Recknagel
Mieterstrom
Das kostenlose Merkblatt des BSW-Solar soll Energie- und Wohnungswirtschaft bei der Erschließung des neuen Marktsegments unterstützen. (Quelle: Mainova AG)

BSW-Solar veröffentlicht Merkblatt zur neuen Mieterstrom-Förderung

Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2017 das Gesetz zur Förderung von Mieterstrom verabschiedet. Nun bietet der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) ein Merkblatt zur neuen Förderung für solare Mieterstromangebote.

Das mit Unterstützung der Intersolar Europe erstellte Papier erklärt die Neuerungen, die das Gesetz mit sich bringt. Es geht auf die politischen Rahmenbedingungen sowie die Förder- und Ausschlussbedingungen ein und zeigt zusätzliche Landesprogramme auf.

Merkblatt zur neuen Mieterstrom-Förderung

Auf diese Fragen bietet das BSW-Merkblatt Antworten:

  1. Was ist Mieterstrom?
  2. Wer erhält den Mieterstromzuschlag?
  3. Wie hoch ist der Mieterstromzuschlag und wie berechnet er sich?
  4. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?
  5. Welche Mieterstrommodelle kommen in Betracht?
  6. Wie hoch darf der Strompreis sein?
  7. Wie lange wird die Förderung gewährt?
  8. Wann greift der 500 MW-Deckel?
  9. Welche Meldepflichten muss der Betreiber der PV-Anlage erfüllen?
  10. Ist die Förderung kumulierbar mit bestehenden Landesförderungen?
  11. Welche Voraussetzungen bestehen beim Zähl- und Abrechnungswesen?
  12. Welche Anforderungen gelten in Bezug auf die Vertragsgestaltung?

Wir wollen Akteure in der Wohnungs- und Energiewirtschaft über die neuen Anreize informieren. Insbesondere Stadtwerke interessieren sich zunehmend für das Thema Mieterstrom als geeignetes Instrument der Kundenbindung

, erläutert Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar.

Das Merkblatt kann auf der Homepage www.sonne-teilen.de kostenfrei heruntergeladen werden. Auf dem im Aufbau befindlichen Online-Portal hält der BSW-Solar weitere Informationen rund um das Trendthema Mieterstrom bereit.

Mieterstrom-Förderung: Hintergrund

Mithilfe eines Zuschlags von 2,11 bis 3,7 Cent pro Kilowattstunde sollen solare Mieterstrommodelle wirtschaftlich interessant werden für Stadtwerke und Wohnungswirtschaft. Der BSW-Solar erwartet, dass die neue Förderung in den nächsten Jahren tausenden Mietern den Zugang zu preiswertem Solarstrom ermöglichen wird. Zugleich schaffe sie die Basis für neue Geschäftsmodelle der Energiewirtschaft im Rahmen einer umweltfreundlichen Quartiersversorgung sowie interessante Möglichkeiten der Kundenbindung. (fei)

Verwandte Themen
Smart City
Neue Studie zeigt Chancen für Unternehmen und Städte im deutschen Smart-City-Markt weiter
Energetische Inspektion nach § 12 EnEV,Kälteanlagenbauer, FGK
FGK: Neue Seminar-Termine zur Energetischen Inspektion nach § 12 EnEV weiter
Förderungen, Zuschüsse, energetische Sanierung, KfW
Fenster, Fassaden und Haustüren: Diese Förderungen und Zuschüsse gibt es aktuell weiter
Fraunhofer ISC, nachhaltige Energieversorgung, Elektrodenherstellung
Effiziente Energienutzung: Forscher entwickeln intelligente Batterien mit zellinterner... weiter
PV-LEO, Wechselrichter, Drosseln
Photovoltaik: Forscher entwickeln neue Wechselrichter für extreme Klimazonen weiter
Raumkühlung über Freie Heizflächen
Fachbeitrag: Sommerliche Raumkühlung über Freie Heizflächen – aktueller Erkenntnisstand... weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken! Cover

Zur Steigerung der Wirkung passiver Absorber: Schall in Raumkanten schlucken!


Helmut V. Fuchs/Janna Lamprecht, Xueqin Zha

mehr
Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen Cover

Zum Entlüften hochliegender Rohrleitungen


Wolfgang Möllenbruck und Robert Mack

mehr
Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung Cover

Zum Einsparpotenzial an Heizenergie durch elektronische Einzelraumregelung


Annina Abdel Fattah

mehr