatz. Die Fuelcell Energy Solutions GmbH (FCES), deutsche Tochter des US-amerikanischen Brennstoffzellen-Spezialisten Fuelcell Energy, und ihr Joint-Venture-Partner Fraunhofer IKTS zeigen auf der E-world energy & water 2015 den längsten Brennstoffzellen-Stack der Welt.

Brennstoffzellen-Stack: Über 500 Zellen und 400 kW Leistung

Die Brennstoffzellen wandeln in hoch effizienten und verbrennungslosen elektrochemischen Prozessen Brennstoffe in Strom und Wärme um. Abhängig vom Einsatzbereich und der Verfügbarkeit können die Brennstoffzellen mit Erd-, Flüssig- oder Biogas betrieben werden. Der neue Brennstoffzellen-Stack basiert auf der von Fuelcell Energy genutzten Schmelzkarbonat-Technologie (Molten Carbonate Fuel Cell, MCFC) und besteht aus mehr als 500 Zellen mit einer Nennleistung von insgesamt 400 Kilowatt (kW). Dies soll laut FuelCell dem Durchschnittsenergieverbrauch von rund 900 deutschen Haushalten entsprechen. „Unser mit einer Leistung von 400 kW und einer Höhe von 4,50 m längste Brennstoffzellen-Stack der Welt zeigt eindrucksvoll, wie sich die Brennstoffzellen-Industrie in den vergangenen Jahren entwickelt hat“, so der FCES-Verantwortliche Andreas Frömmel. „Inzwischen haben wir weltweit bereits auf drei Kontinenten DFC-Kraftwerke mit Kapazitäten von mehreren hundert Kilowatt bis zu Multi-Megawatt Anlagen im Einsatz.“

Brennstoffzelle: Bereits in Bürobauten im Einsatz

Erst im November 2014 wurde in Berlin der Neubau des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) offiziell eröffnet, in dem ein FCES-Brennstoffzellen-Kraftwerk die Strom- und Wärmeversorgung übernimmt. Das installierte Brennstoffzellenkraftwerk deckt rund 40 Prozent des Strombedarfs sowie zwanzig Prozent des Wärmebedarfs des Gebäudes.

Aber auch in Wohngebäuden wie Einfamilienhäusern kann die Brennstoffzellen-Technik schon genutzt werden, wie die Kooperation zur Martkeinführung der Brenstoffzellen-Heizung zwischen Viessmann und E.ON zeigt. (asc)

Mehr zum Thema Brennstoffzelle: Brennstoffzellen. Entwicklung, Technologie, Anwendung, Angelika Heinzel/Falko Mahlendorf/Jürgen Roes, 273 S., ISBN: 9783788077419

Verwandte Themen
Energieberater
Neue VDI 3922 Blatt 2 zur Feststellung der Kompetenz von Energieberatern weiter
Energieversorgung, Regionale Virtuelle Kraftwerke
Zum Abschluss des Projektes „Regionales Virtuelles Kraftwerk – Feldtestphase“ weiter
Energieeffizienz von Gebäuden
Energetische Bewertung von Gebäuden: Nationale Ergänzungen zur DIN EN 12831 sind in Arbeit weiter
Aktueller Stand: Forschungsprojekt „Thermisch/Elektrisches Anlagen-EKG von Gebäuden und... weiter
CEGA – Congress für Experten der TGA
CEGA 2018: Call for Papers – Reichen Sie bis 15. Januar Ihren Vortragsvorschlag ein weiter
Smart Meter
Digitales Messwesen: EnBW, Netze BW und Minol-ZENNER wollen kooperieren weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche