Recknagel
ProSHAPE: Ansatz des Forschungsprojekts zum Energiemanagement im Smart Home. (Quelle: connected-living.org)

ProSHAPE: Forschungsprojekt zu KWK-Anlagen und intelligenter Heimvernetzung

Das Ziel von ProSHAPE besteht darin, den offenen und verteilten Ansatz zur Heimvernetzung aus dem Förderprojekt Connected Living um neue informations- und kommunikationstechnische Funktionen des Energiemanagements zu erweitern.

Haushaltsbasierte Daten zu aktuellen und prognostizierten Wärme- und Stromverbräuchen sollen durch das dezentrale Energiemanagementsystem dafür genutzt werden, Entscheidungen über Optionen der Energieerzeugung für das Gebäude bzw. dem Verkauf oder Fremdbezug von Energie zu treffen. In diese Optimierung sollen auch Speichermöglichkeiten im Gebäude in Form von Warmwasser oder der Gebäudemasse einbezogen werden. Insgesamt können so Entscheidungen über die effiziente Nutzung von Wärme und Strom sowie die Steuerung von KWK-Anlagen im Gebäude getroffen und so ein Beitrag für die Effizienz des gesamten Energiesystems geleistet werden.

Intelligente Heimvernetzung: Wärme und Strom

Die dieser Optimierung zugrunde liegende dynamische Abwägung preisbasierter Informationen von Wärme und Strom über die Technik der intelligenten Heimvernetzung ist grundlegend neu. Das gilt sowohl für die Steuerung von gebäudeintegrierten KWK-Anlagen auf Grundlage von Heimautomatisierungstechnik, die hierfür zu entwickelnden Algorithmen und Optimierungsfunktionen als auch deren Umsetzung.

Das Projektkonsortium setzt sich zusammen aus dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gGmbH (Konsortialführung), dem DAI-Labor der TU Berlin, Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH, Orga Systems GmbH, der Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum eG und der Berliner Energieagentur GmbH (im Bewilligungsprozess). Das Gesamtvolumen für die Projektlaufzeit von 2014 bis 2016 beträgt 3,0 Mio. €, das Fördervolumen liegt bei ca. 1,4 Mio. €. Die Präsentationsunterlagen des Projekts ProSHAPE stehen zum kostenfreien Download bereit.

Connected Living und Projekt SerCHo

Das Projekt Connected Living geht maßgeblich auf die Ergebnisse des vom BMWi innerhalb des Technologieprogramms Next Generation Media geförderten Projekts SerCHo zurück. Ziel von Connected Living ist es, maßgebliche Partner aus den verschiedenen Anwendungsbranchen Kommunikation und Entertainment, Versorgung und Haushalt, Energieeffizienz, Konsumelektronik, Sicherheit und Komfort sowie Gesundheit und häusliche Pflege einzubinden, um neue und zukunftsweisende Möglichkeiten der intelligenten Heimvernetzung und darauf aufbauende tragfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Sie sollen zu Wachstum und Beschäftigung und zur weiteren Stärkung Deutschlands als konkurrenzfähigem Standort im internationalen Wettbewerb beitragen. Im Rahmen von Connected Living werden derzeit drei Projekte gefördert: Neben dem oben beschriebenen ProSHAPE sind dies UHCI: Universal Home Control Interfaces und das Zertifizierungsprogramm Smart Home + Building. (asc)

Verwandte Themen
energetische Sanierung
dena-Wirtschaftlichkeitstool für energetische Sanierungen überarbeitet weiter
Wärmepumpe
Heiztechnik der Zukunft: Feldtests bestätigen hohes Potenzial von Wärmepumpen weiter
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche