Recknagel
Bosch Heizungssteuerung
Bosch Heizungssteuerung: Thermostate und Heizungsanlagen über Smartphone-App regeln. (Quelle: Bosch)

Bosch: Heizungssteuerung im Smart Home

Die Raumklima-Lösung von Bosch steuert die Heizkörperthermostate, so dass Nutzer per Smartphone-App die Temperaturen einzelner Räume individuell regeln können. Zudem lassen sich Heizungsanlagen von Buderus und Junkers vernetzen.

Das System sorgt zudem für eine Vernetzung der Heizkörperthermostate mit den Fenstern. Es erkennt geöffnete Fenster und Türen und drosselt während des Lüftens die Heizkörper im Raum. Diese Grundfunktionen lassen sich nutzen, ohne dass die Zentralheizung ins System integriert sein muss.

Bosch Smart Home: Komplette Heizung steuern

Mit vernetzter Heizungsanlage stehen erweiterte Steuerungsfunktionen bereit. Jeder internetfähige Öl- und Gas-Wärmeerzeuger von Buderus oder Junkers lässt sich in die Raumklima-Lösung einbinden. Damit lässt sich auch die Zentralheizung mit dem Smartphone überwachen und steuern. Die Raumklima-Lösung gleicht die Wünsche der Bewohner automatisch mit den Grundeinstellungen des Heizsystems ab. Der Komfortbedarf der Bewohner hat dabei Vorrang: wünschen sie mehr Wärme, wird das Zeitprogramm der Heizung so lange überschrieben, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist. Die Nutzer können auch per Fernsteuerung das gewünschte Zeitprogramm einstellen, die Heizung hochfahren oder in den Stand-by-Modus schalten, wenn sie außer Haus sind.

Smart Home Controller: Für Buderus und Junkers Heizungen

Die erforderlichen Komponenten für die Raumklima-Lösung von Bosch sind schnell und einfach installiert. Die App erklärt und begleitet jeden Schritt, QR-Codes auf den Geräten erleichtern die Konfiguration. Herzstück des Systems ist der Smart Home Controller, der über eine sichere Internet-Verbindung mit dem Backend bei Bosch verbunden ist. Der Controller steuert und verwaltet über Funk smarte Heizkörperthermostate und Tür-/Fensterkontakte. Weil das System auf gesicherter Funktechnik basiert, lassen sich damit auch bestehende Wohngebäude einfach und ohne bauliche Maßnahmen ausrüsten. Um die Zentralheizung zu vernetzen, wird der Smart Home Controller über einen Router und ein IP-Gateway mit dem Buderus oder Junkers Wärmeerzeuger verbunden. Bei Heizungsanlagen der neusten Generation von Buderus und Junkers ist die IP-Schnittstelle ins Gerät integrierbar. So benötigt der Nutzer nur noch sein Smartphone, um das gesamte System zu bedienen.

Die Raumklima-Lösung von Bosch wird ab Mitte des Jahres direkt bei Bosch im Online-Shop unter www.bosch-smarthome.de oder über Handwerkspartner der Marke Buderus erhältlich sein. (asc)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
SHK-Handwerk, Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg
Sanitär-Heizung-Klima-Handwerk erwirtschaftet 2016 ein Plus von 3,6 Prozent weiter
Energieeffizienzlabel für Heizungen und Heizungssysteme
Diese Angaben finden Sie auf dem Effizienzlabel für neue Heizungsanlagen weiter
Energiespeicher, Energiewende
TZE der Hochschule Landshut startet Projekt zu innovativen Energiespeichern weiter
HLK-Sensoren, Belimo
Neues Sensor-Sortiment von Belimo weiter
EU-Projekt „SmartFlex Solarfacades“, Solarfassade
EU-Projekt SmartFlex: Solarfassade besteht Testbetrieb weiter
Energieeinsparung, Energieeffizienz
Energieeffizienz weiterhin Topthema in der Baubranche weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr