Recknagel
Neue VDI-Richtlinien: Betreffen PCM-Energesystemspeicher und die Gebäudeautomation. (Bild: Denys Prykhodov/Fotolia.com)

TGA: Zwei neue VDI-Richtlinien VDI 2164 (Entwurf) und VDI 3813 Blatt 3

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) stellt zwei neue Richtlinien in den Bereichen PCM-Energiespeichersysteme und Gebäudeautomation vor.

Die Richtlinie VDI 2164 PCM-Energiespeichersysteme in der Gebäudetechnik definiert die Grundlagen des Einsatzes von Latentwärmespeichermaterialien in Systemen der technischen Gebäudeausrüstung.

Richtlinie VDI 2164 (Entwurf): PCM-Energiespeichersysteme in der Gebäudetechnik

Durch aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Phasenwechselmaterialien (PCM, phase change materials) sind neue Systeme und Komponenten zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung möglich. Mit steigendem Einsatz regenerativer Energien fallen Energiebedarf und Energieerzeugung zeitlich nicht zusammen, sodass eine temporäre Speicherung im Gebäude selbst sinnvoll wird. Aufbauend auf in dieser Richtlinie festgelegten Grundlagen werden PCM-Energiespeichersysteme beschrieben und ihre Planungs- und Berechnungsverfahren zur Auslegung sowie die Leistungsparameter aufgezeigt.

Die Richtlinie VDI 2164 PCM-Energiespeichersysteme in der Gebäudetechnik  behandelt detailliert: passive Flächenheiz- und -kühlsysteme (z.B. Baustoffe, Bauteile), aktive Flächenheiz- und -kühlsysteme (z.B. Kühldecken), dezentrale Lüftungssysteme für den Kühlbetrieb, zentrale Lüftungssysteme für den Heiz- und Kühlbetrieb, Energiespeicher.

Die Richtlinie erscheint im Februar 2015 als Entwurf und kann zum Preis von 92,20 EUR beim Beuth Verlag (www.beuth.de) bestellt werden.

Die Einspruchsfrist gegen die Richtlinie endet am 31.07.2015.

Richtlinie VDI 3813 Blatt 3: Gebäudeautomation – Anwendungsbeispiele für Raumtypen und Funktionsmakros in der Raumautomation

Die Richtlinie VDI 3813 Blatt 3 befasst sich mit den Raumautomations-Makrofunktionen (RA-Makros) und ihrer Anwendung in Raumtypen. In der Richtlinie werden Beispiele für Raumtypen und die darin realisierten Funktionsmakros gegeben. Sie unterstützt bei der Bedarfsplanung und bietet neben der Definition von Begriffen weitere Hilfestellung zur Schaffung eines einheitlichen Grundverständnisses für Bauherren, Planer und ausführende Unternehmen. Das neu erschienene Blatt 3 gibt konkrete Beispiele für Raumtypen und darin realisierte Funktionsmakros.

Herausgeber der Richtlinie VDI 3813 Blatt 3 Gebäudeautomation – Anwendungsbeispiele für Raumtypen und Funktionsmakros in der Raumautomation ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie erscheint im Februar 2015 als Weißdruck und kann zum Preis von 144,90 EUR beim Beuth Verlag (www.beuth.de) bestellt werden. (gra)

Verwandte Themen
Hackschnitzel-Heizungen
Neuauflage der Marktübersicht „Hackschnitzel-Heizungen“ jetzt erschienen weiter
Stoßlüften und offenes Fenster
Welche Lüftung braucht das Haus? weiter
Baunormen: Nach dem Willen der Bundesregierung sollen die lückenhaften Bauvorschriften der EU gekippt werden.
Klage gegen EU-Kommission wegen lückenhafter Baunormen weiter
Heizen, Lüften
Frauen und Männer Heizen und Lüften unterschiedlich weiter
TGA, Technischen Gebäudeausrüstung, BTGA
Regelwerk der TGA 2017: Neuauflage des BTGA-Normenbuchs erschienen weiter
Leitfaden „Luftfilter für allgemeine Lüftungszwecke“
Neuer Leitfaden der Eurovent Association zu Luftfiltern weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr