Recknagel
Mit testo 606 lässt sich der Trocknungsgrad von Holz bestimmen. (Quelle: testo)

Holzfeuchte-Messgerät testo 606 erhält TÜV-Siegel

Das Messgerät für Luft- und Materialfeuchte testo 606 ist ab sofort TÜV-zertifiziert. Damit erfüllt das Messgerät die in der VDI 4206-4 definierten Anforderungen an Messgeräte zur Ermittlung der Holzfeuchte. Die TÜV-Zertifizierung gilt auch rückwirkend für alle sich bereits im Einsatz befindenden testo 606. Das handliche Messgerät der Testo AG prüft, ob ein ausreichender Trocknungsgrad des Brennstoffes für eine effiziente Verbrennung erreicht ist.

Zu feuchte Brennstoffe wie beispielsweise Brennholz sind in der Verbrennung nicht effizient und erzeugen zu viele Schadstoffe. Gemäß 1. BImSchV 2010 § 3 dürfen Brennstoffe in Feuerungsanlagen mit einer Restfeuchte von maximal 25 % eingesetzt werden. Mit dem handlichen Messgerät testo 606 lässt sich die Restfeuchte von Holz und anderen Brennstoffen mühelos bestimmen.

Per Einstichmessung über zwei Elektroden sorgt das testo 606 für eine präzise Angabe des Feuchtegrades. Über die Materialkennlinien kann das Gerät die Materialfeuchte direkt in Gewichtsprozent bezogen auf die Trockenmasse (Därrgewicht) anzeigen.

Das testo 606 bietet für einen einfachen und präzisen Messvorgang bei Brennholz eine Auswahl der verschiedenen Holzarten an. Das Messgerät testo 606-2 erfasst auch die Umgebungsbedingungen (Lufttemperatur und Luftdruck). So lassen sich mangelhafte Lagerbedingungen von Brennstoffen schnell aufdecken.

 

 

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Gebäudemanagement, Honeywell, Outcome Based Service
Neues intelligentes Serviceangebot für Wartung und Betrieb von vernetzten Gebäuden weiter
TU Darmstadt, Energiezentrale
TU Darmstadt: Neue Energiezentrale mit BHKW und moderner Kälteanlage weiter
Züblin, Fassade, Verschattung
Innovatives Energiekonzept: Heizwärme aus dem Rechenzentrum weiter
Brennwertheizungen
BMWi stoppt Förderung für Ölheizungen – so reagiert die Branche weiter
KSB Aktiengesellschaft, Ralf Kannefass
Ralf Kannefass verstärkt ab Juli den KSB-Vorstand weiter
Schwank GmbH,Prof. Bernd H. Schwank
Die Branche trauert um Prof. Bernd H. Schwank weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr