Recknagel
Bundestagswahl 2017, technische Bildung, Digitalisierung
Bundestagswahl 2017: Der VDI hat die Parteien zu Bildung und Digitalisierung befragt. (Quelle: Tim Reckmann/Pixelio.de)

Bundestagswahl 2017: So stehen die Parteien zu Bildung und Digitalisierung

Der VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V. hat die Parteien, die wahrscheinlich in den nächsten Bundestag einziehen, zu Digitalisierung und Bildung befragt. Bis auf die AfD haben alle Parteien geantwortet.

Bildung und Digitalisierung: Fragen des VDI

  1. Einrichtungen der Wissenschaft und Forschung an den Hochschulen sind zentrale Elemente im deutschen Wissenschafts- und Innovationssystem. Hier wird unter Einbeziehung des wissenschaftlichen Nachwuchses die Grundlage für Innovationen gelegt. Wie stehen Sie zu einer weiteren Lockerung des Kooperationsverbots, um eine noch breitere Beteiligung des Bundes an der Finanzierung von Hochschulen über Vorhaben hinaus zu ermöglichen? Sollte der Bund die Hochschulen auch bei ihrer Grundfinanzierung unterstützen?
  2. Technische Allgemeinbildung findet in den Schulen praktisch nicht statt. Viele Jugendliche verfügen daher über ein tradiertes oder rudimentäres Technikbild, das eine Orientierung und die Dialogfähigkeit in der heutigen Welt erschwert. Wie bewerten Sie die Idee einer länderübergreifenden Strategie aller bildungspolitischen Akteure, um diesem Problem entgegenzuwirken?
  3. Wie stehen Sie zu Überlegungen des Bundes, zukünftig auch in der Bildungspolitik noch mehr Verantwortung zu übernehmen wie z. B. bei der technischen Ausstattung aller Schultypen mit Breitband, W-LAN und Geräten? Wie bewerten Sie in diesem Zusammenhang Überlegungen zur Gründung einer vom Bund koordinierten digitalen Bildungs- und Qualifizierungsinitiative?

Bildung und Digitalisierung: Die Antworten der Parteien

Bundestagswahl 2017: Der VDI fragt, die Parteien antworten – Teil 3: Bildung und Digitalisierung

Positionen und Forderungen des VDI

Technische Bildung wird vernachlässigt

Forschung und Entwicklung sowie die kompetente Umsetzung von Innovationen in die Praxis sind aus Sicht des VDI Erfolgsfaktoren unserer Wirtschaft und Basis unseres Wohlstands. Ingenieure hätten hieran einen großen Anteil. Gute Bildung, insbesondere technische Bildung und Nachwuchsförderung, seien hierfür eine wichtige Voraussetzung. Allerdings fände technische Allgemeinbildung in den Schulen kaum statt. Viele Jugendliche verfügten daher über ein rudimentäres Technikbild, das Orientierung und Dialogfähigkeit in Zeiten zunehmender Digitalisierung erschwere. Die Innovationsfähigkeit des Standorts Deutschland hänge jedoch neben guten digitalen Infrastrukturen vor allem vom Können und Wissen seiner Köpfe ab. In der digitalen Transformation bedeute das: ohne digitale Bildung keine digitale Wirtschaft.

Nachwuchs technisch bilden und exzellent ausbilden

Der Bund müsse in der Bildungspolitik noch stärker Verantwortung übernehmen, denn länderspezifische Lösungen im Bereich der technischen Allgemeinbildung seien nicht zielführend. Eine gemeinsame Strategie aller bildungspolitischen Akteure unter Federführung des Bundes wäre aus Sicht des VDI nötig, um diese Gemeinschaftsaufgabe langfristig anzugehen. Auch bei der Finanzierung der technischen Ausstattung der Schulen mit Breitbandanschluss und Geräten sollte sich der Bund engagieren.

Den digitalen Wandel gestalten

Die erfolgreiche Umsetzung des digitalen Wandels setze zuerst Investitionen in leistungsfähige und überall verfügbare digitale Infrastrukturen und Hochgeschwindigkeitsnetze voraus. Breitbandnetze seien ähnlich wie Verkehrs- und Energienetze eine Standortfrage. Der VDI empfiehlt der zukünftigen Bundesregierung daher, sich in den kommenden vier Jahren verstärkt dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur zu widmen. Ein weiterer Baustein für den Erfolg der digitalen Transformation seien Investitionen in die digitale Bildung sowie angepasste Aus- und Weiterbildung. (fei)

„Empfehlungen für die 19. Legislaturperiode“

Teil 1 der Befragung zum Thema „Energiewende erfolgreich umsetzen“ lesen Sie hier:

Bundestagswahl 2017: So stehen die Parteien zur Energiewende

Teil 2 der Befragung zum Thema „Nachhaltig planen und bauen“ lesen Sie hier:

Bundestagswahl 2017: So stehen die Parteien zum Thema „Nachhaltig planen und bauen“

Mehr zur Bundestagswahl 2017 lesen Sie hier:

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Wärmepumpe
Heiztechnik der Zukunft: Feldtests bestätigen hohes Potenzial von Wärmepumpen weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
Building Information Modeling, BIM
BIM für Facility Management: Bauakademie Berlin und formitas kooperieren weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche