Recknagel
Gaszähler G 350 von Landis+Gyr: Damit können zukünftig verschiedene Energieträger über eine gemeinsame Kommunikations-Infrastruktur abgerechnet werden. (Quelle: Landis+Gyr)

Landis+Gyr: Gaszähler G 350 für Smart Meter Rollout

Landis+Gyr bringt mit dem G 350 den ersten elektronischen Gas-Zähler auf den Markt, der eine verschlüsselte Anbindung an ein Smart Meter-Gateway ermöglicht.

Das Gerät setzt damit die Forderung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) an eine sichere Anbindung von Gaszählern an ein Messsystem um. Der Ultraschall-Zähler entspricht den Vorgaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und den Technischen Richtlinien (TR). Versorger haben mit dem Gerät zukünftig die Möglichkeit, verschiedene Energieträger über eine gemeinsame Kommunikations-Infrastruktur abzurechnen. Das erhöht die Effizienz beim Smart Metering und ermöglicht neue Geschäftsmodelle. Der G 350 kommuniziert über das Funkprotokoll Open Metering System (OMS) mit dem Gateway. Damit ist auch seine Interoperabilität gewährleistet.

„Der Rollout von Smart Metern wird kommen – das hat das Eckpunktepapier des BMWi klar gemacht“, betont Peter Heuell, Geschäftsführer Landis+Gyr. „Versorger müssen spätestens dann auch das Thema Mehrspartigkeit umsetzen.“ In den Eckpunkten für das Verordnungspaket intelligente Netze stellt das BMWi klar: „Von der notwendigen Kommunikationsinfrastruktur sollten auch andere Sparten (wie z. B. Gas, Wasser, Heizwärme und sog. Mehrwertdienste) profitieren können. Allein dadurch sind Kosteneinsparungen, Effizienz- und Komfortgewinne möglich.“ Heuell: „Wir bieten unseren Kunden mit dem G 350 dafür nicht nur die geforderte sondern auch die effizienteste Technologie.“

Gaszähler G 350: Erhöhte Effizienz beim Smart Metering

Das elektronische Zählwerk des G 350 bietet gegenüber einem mechanischen Zähler entscheidende Vorteile: Es kann nicht nur Verbrauchs- sondern auch Störungsinformationen weiterleiten. Der Versorger kann so bspw. Manipulationen am Gerät schnell aufdecken und beheben. Die Ultraschall-Technologie macht den G 350 zudem besonders präzise. Der G 350 kommt im Gegensatz zu den herkömmlichen mechanischen Zählern außerdem ohne bewegliche Teile aus.

Der G 350 überträgt die Verbrauchsdaten über ein integriertes Funk-Kommunikationsmodul an das Smart Meter-Gateway. Gemäß den Vorgaben von BSI und Technischer Richtlinie (TR) 03109-1 ist diese Anbindung unidirektional – d.h. die Kommunikation geht nur vom Zähler aus. Für eine sichere Datenübertragung sorgt eine Verschlüsselung mit Hilfe eines symmetrischen Kryptosystems. Da der G 350 interoperabel ausgelegt ist, können Versorger ihn mit Gateways beliebiger Hersteller nutzen – das macht ihn flexibel und investitionssicher. (gra)

Verwandte Themen
Reinhaltung der Luft
Neue Roadmap „Kommission Reinhaltung der Luft 2030“ veröffentlicht weiter
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“, wagnisART
DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ geht an „wagnisART“ in München weiter
Technische Gebäudeausrüstung
Neuer Leitfaden zu hydraulischen Verteilersystemen erschienen weiter
EnEff.Gebäude.2050
Ideenwettbewerb „EnEff.Gebäude.2050“: Das sind die Gewinner weiter
erneuerbare Energien, Netzintegration
Integration von erneuerbaren Energien: VDE|FNN legt Fahrplan vor weiter
Dämmung, Wärmebrückennachweis
WDVS-Planungsatlas: Wärmebrückennachweis jetzt für gesamtes Gebäude möglich weiter

Relevante Publikationen aus unserer RECKNAGEL-Edition für Sie:

"Energetische Inspektion in der Technischen Gebäudeausrüstung" von Joachim Trogisch
Leitfaden für Kompressionswasserkühlsätze
"Leitfaden für Lüftungs-und Klimaanlagen" von Lars Keller
"EnergieSynergie - optimiert planen, bauen und sanieren" von Volker Drusche